Sportkommentator und Kabarettist Werner Schneyder ist tot.

“Der gebürtige Grazer mit Doktortitel in Publizistik war zunächst Lokal-Sportreporter und Werbetexter. Wenig später arbeitete er in Salzburg als Theaterdramaturg und profilierte sich mit harschen Urteilen als Theaterkritiker, bevor er wiederum die Seiten wechselte und selbst als Kabarettist auf der Bühne stand. Meist verfolgte er seine Interessen parallel, war gleichzeitig Autor und Kabarettist, Schauspieler und Aphoristiker oder Regisseur und Drehbuchautor.

Den Krebstod seiner ersten Frau Ilse hat er 2008 im Buch „Krebs. Eine Nacherzählung“ auf drastische Weise verarbeitet. Schonungslos erzählt er darin vom Leiden. Es ist auch eine Klage gegen die Ärzte: „Ich wollte ohne Kompromisse öffentlich machen, was einem Menschen widerfährt, den sie in ‘häusliche Pflege’ entlassen, nur um nicht mitansehen zu müssen, dass ihre Heilkünste auch als Folter begriffen werden können“, begründet Schneyder in seinem jüngsten Buch „Gespräch unter zwei Augen. Dialog eines Lebens“ die Veröffentlichung.” (Focus.de)

Jetzt steht er vor seinem Richter. Jetzt ist vorbei mit der Verspottung und dem Kritisieren anderer. Jetzt wird er von Gott, dem einzig Heiligen und Gerechten beurteilt und gerichtet. Hoffentlich hat der den besten Rechtsanwalt, Jesus Christus, dabei.

Was passiert mit alle den Spöttern und Lästerern?

Der als Spötter bekannte Philosoph Voltaire starb 1778. Er hatte behauptet, dass hundert Jahre nach seinem Tod das Christentum nur noch ein Museumsgegenstand sei. Tatsache ist: „Schon 50 Jahre nach seinem Tod benutzte die Genfer Bibelgesellschaft Voltaires Haus und Druckerpresse, um große Mengen von Bibeln zu drucken.

Der deutsche Dichter und Philosoph, Heinrich Heine, lebte von 1797 bis 1856. Auch er war der Meinung, dass das Christentum bald überlebt sei. Er schrieb: „Kampf der Philosophen gegen die Religion – zerstören die heidnische, aber eine neue, die christliche, steigt hervor, auch diese ist bald abgefertigt …“   Philosophen haben sich immer wieder bemüht, den christlichen Glauben abzufertigen. Bis heute haben sich ihre Prophetien nicht erfüllt.
Heinrich Heine änderte später seine Einstellung gegenüber der Philosophie und dem Christentum. Manche sagen, er sei sogar zum Glauben an Jesus Christus gekommen. Ein Beispiel seiner veränderten Einstellung:
„Sonderbar! Nachdem ich mein ganzes Leben hindurch mich auf allen Tanzböden der Philosophie herumgetrieben, allen Orgien des Geistes mich hingegeben, mit allen möglichen Systemen gebuhlt – ohne Befriedigung – , finde ich mich plötzlich auf demselben Standpunkt, auf dem auch der „Onkel Tom“ steht, auf dem der Bibel. Welche Demütigung! Mit all meiner Wissenschaft habe ich es nicht weiter gebracht, als der arme unwissende Neger, der kaum buchstabieren gelernt hatte.“

Wolfgang Herrndorf, der an einem unheilbaren Hirntumor erkrankte, nahm sich am 26. August 2013 in Berlin das Leben. Er war preisgekrönter Schriftsteller und arbeitete unter anderem für das überaus blasphemische Satieremagazin Titanic.

Gib mir ein Jahr, Herrgott, an den ich nicht glaube, und ich werde fertig mit allem“ ‚betet’ er. Ein andermal fügt er hinzu: „Niemand kommt an mich heran / bis an die Stunde meines Todes. / Und auch dann wird niemand kommen. / Nichts wird kommen, und es ist in meiner Hand.“
Er hat es tatsächlich, verzweifelt und ohne Hoffnung, in seine Hand genommen und gelangte so vom (Un)glauben zum Schauen.
Die Titanic galt als ein unsinkbares Schiff. Oberhalb der Tauchlinie hatten Spötter auf der einen Seite des Schiffs geschrieben: „Weder Gott noch der Papst“ Auf der anderen Seite hatten sie eingeritzt: „Weder die Erde noch der Himmel können dich verschlingen.“
Für den 100 Meter langen Ritz brauchte der Eisberg gerade mal 10 Sekunden. Das Schiff sank innerhalb kürzester Zeit in 3200 m Tiefe.

Tatsache ist: „Die Arche wurde von Amateuren (mit Gott) erbaut. Die Titanic von Profis (ohne Gott).

Sich mit Spöttern anzulegen, ist sinnlos. So schreibt Salomo:
Weise nicht den Spötter zurecht,
damit er dich nicht haßt;
weise den Weisen zurecht,
und er wird dich lieben!
(Sprüche 9:8)
Niemand muss sich von Spöttern einschüchtern oder in die Enge treiben lassen. Ihr Spott und Hohn stirbt oft mit ihnen. Jesus lebt! ccfg-neunkirchen.blogspot…otter-mussen-sterben.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.