Der wahre Christ, das unbekannte Wesen.

“Ein wahrer Christ ist eigentlich ein seltsames Wesen.
Er empfindet höchste Liebe für jemanden, den er nie gesehen hat.
Er spricht in vertrauter Weise täglich mit jemandem, den er nicht sehen kann, erwartet, in den Himmel zu gehen kraft eines Anderen, leert sich selbst, damit er gefüllt sein möge, gesteht sein Unrecht ein, damit er für gerecht erklärt wird und lässt sich fallen um aufzustehen.

Er ist am stärksten wenn er am schwächsten ist, am reichsten wenn er am ärmsten ist und am glücklichsten wenn er sich am schlimmsten fühlt.
Er stirbt damit er leben kann, verzichtet damit er hat, gibt auf damit er behalten kann, sieht das Unsichtbare, hört das Nichthörbare und weiß, was das Wissen übersteigt.” Tozer

“Wenn du nicht an einen persönlichen Gott glaubst, dann ist die Frage “Was ist der Sinn des Lebens?” nicht stellbar und nicht beantwortbar.”
John Ronald Reuel Tolkien (1892-1973), englischer Schriftsteller und Philologe

“Die Abwesenheit Gottes würde nicht durch die Liebe des Menschen ausgeglichen, denn dann würde der Mensch sich fragen: Wozu ist es gut, die Menschheit zu lieben?”
Fjodor Michailowitsch Dostojewski (1821-1881), russischer Dichter

“Falls der Mensch Gott nicht erkennt und nicht begreift, so hat er noch kein Recht daraus zu schließen, es gäbe keinen Gott. Die gesetzmäßige Folgerung daraus ist nur die, dass er noch nicht fähig ist, Gott zu erkennen und zu begreifen. Es gibt nur für den keinen Gott, der ihn nicht sucht. Suche Ihn, und er wird sich dir offenbaren.”
Leo Tolstoi (1828-1910), russischer Dichter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.