Die Tochter einer berühmten Science-Fiction-Autorin enthüllt sexuellen Horror, den sie in ihrem LGBT-Elternhaus erlebt hat.

8.Februar 2018 – Die Tochter der berühmten Science-Fiction-Autorin Marion Zimmer Bradley hat einen autobiographischen Bericht veröffentlicht, in dem sie ihre schreckliche Kindheit im Haus ihrer LGBT-Eltern aufdeckt, die sie und ihre Brüder wiederholt sexuell missbraucht haben.

“Ich kenne alle üblichen Beteuerungen: ‘Deine Eltern waren schlimm, eben weil sie böse – nicht weil sie homosexuell waren‘, ich stimme diesen aber nicht zu”, schreibt Moira Greyland in ihrem neuen Buch „The Last Closet: Die dunkle Seite von Avalon.“

„Hier liegt ein philosophisches Problem zugrunde, das auf Grundüberzeugungen basiert, die sich nicht nur in der Schwulen-Szene, sondern auch im Allgemeinverständnis durchgesetzt hat; nämlich, dass Sex in jeglicher Variation in jedem Fall in Ordnung geht“ schrieb sie.
„Meine leiblichen Eltern lebten zwar beide mit uns in demselben Haushalt, doch beide weigerten sich, wie traditionelle Eltern zu handeln”, schreibt Greyland. „Ich hätte es mir gewünscht, dass mein Vater mich beschützt und auch, dass er mich wie ein Mädchen betrachtet, statt dass er mich wie ein „undefiniertes Nichts“ ansieht, das mit ihm um die Gunst von Jungen konkurrierte. Ich hätte es mir gewünscht, dass meine Mutter mich liebt, in den Arm nimmt, mich tröstet – statt dass sie eine schreckliche, ungehaltene Diktatorin ist. Schlimmer noch, es wurde von mir erwartet, dass ich es mir nicht gewünscht hätte, dass sie mich liebten und sich wie „normale“ Eltern benahmen. Ich sollte mich damit zufrieden geben, dass sie ihr eigenes Ding drehten, ganz gleich was sie uns angetan haben.”

„The Last Closet“ ist seit Wochen ein Kindle-Bestseller bei Amazon und soll diesen Monat noch als gedrucktes Buch erscheinen. Mehr als 100 Leser haben es rezensiert und quasi alle mit bester Note bewertet.

Das Buch berichtet über Greylands Zusammenleben mit ihrer Mutter – der Autorin von „The Mists of Avalon“ und vieler anderen berühmten Werken der Gattung „Science-Fiction“ bzw. „Fantasy“ – und ihrem Vater, Walter Breen, der eine weltweit anerkannte Autorität auf dem Gebiet der Numismatik war.

Beide identifizierten sich als „homosexuell“, beide betrieben Drogenmissbrauch und waren in okkulten Praktiken verwickelt, beide waren Pädophile, behauptet Greyland, was von ihrem noch lebenden Bruder bestätigt wurde.

Beide Eltern drängten den Kindern ständig ihre LGBT-Ideologie auf. Greyland sagt, [ihre Mutter] Zimmer Bradley habe oft verlangt, dass sie männliche Eigenheiten annehmen und lesbisch werden sollte. Sie war enttäuscht, dass [ihre Tochte] sich vom anderen Geschlecht angezogen fühlte und beschuldigte sie, eine “Scheißhete” [Hetero] zu sein.

Greyland musste den Eltern ihre Konvertierung zum Christentum verheimlichen, denn diese hätte ihr enorm viel Hohn und Spott eingebracht.

Es ist alarmierend, dass das Liebäugeln von Greyland’s Eltern mit der Pädophilie und Päderastie Jahrzehnte lang allgemein bekannt war – vor allem unter Science-Fiction- und Fantasy-Anhängern, die an Fan-Konferenzen teilnahmen.

Science-Fiction-Fans hätten gewusst, dass Breen sich bis 1963 an mindestens 10 Kindern sexuell vergangen hatte, was lediglich seinen vorübergehenden Ausschluss von dem wichtigsten Science-Fiction-Fachkongress, dem „Worldcon“ als Konsequenz hatte; die Polizei wurde nie darüber informiert. Breen nahm viele Jahre danach an Konferenzen teil und köderte Kinder, die er als potentielle Opfer anvisierte, mit verschiedenen – für sie attraktiven – wissenschaftlichen Geräten.

Greyland schreibt, es sei kein Geheimnis gewesen, dass Breen ein Mitglied der “North American Man-Boy Love Association” war und auch, dass er seine päderastischen Vorlieben als eine ganz natürliche Folge seiner Homosexualität betrachtete. Gemeinsam mit [seiner Frau] Zimmer Bradley hatte er in den Jahren 1965 und 1966 die Zeitschrift „The International Journal of Greek Love“ veröffentlicht, die sich mit Päderastie und Pädophilie beschäftigte. Zimmer hatte einen Artikel verfasst, in dem sie die lesbische Pädophilie als positiv bewertete.

