“Evangelium zum Schleuderpreis?” Viele “bekehrte” Christen sind nicht echt. Warum ist das so?

„Gauben Sie, daß Sie ein Sünder sind?” “Ja.”
„Glauben Sie, daß Christus für Sünder gestor­ben ist?”
“Wollen Sie Ihn als Ihren Erretter annehmen?” “Ja.”
“Dann sind Sie errettet!”
“Bin ich das wirklich?”
“Ja, denn die Bibel sagt, daß Sie errettet sind.”
Auf den ersten Blick scheinen Methode und Botschaft über jede Kritik erhaben zu sein.
Bei näherem Hinsehen allerdings werden wir zwangsläufig stutzig und kommen zu dem Schluß, daß wir das Evangelium allzusehr ver­einfacht haben.

Der erste verhängnisvolle Fehler besteht darin, daß wir nicht genügend Nachdruck auf echte Buße legen.
Eine echte Bekehrung ohne tiefes Bewußtsein der eigenen Sündhaftigkeit gibt es nicht.

Es ist eine Sache, verstandesmäßig zu bejahen, daß ich ein Sünder bin, aber es ist etwas ganz anderes, durch den Heiligen Geist von persönlicher Schuld in meinem Leben überführt zu werden.

Wenn ich nicht eine geistgewirkte Erkenntnis meines völlig verlo­renen Zustandes habe, kann ich auch niemals zum rettenden Glauben kommen. Es ist sinn­los, Sünder, die ihre persönliche Schuld noch nicht erkannt haben, zum Glauben an Jesus Christus aufzufordern – diese Botschaft gilt nur denjenigen, die wissen, daß sie verloren sind..

Wir nehmen dem Evangelium die Schär­fe, wenn wir den gefallenen Zustand des Menschen nicht nachdrücklich hervorheben.
Wenn wir ein derart verwässertes Evangelium bringen, nehmen die Menschen das Wort Got­tes mit Freude anstatt mit tiefer Reue auf.

Sie haben keine tiefen Wurzeln; eine Zeitlang halten sie vielleicht durch. Wenn aber Drang­sal oder Verfolgung entsteht, geben sie sehr bald ihr Bekenntnis auf (Matth. 13,21).
Wir haben vergessen, daß die Botschaft sowohl Buße vor Gott als auch Glauben an unseren Herrn Jesus Christus enthält (Apg. 20,21).
~
aus:“Evangelium zum Schleuderpreis?“ W. MacDonald

Kommentare

  1. Angelika Scharpf

    In Offenbarung lesen wir zu Philadelphia: Off 3, 10 Weil du das Wort vom Harren auf mich bewahrt hast, werde auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über den ganzen Erdkreis kommen wird, um die zu versuchen, die auf der Erde wohnen.

    Nun wissen wir, dass das (Aus)harren von Gott gegeben wird. Gerade diese vereinfachte Form der Evangeliumsverkündigung produziert so viele Scheinchristen, dass auch diese biblische Aussage schon ins Wanken gekommen ist. Ich höre, dass man vergessen kann, dass man Sünder ist und dass man die Erlösung durch Christus braucht. Ja, das kann man schon vergessen, wenn man das Wort mit Freuden statt unter Zerbruch aufgenommen hat, aber die Wurzeln nur oberflächlich sind. Und da ahnen wir schon den großen Abfall auch unter den Evangelikalen.

    Laodizea ist dann nur noch eine Frage der Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.