Frankreich wird seit Jahren von islamistischen Anschlägen erschüttert – dabei starben mehr als 250 Menschen. Heute wurde wieder ein Mann enthauptet.

“In Conflans-Sainte-Honorine nordwestlich von Paris ist ein Lehrer mutmaßlich von einem Islamisten am Freitagnachmittag enthauptet worden. Die Nachricht entfaltet Schockwirkung, denn es handelt sich bei dem Opfer um einen Geschichtslehrer, der seinen Schülern vor kurzem die Mohammed-Karikaturen der Satirezeitung „Charlie Hebdo“ gezeigt haben soll.Zur Identität des Täters gab es zunächst sich zum Teil widersprechende Berichte. So gab es französische Medien, die berichteten, bei dem während der Polizeiintervention getöteten Täter handele es sich um den Vater eines Schülers des Geschichtslehrers. Er habe dem Pädagogen vorsätzlich nachgestellt, um ihn „zu bestrafen“, weil er den Propheten vor den Kindern beleidigt habe. Andere berichteten, der Angreifer sei ein 18 Jahre alter in Moskau geborener Tschetschene gewesen. Bestätigt wurde das von der Polizei zunächst nicht.” FAZ

Eine barbarische , schreckliche Tat. Mein tiefes Mitgefühl mit den Angehörigen. Ehrlich gesagt ist es zu gefährlich sich über diese Religion kritisch zu sprechen. Man sollte es bleiben lassen.
Es sind schon zu viele Menschen gestorben. Aber jeder Tote ist ein Toter zu viel.Gegen diese Art des religiösen Wahns ist unsere westliche Gesellschaft machtlos In Frankreich ist in dieser Hinsicht schon” Land unter “.

Kommentare

  1. Thomas

    Nur Frankreich ? Große Teile der Welt befinden sich im Krieg,
    aus dem gleichen Grund, der im 6Jhrd. entstand, genauso wie
    der Angriff auf Armenien den selben Grund hat. Was intelligente
    Menschen und Kenner der Religion des Friedens, seit 20 Jahren
    predigen, wird nun Realität. Wer die Geschichte und historischen
    Fakten ignoriert , wird von seiner eigenen Dummheit, in den Untegang getrieben.

    “Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“

    Und wer dabei noch das Leben von millionen Menschen in Gefahr bringt,
    ist die Steigerung davon, nämlich, dummirre. Inzwischen kann man wohl
    davon ausgehen, das wieder einmal Soziopathen, das große Rad , der Geschichte
    drehen wollen.

  2. Es gibt keine “Islamisten” und “Dschihadisten”; das sind faktenfreie Propaganda-Begriffe gewissenloser Politiker und deren willfähriger Medien. Von beiden Seiten wird der Bevölkerung der Eindruck vermittelt, es gäbe – im Gegensatz zum islamisch motivierten Terror – einen friedlichen, moderaten Islam. Ein fataler Irrtum, denn der Islam war, ist und wird niemals eine Religion wie jede andere sein, denn der falsche prophet höchstselbst hat verfügt, daß es keinerlei Trennung zwischen Staat und Religion gibt. Aus diesem Grund ist der Islam keine Religion im spirituellen und metaphysischen Sinne, sondern vielmehr eine äußerst POLITISCHE IDEOLOGIE, die unverhohlen ihren Anspruch auf Weltherrschaft deklariert.
    „Und kämpft gegen sie, bis nur noch Allah verehrt wird!“ (Sure 8, Vers 39) ist die eindeutige Kriegserklärung an alle “Kuffar” (lebensunwerte Ungläubige).
    Wer das nicht begreifen will bzw. kann, ist naiv und weltfremd. Der Islam hat in seiner fast 1.400-jährigen Geschichte eindeutig gezeigt, was er von Nicht-Moslems hält, und welches Schicksal er ihnen zumißt.
    Nein, die grausamen Täter haben keine “Terror-Edition” des Koran, sondern das selbe Pamphlet wie der freundliche, türkische Gemüsehändler und der Döner-Verkäufer von nebenan.

  3. N.J.

    Alle drei Glauben haben den gleichen Ursprung, der Unterschied ist, das die Juden Jesus als Rabbiner ansehen und noch auf den Messias warten, die Muslime Ihn als Propheten ansehen und wütend werden, wenn man Jesus über Mohamed setzt. Wir Christen haben Jesus zwar als Messias angenommen, leben aber oft dennoch nicht nach seinen Regeln, sondern sind beispielsweise nachtragend und neidisch gegenüber anderen. Es ist nicht leicht Christ zu sein, denn dazu gehört nicht nur ein Kreuz um den Hals zu tragen, sondern in erster Linie anderen zu vergeben

    • EINSPRUCH! Der Islam hat mit unserem gnädigen Schöpfer nicht das Geringste zu tun. Allah ist nicht identisch mit dem Gott der Juden und Christen. Ein Blick in den Koran belegt dies ohne jeden Zweifel. Allah war einer der 360 heidnischen Götzen des prä-islamischen Mekka. Mohammed hat ihn willkürlich als einzigen “Gott” auserkoren und ihm seine diabolischen Eigenschaften angedichtet und seinen, mohammeds, Bedürfnissen angepaßt – ebenso wie seine neu erfundene Ideologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.