‘Fridays for Future’ wird zur antisemitischen Sekte.

Die umstrittene Vereinigung “Fridays for Future” (FFF) wird zur antisemtischen Sekte. Dies zeigt ein neuer Beitrag der Gruppierung im Zusammenhang mit dem Hamas-Angriffe auf Israel. FFF wird jetzt ernsthaft Israel auf Instagram einen “Genozid” vor und wirft Israel vor, ein Apartheitsstaat zu sein. Den westlichen Medien wirft die Gruppe dann vor, Gehirnwäsche zu betreiben. Auch einstiege Fans haben jetzt genug von der Gruppe. So schreibt Spiegel-Journalist Hasnain Kazim auf X: “Ich habe bisher viel von “Fridays For Future“ gehalten. Greta Thunbergs seltsame Positionierung nach dem Hamas-Terror hat Zweifel aufkommen lassen. Jetzt bin ich überzeugt: Diese Bewegung rettet kein Klima, sie vergiftet Klima. „Apartheid“, „Genozid“, „die westlichen Medien betreiben Gehirnwäsche“ – ich glaube, ihr tickt nicht mehr ganz sauber.“ (kath.net)

Spätestens nach Thunbergs Ausraster anlässlich des “UN-Klimagipfels” hätte auch der Letzte erkennen müssen, wen er da vor sich hat. Selbst wenn die Szene fingiert war, die Mimik sprach Bände, selbst für medizinische Laien. Dass es letztlich eines antisemitischen Vorfalls brauchte, die Dame samt steuerndem Umfeld zu entlarven, ist bezeichnend. Die Maske ist gefallen, nicht nur für Thunberg. Der linke Antisemitismus sitzt tief in der DNA der Linken und Grünen und damit auch der Klimakleber. Der Sozialismus und Kommunismus war schon in der DDR gegen Israel ausgerichtet und man unterstützte die PLO und Arafat. Der revanchierte sich, in dem RAF-Größen wie Andreas Baader in den Camps der PLO und auf den Truppenübungsplätzen der NVA in der DDR an Kriegswaffen ausgebildet wurden. Mao´ s Erben sind heute grün angemalt und führen heute keine Umerziehungslager mehr, sondern kleben sich auf der Straße fest. Der Geist, der hinter allem steckt, ist aber der gleiche. Wie sieht ein Staat unter der Hamas oder iranischen Scharia aus?
Folter Fessel Future? Und übrigens, die Hamas kennt nur zwei Geschlechter!

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.