Sind in Frankreich nun auch die anderen ca. 1.400 Wachkomapatienten zur Sterbehilfe freigegeben?

Wenn man sein Foto ansieht hat man den Eindruck von Bewusstsein. Unbeschreiblich schwierig zu verstehen, dass man entscheidet als Mensch über Leben und Tod eines anderen Menschen und dies voll rechtfertigt. Vincent Lambert, der bekannteste Wachkomapatient Frankreichs, ist heute Morgen verstorben. Der kleine Alfie in GB starb nach ½ Std.(od. waren es 2 Stdn?), nachdem ihm ein Medikamentencocktail gespritzt wurde. Vincent Lambert wurde verurteilt, durch das Einstellen der Versorgung mit Nahrung u. Flüssigkeit in den Tod zu gehen. „Sterben“ kann man das nicht nennen, das war ein elendiges verreck.., das 7 Tage dauerte. Das ist für mich genauso vorsätzlicher, niederträchtiger Mord. Auch wenn Frankreich dieses Vorgehen durch seine Gesetze legitimiert. Die Strafanzeige der Eltern wird daher wohl im Sand verlaufen.
Es waren zwar Ärzte u. teilweise Richter, die entschieden, die Versorgung einzustellen. Aber lt. Art. 68484 war die Person, die schon vor Jahren als Erste die Einstellung der Versorgung forderte, seine Ehefrau! Möge diesen Verantwortlichen in aller Härte bewußt werden, was sie getan haben – u. daß es auch sie einmal treffen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.