Glaube spielt im deutschen Fernsehen keine Rolle

Einer Studie des Zuercher Instituts Media Tenor zufolge, steht der Glaube an Gott nur in vier von tausend Beitraegen des deutschen Fernsehens im Zentrum. Evangelische und katholische Kirche tauchen bei den Oeffentlich-Rechtlichen in nur 0,41 Prozent aller Beitraege auf. Bei den Privaten erscheint die katholische Kirche in lediglich 0,07 Prozent vor, die evangelische Kirche ist so gut wie nicht nachweisbar.
Bis auf Volksverbloedung á la "Der Bibelcode" oder "Das Sakrileg" hat die Bibel kaum einen Platz im von Sex and Crime verseuchten TV. Das Publikum sieht lieber C-Promis beim Dschnungel-Kotzen zu oder lauscht schrillen Porno-Liedern bei Bohlen & Co. "Denk ich an Deutschland in der Nacht…" dichtete einst Heinrich Heine, "bin ich um den Schlaf gebracht". So, und noch schlimmer, geht es vielen Menschen, die an das deutsche Fernsehen denken: sie werden nicht nur um den Schlaf gebracht, schlimme Uebelkeit stellt sich augenblicklich ein. Die gottlose TV-Machinerie hat Moral, Werte, Glaube und Gott erfolgreich aus dem Programm gestrichen, doch was der Mensch saet, wird er ernten… eine Verdummung und Verwahrlosung des Fernsehpublikums ist zu beobachten. Die beste Waffe dagegen: Die Fernbedienung – und zwar zum AUS-schalten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.