Jahrelang wirkte die homosexuelle Val Kalende als LGBT-Aktivistin. Heute sagt sie: «Heute ekelt mich Homosexualität an»

Zoom

Doch wie kam es, dass sie ihrem Kindheitsglauben überhaupt den Rücken kehrte? Es war keine spontane Entscheidung, sondern eine Sache, mit der sie über Jahre hinweg «gekämpft» habe. «Ich las oft meine Bibel, insbesondere Verse über Homosexualität und Ehe, aber mein Herz war verhärtet. Stattdessen fragte ich Gott Dinge wie: ‘Wenn es dein Design für mich ist, keine sexuelle Beziehung ausserhalb der Ehe zu haben und wenn die Ehe zwischen Mann und Frau bestehen soll, warum habe ich dann gleichgeschlechtliche Neigungen?’ Heute verstehe ich, dass ich meine Gespräche mit Gott nicht so hätte angehen sollen…»

Sie sagt heute, dass sie Gott hätte vertrauen sollen, obwohl sie nicht auf alles eine Antwort hatte. «Ich hätte mich Gott so nähern sollen: ‘Herr, ich habe nicht auf alles eine Antwort, aber ich vertraue und glaube deinem Wort. Deine Absicht ist nicht, mir weh zu tun oder mich daran zu hindern, das Leben zu geniessen. Deine Absicht ist es, mich zu bewahren; und mir nicht das Leben meiner Wahl zu geben, sondern das Leben, das ich deiner Liebe nach verdiene.’»

Die Veränderung der letzten Jahre liege hauptsächlich an der «Macht einer betenden Familie», so Kalende. Die junge Frau begann im vergangenen Jahr, Predigten des ugandischen Pastors Bugingo gegen Homosexualität zu hören. «Ich hasste ihn, weil er gegen Homosexualität predigte. Aber aus irgendeinem Grund hörte ich ihn immer wieder…», so Kalende in einer Fernsehsendung von Bugingos Gemeinde. Nach und nach verstand sie, dass sie falsch lag – und Gott arbeitete in ihrem Herzen. «Ich war zuvor an den Punkt gekommen, an dem ich versucht war, meine Brüste abnehmen zu lassen. Ich wollte ein Mann sein, ich hatte es satt, eine Frau zu sein… Heute ekelt mich Homosexualität an. Ich habe das Gefühl, dass es eine Zeitverschwendung war, Lesbe zu sein.»

Heute sagt sie, dass sie nicht mehr LGBT (Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender) ist, sondern TBGL: Transformed by God’s Love (Durch Gottes Liebe verändert). Sie bereut ihren Einsatz für die LGBT-Community und hofft, dass viele Menschen die Gnade und Liebe Jesu finden, so wie sie. Erst kürzlich schrieb sie an ihre früheren Freunde: «Liebe LGBT-Bewegung: Ich habe Leben, Wahrheit und Gnade gefunden. Mein Gebet ist, dass Ihr das gute Leben findet, das ich habe. Ihr alle seid für mich zum Grund der Fürbitte geworden. (…) An die Pastoren, mit denen ich mich gestritten habe: Es tut mir leid! An die Politiker, mit denen ich einen gewaltvollen Krieg der Worte führte: Es tut mir leid! An die alte und junge Generation dieses Landes: Es tut mir leid! An meinen Vater und Schöpfer: Es tut mir leid. An mich selbst: Es tut mir leid! Ich habe Frieden mit mir selbst, weil mir vergeben wurde und ich für immer befreit wurde. Psalm, Kapitel 51, Vers 17» Jesus.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.