Was wären wir ohne Luther?

Luther wurde nach diesen Worten vorgehalten, er habe nicht zur Sache
geredet und ihm stehe nicht zu, Konzilienentscheidungen in Zweifel zu
ziehen. Man erwartete von ihm keine »gehörnte«, sondern eine einfache
Antwort. Der Reformator antwortete:

Wenn Eure Majestät und Eure Herrschaften denn eine
einfache Antwort verlangen, so werde ich sie ohne Hörner und Zähne
geben. Wenn ich nicht durch Schriftzeugnisse oder einen klaren Grund
widerlegt werde – denn allein dem Papst oder den Konzilien glaube ich
nicht; es steht fest, daß sie häufig geirrt und sich auch selbst
widersprochen haben –, so bin ich durch die von mir angeführten
Schriftworte überwunden. Und da mein Gewissen in den Worten Gottes
gefangen ist, kann und will ich nichts widerrufen, weil es gefährlich
und unmöglich ist, etwas gegen das Gewissen zu tun. Gott helfe mir.
Amen.theoblog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.