Die wirksamste Weise, Christus der modernen Generation zu bezeugen, ist der lebendige Christus in uns. Karl Heim


Arsenio Saavedra, ein Student der Bibelschule Huánuco, verließ vor zehn Jahren seine Heimatstadt Piura. Damals gab es dort nur eine evangelische Familie. Als Arsenio vor drei Jahren zurückkehrte, traf er dort eine Baptisten-Gemeinde mit rund 700 Mitgliedern. So erzählen sie anderen von Jesus:

• Zwei Männer machen sich auf den Weg, um anderen von Jesus zu erzählen. Unterwegs treffen sie einen Bauern, der auf seinem Acker arbeitet. Einer nimmt dem Bauern die Hacke aus der Hand und führt seine Arbeit weiter. Der andere erklärt ihm das Evangelium.

• Drei andere Männer begegnen einem Familienvater. Dieser arbeitet in der Nähe seines Hauses. Einer geht mit dem Vater, um in seinem Hause eine Familienandacht durchzuführen. Unterdessen beenden die beiden anderen die Arbeit auf dem Feld.

• Ein anderer Familienvater wird plötzlich krank. Die Arbeit auf dem Feld bleibt liegen. Da versammeln sich etwa zwanzig Männer der Gemeinde und erledigen die Arbeit an einem einzigen Tag.

• Frauen setzen sich zum Arbeiten zusammen. Wenn Frauen dazukommen, welche nicht zur Gemeinde gehören, bringen sie ihnen Handfertigkeiten bei und erzählen ihnen von Jesus. Ein ganzheitliches Zeugnis Es ist dieses ganzheitliche Zeugnis, welches viele vom Evangelium überzeugte.

Auch mich beeindruckt dieses evangelistische Zeugnis stark, bei dem die Taten ebenso laut sprechen wie die Worte.

P. Opplinger/ Schweizer Indianermission/ Peru

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.