Stärker als Raketen: Arabische Christen und an Jesus gläubige Juden beten zusammen.

«Zusammen mit Arabern lachen und tanzen? Ich hasste sie mein Leben lang», blickt Chava zurück. Sie war in einer jüdisch-orthodoxen Familie aufgewachsen. Heute sieht es anders aus. Chava ist eine messianische Jüdin geworden, also eine Jüdin, die an Jesus glaubt. Soeben ist sie von einem dreitägigen Jugend-Treffen zwischen messianischen Juden und christlichen Arabern zurück. Rund tausend junge Erwachsene hatten sich in Haifa getroffen.
Beide Seiten hätten mit Emotionen und Schmerz zu kämpfen, sagt Rick Ridings, der die jährliche Konferenz organisiert. Chava war erstmals auf einer solchen Konferenz dabei. Früher sei der Hass da gewesen. Jetzt nicht mehr, sagt sie gegenüber «Israel heute»: «Als ich sah, wie sie zu Gott beten und ich hörte, wie sie in hebräisch und arabisch singen, berührte Gott mein Herz.» Es seien die Brüder und Schwestern, nach denen sie ihr ganzes Leben schon habe Ausschau gehalten.
Für viele der jungen Gläubigen war es die erste tiefgehende Begegnung mit der anderen Seite. Wenn ein junger Araber, der in Gaza aufgewachsen ist, mit einem jungen messianischen Israeli seine Lebensgeschichte austauscht, hilft das gegenseitig zu erfahren, was geschieht, wenn die Armee angreift oder ein Freund bei einem Anschlag getötet wird.
«Als ich die Füsse meiner arabischen Schwester wusch, war es mir möglich, sie um Vergebung zu bitten, für die Weise, wie meine Familie und mein Volk ihr Volk ansieht», erinnert sich Chava. Es sei heilend gewesen, Vergebung und Liebe zu erfahren. Vorher habe sie keine arabischen Freundinnen gehabt. Jetzt habe sie täglich Kontakt mit Schwestern in Ramallah, Jordanien und dem Libanon. www.livenet.ch/news/relig…juden_beten_zusammen.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.