Gott liebt jeden von uns so, als gäbe es außer uns niemanden, dem er seine Liebe schenken könnte. Augustinus

Es wird erzählt, dass auf einem Bauernhof einmal eine Henne mit ihren Küken lebte. Voller Stolz präsentierte sie jeden Tag ihren Nachwuchs auf dem ganzen Hof. Doch eines Tages brach auf dem Hof ein Feuer aus. Der Bauer, der seine Tiere schnell in Sicherheit bringen wollte, konnte die Henne mit ihren Küken nirgendwo finden. Erst viel später, als das Feuer wieder gelöscht worden war, fand der Bauer seine Henne. Sie war tot, die Federn ganz schwarz und verkohlt. Aber als er das Tier hochhob, fand er unter den Flügeln der Glucke die unversehrten Küken. Die Henne war vor dem Feuer geflohen und bot dann wie gewohnt ihren Küken den Schutz ihrer Flügel. So konnten die Küken gerettet werden, aber die Henne verlor dabei ihr Leben.“

„Gott hat Christus, der ohne Sünde war, an unserer Stelle als Sünder verurteilt, damit wir um Christi willen freigesprochen werden.“ (2. Korinther 5,21)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.