Als im Jahr 1963 immer mehr Science-Fiction-Fans über Breens Missbrauchsfällen erfuhren, wurde ein Newsletter über das Problem – das man “Breendoggle” nannte – veröffentlicht. Darin wurde darüber spekuliert, dass Zimmer Bradley das Verhalten ihres Mannes Breen tolerierte. Die Wahrheit über Zimmer Bradleys eigenen Sexualmissbrauch ihrer Tochter kam jedoch erst 2014 ans Licht, als Greyland von der Bloggerin und Science-Fiction-Autorin Deirdre Saoirse Moen über die Beziehung ihrer Eltern zu Pädophilie befragt wurde.
Greylands Antwort darauf wurde in Moens‘ Blog veröffentlicht. Renommierte internationale Medien – darunter The Washington Post, The Guardian, Die Welt und Entertainment Weekly – berichteten ausführlich darüber. Viele Fans und ehemalige Wegbegleiter von Zimmer Bradley stellten sie an den Pranger, einige verbrannten sogar ihre Bücher.

„Das erste Mal als sie mich sexuell belästigte, war ich 3 Jahre alt. Das letzte Mal als ich 12 und in der Lage war, wegzulaufen“, schrieb Moira Greyland über ihre Mutter. „Ich habe dafür gesorgt, dass Walter [ihr eigener Vater] ins Gefängnis kommt, weil er einen Jungen missbraucht hatte. Als ich 13 Jahre alt war, hatte ich versucht dagegen vorzugehen indem ich meine Mutter und Ihre Freundin Lisa darüber informierte, doch sie quartierten ihn lediglich in seine eigene Wohnung aus.“

„Seitdem ich 10 bin, habe ich teilweise auf Sofas geschlafen, weil im Haus unserer Familie übermäßig Drogen konsumiert und [regelmäßig] Orgien gefeiert wurden; zudem gingen ständig viele Besucher ein und aus.“

Die Geheimnisse der Familie begannen in den späten 1980er Jahren mehr und mehr ans Licht zu kommen, als Moira – mittlerweile erwachsen – ihren Vater dabei erwischte, als dieser einen Jungen sexuell missbrauchte. Sie zeigte ihn bei der Polizei an.

Ihre Aussage ermöglichte eine zweite Verurteilung – ihr Vater wurde bereits in den 1950er Jahren verhaftet und verurteilt. Bald danach gab die Polizei bekannt, dass er früher bereits verurteilt worden war und auch, dass es weitere Vorwürfe sexueller Belästigung gab; die Staatsanwaltschaft konnte Walter Breen nun lebenslänglich hinter Gitter bringen.

Breen hat seine Taten nie bereut, im Gegenteil er verteidigte sie stets; er betrachtete sich selbst als Opfer einer ignoranten und rückständigen Gesellschaft. Er wurde zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt und starb an Krebs im Gefängnis.

Zimmer Bradley und ihre lesbische Partnerin Elisabeth Walters gaben anschließend in einem Zivilprozess zu Protokoll, über Breen’s Vorlieben Bescheid gewusst zu haben und erklärten sich letztendlich bereit, einen Vergleichsbetrag an die Opfer von Breen zu zahlen. Über Zimmer Bradley’s eigenen Sexualmissbrauch erfuhren ihre Fans erst im Jahr 2014, als Moira und ihr Bruder Patrick öffentlich darüber sprachen.

Das von Moira und Patrick erlittene Trauma sei dermaßen verheerend, dass beide den neuen Familiennamen “Greyland” angenommen haben, um sich von den Namen ihrer Eltern zu distanzieren. Der Missbrauch war nicht nur sexueller, sondern auch körperlicher und psychischer Art und dermaßen grausam, dass beide Geschwister weiterhin unter starken Symptomen der posttraumatischen Belastungsstörung leiden.

Greyland sagt, sie hätte mit vielen Anderen gesprochen, die von LGBT-Eltern aufgezogen wurden und ihre Erlebnisse ähnelten sich. “Jedes einzelne Kind homosexueller Eltern, mit denen ich sprach, hatte gewisse Gemeinsamkeiten”, schreibt sie in „The Last Closet“. “Diejenigen mit gleichgeschlechtlichen Eltern sehnten sich nach dem fehlenden Elternteil sowie nach einem richtigen Vater; außerdem wurden fast alle von uns viel zu früh sexualisiert.”

https://www.lifesitenews.com/news/daughter-of-famed-sci-fi-author-reveals-sexual-horrors-she-suffered-growing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.