Der Mord zum Film – Mediale Gewalt und Nachahmung

Grotesk und schrecklich: Die letzte Szene aus Halloween I. Der Killer schleicht mit Totenkopfmaske die Treppe hoch. Ein junges Mädchen schreit voller Todesangst: „Nein! Nein! Nein!“. Noch schrecklicher und grotesker ist, dass ein junger Mann genau diese Szene Wirklichkeit werden ließ. Fakt ist: Diese Parallele zwischen Film und Mord ist indes längst keine Seltenheit mehr. Und die meisten Menschen tun diese Filme kurzerhand als „Unterhaltung“ ab. Wir glauben immer noch nicht, dass Harry Potter unsere Kinder verseucht mit okkultem Gedankengut (kein Wunder: Der Papst hat Harry Potter ja abgesegnet und erklärt, dass die Inhalte nicht der „christlichen Lehre“ widersprechen – welche „christliche Lehre“ er auch immer meinen mag, die biblische ist es jedenfalls nicht!). Wir glauben auch immer noch nicht, dass die Pokémons aus unseren Kindern kleine aggressive Monster machen können.

The Point of no Return

Ist es nicht so? Wird uns nicht tagtäglich suggeriert, dass wir einfach von vorne beginnen können? Dass Wissenschaft und Medizin bald jegliches Problem in den Griff bekommen können, wenn nur die Menschen sich einig wären; ja, dass sogar der Tod besiegt werden kann? Was aber, wenn du plötzlich selbst HIV-positiv bist, Krebs bekommst oder einen schweren Autounfall hast und fortan an den Rollstuhl gefesselt bist? Macht dich dann die Hoffnung auf eine Wiedergeburt, vielleicht als Mensch, vielleicht als Schimpanse …, glücklich?

Heroin (Teil 1)

Geschichte des Heroins, Drogenpolitik, Statistiken, Wirkungsweisen und Suchtproblematik. – Soulsaver startet eine Artikelserie über Heroin. Dabei stehen mehrere Themen im Vordergrund wie die Geschichte des Heroins, Drogenpolitik, Statistiken, …

Ein moderner Mensch

Ein moderner Mensch verirrte sich in einer Wüste. Tage- und nächtelang irrte er umher. Er wusste, dass man länger ohne Nahrung leben kann als ohne etwas zu trinken. Die unbarmherzige Sonnenglut hatte ihn ausgedörrt. Er fieberte. Wenn er erschöpft ein paar Stunden schlief, träumte er von Wasser, von Orangen und Datteln. Dann erwachte er zu schlimmerer Qual und taumelte weiter. Da sah er in einiger Entfernung eine Oase. „Aha, eine Fata morgana!“, dachte er. „Eine Luftspiegelung, die mich narrt und zur Verzweiflung treiben will, denn in Wirklichkeit ist gar nichts da.“ Er näherte sich der Oase, aber sie verschwand nicht.

Haste Hasche in der Tasche …

In der Bundesrepublik gibt es 4,5 Millionen (!) Cannabis-Konsumenten. Ich selbst war bis vor ca. sieben Jahren einer dieser Konsumenten, ich weiß also wovon ich rede. Hier einige gängige Meinungen: Kiffen ist Lifestyle, Freiheit, Freude, Lebensfeeling, erst recht in Verbindung mit Musik. Kiffen ist harmlos, Kiffen macht Spaß, Kiffen macht nicht süchtig … sagt man, doch stimmt das wirklich? Gehen wir doch einmal ein bisschen in die Chemie …

Wellness, Fitness und PS

Wir Deutschen sind eine konsumorientierte Gesellschaft geworden. Wir tanzen um das Goldene Kalb. Gier und „geiler“ Geiz trommeln dazu den Rhythmus. Geld und Lust werden oft mit Glück verwechselt und das eigene Wohlergehen befindet sich immer in der Pole-Position. Unser höchster Wert: Selbstsucht. Ich bin meine eigene Religion.

Star Wars – Mythos, Kult oder modernes Märchen?

Die Ritter des Jedi-Ordens (das sind die Guten) wurden geschult im Umgang mit der „Macht“. Skywalker und Kenobi gehören natürlich zu den „Guten“. Wir greifen nur zu gerne nach den Sternen und besiegen außerirdische Mächte. Dabei kennen wir nicht einmal das Universum in uns selbst. Jeder normale Mensch wünscht sich einen Sieg über das Böse. Doch im wahren Leben sind wir wahrhaftig keine Sieger. Wir haben schlechte Gewohnheiten, die wir zu bekämpfen versuchen und müssen leider erkennen, dass wir immer noch lügen, betrügen, stehlen, was auch immer, wir wollen es nicht und tun es doch.

Markus – neverending Wahnsinn?

Markus feiert am 4.Mai seinen 50. Geburtstag! Die Feier mit vielen interessanten Berichten und Auftritten wird live übertragen ab 16 Uhr unter folgendem Link: fegmm.de/free-by-jesus/ – Eines Morgens wachte ich auf und ich wusste: Ich bin süchtig! Harte sieben Jahre des Straßen-Junkietums begannen. Ich erkannte verzweifelt, dass ich keine Chance gegen meine Sucht hatte. In Todesangst tat ich etwas, was ich mir nie gedacht hätte: Ich betete. Lies nach wie es genau war!

Wave Gothic Treffen 2002

Was sind das für Menschen, die düster-melancholische Klagelieder aus dem Mittelalter, sowie aggressiv-angstmachenden Death-Metal-Sound hören und doch schöngeistig sinnierend poetische Verse dichten stundenlang bei Nacht schwarze Kleider aus Samt und Seide nähen und sich dabei einige Trinkhörner Met hinter die Binde kippen? Ich möchte diesem Grufti-Genre etwas auf den (Vampir-) Zahn fühlen.