In Deutschland sieht jeder Zweite den Islam als Bedrohung.

Solange die muslimische Bevölkerung bis etwa 1% der Gesamtbevölkerung irgendeines Staates beträgt, wird man die Muslime als friedliche Minderheit sehen, die keine Bedrohung für irgend jemanden darstellen. 

Bei etwa 2-3% versuchen sie, andere ethnische Minderheiten und unzufriedene Randgruppen für sich zu gewinnen und diese gerade in Gefängnissen und Jugendbanden für ihre Sache zu rekrutieren.

Bei einer Stärke von etwa 5% üben sie einen überproportionalen Einfluss, gemessen an ihrer Bevölkerungsstärke, auf die Gesellschaft aus.
Sie werden auf Halal Nahrungsmittel (“rein”, nach islamischen Richtmaß) bestehen, was wiederum Jobs für Muslime in dieser Nahrungsproduktion sichert. Sie werden Supermarktketten unter Druck setzen, diese Nahrungsmittel in ihren Regalen zu präsentieren, einhergehend mit den üblichen Drohungen, falls dem nicht nachgegeben wird (U.S.A).

Wenn die muslimische Bevölkerung bis etwa 10% der Gesamtbevölkerung erreicht, werden sie, indem sie die Gesetze der Aufnahmeländer missachten, gegen die Verhältnisse in denen sie leben, “protestieren” (Ausschreitungen in Paris). Jede Aktion, die den Islam beleidigt, wird mit Drohungen und Ausschreitungen quittiert (Mohammed-Karikaturen).

Wenn die 20% Marke geknackt ist, werden selbst triviale Anlässe missbraucht, um Unruhen, militärische Jihad-Aktionen, sporadische Tötungen, sowie das Niederbrennen von Kirchen und Synagogen heraufzubeschwören.

Ab etwa 60% kann man die uneingeschränkte Verfolgung von Atheisten und Anhängern anderer Religionen beobachten, sowie sporadische “ethnische Säuberungen” (Genozid), die Einführung der Scharia als Waffe, und die Jizya, die sog. Dhimmisteuer, die den “Ungläubigen” abverlangt wird.

100% muslimische Bevölkerung führt den Frieden des “Dar es Salaam”, des islamischen Haus des Friedens herbei. Dieser Frieden hat eine einzige Bedeutung: Alle sind Muslime. Natürlich fehlt hier noch etwas:
Um ihren Blutdurst zu stillen, werden Muslime aus einer Vielzahl andere Gründe dann eben andere Muslime töten.

Der Islam ist eine Gesellschaftsform, die in der Regel vom Staat getragen wird oder aber die den staatlichen Einfluss sucht. Europa hingegen ist durch seine christliche Prägung auf die Trennung von Religion und Staat ausgerichtet. Eine Haltung, die ursprünglich Jesus forderte: „So gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist! “ Math. 22/21. Die Verflechtung von Kirche und Staat hat zuletzt vor 500 Jahren durch die Reformation ihre heftigste Gegenbewegung erlebt. Eine Umwälzung, die vom Islam schwerlich zu erwarten ist. Auch wenn die Befragten der Bertelsmann-Stiftung weitgehend aus Kirchen und Glauben ausgestiegen sein mögen, die christliche Prägung wird dieses Land nicht los. So wie das Gleichnis besagt, wenn ein Sauerteig er einmal durchsäuert ist, wird man die Vorgang nicht mehr rückgängig machen können. Ch.P.

Kommentare

  1. ela

    Lieber Simon,
    ich stimme dir grundsätzlich vollkommen zu.
    Weißt du, Gott ist nicht tolerant, er ist heilig
    und hat mit Sünde keine Gemeinschaft.
    Er ist aber auch gnädig und gütig und geduldig und
    er vergibt wenn ein Mensch Buße tut.
    Dieses “ist doch eh Endzeit, freu dich wenn du
    abgeschlachtet wirst, hau drauf !” – Gerede ist mir
    zu schwach.
    Kämpfe den guten Kampf des Glaubens steht in der
    Bibel. Wie gut, dass es Menschen gab und gibt, die dem
    Teufel nicht einfach das Feld überlassen.
    Mich hat Abtreibung zu kümmern wenn ich sehe, wie
    tausende Kinder jedes Jahr hingerichtet werden im
    Mutterleib.
    Tut den Mund auf für die Stummen!
    Mich hat der Geist des Islam zu kümmern, wenn ich das
    Leid der jungen Mädchen sehe!
    Ich kann nicht einfach wegschauen
    und könnte noch viele Beispiele anführen.
    Wie gut , dass es Organisationen wie Kaleb, OpenDoors
    und und und gibt.
    Wie gut, dass es diesen Blog hier gibt.
    Es muss Menschen geben die die Wahrheit mutig sagen,
    auch über den Islam.
    “Ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen!”
    LG

  2. Wilhelm Bassen

    Es ist gut, dass diese Vorausschau einmal in Fakten und Worte veröffentlicht wird, damit auch die grünverliebten Journalisten einmal nachdenklich handeln und mit ihren Verharmlosungsklauseln ein wenig vorsichtiger umgehen. Es scheint, dass die Prayis des Islam für die europäischen Gesellschaften gefährlich ist.

    • Simon

      Du hast recht, aber es steht geschrieben:

      >>Glückselig sind die geistlich Armen, denn ihrer ist das Reich der Himmel!
      Glückselig sind die Trauernden, denn sie sollen getröstet werden!
      Glückselig sind die Sanftmütigen, denn sie werden das Land erben!
      Glückselig sind, die nach der Gerechtigkeit hungern und dürsten, denn sie sollen satt werden!
      Glückselig sind die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erlangen!
      Glückselig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen!
      Glückselig sind die Friedfertigen, denn sie werden Söhne Gottes heißen!
      Glückselig sind, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden, denn ihrer ist das Reich der Himmel!
      Glückselig seid ihr, wenn sie euch schmähen und verfolgen und lügnerisch jegliches böse Wort gegen euch reden um meinetwillen!
      Freut euch und jubelt, denn euer Lohn ist groß im Himmel; denn ebenso haben sie die Propheten verfolgt, die vor euch gewesen sind. <>Überall werden Kriege ausbrechen. Aber habt keine Angst – diese Dinge müssen geschehen, doch das Ende wird noch nicht unmittelbar darauf folgen. Völker und Königreiche werden sich den Krieg erklären. In vielen Teilen der Welt wird es Erdbeben geben, und es wird zu Hungersnöten kommen. Doch all das wird erst der Anfang der Schrecken sein, die auf euch zukommen. Ihr werdet verhaftet, verfolgt und umgebracht werden. Auf der ganzen Welt wird man euch hassen, weil ihr euch zu meinem Namen bekennt. Viele werden sich von mir abwenden und einander verraten und hassen. Viele falsche Propheten werden auftreten und die Menschen täuschen. Die Gesetzlosigkeit wird immer mehr überhandnehmen und die Liebe wird bei vielen erkalten. Doch wer bis zum Ende durchhält, wird gerettet werden. Die Botschaft vom Reich Gottes wird auf der ganzen Welt gepredigt werden, damit alle Völker sie hören, und dann erst wird das Ende kommen. <>Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Will mir jemand nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir. Denn wer sein Leben erhalten will, der wird’s verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird’s finden. <<(Matthäus 16, 24-25)

      Glaube mir, wir befinden uns in den letzten Tagen. Der Herr wird bald in Herrlichkeit erscheinen. Maranata

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.