In keinem anderen Industrieland sind junge Menschen so pessimistisch wie in Deutschland.

"In keinem anderen Industrieland sind junge Menschen so pessimistisch wie in Deutschland, heißt es in einer Unicef-Studie. Möglicherweise wird diese Haltung als Teil der gesellschaftlichen Kultur vermittelt. In Deutschland dominiere die Gefahr des Scheiterns das Denken", meint "Welt.de" Dabei sei das Lebensumfeld beispielhaft gut.Denke ich nicht. Jugendlicher oder Kind im heutigen Deutschland zu sein bedeutet doch für viele: schon als Kleinkind in eine Kindergrippe gepfercht zu werden, in einer Patchwork-Familie mit kleinem Budget zu leben, Eltern zu haben, die 3 Jobs zum Übeleben brauchen, Eltern zu haben, die keine Zeit für Erziehung oder gar liebevolle Zuwendung mehr haben, immer miesere Bildung zu erfahren, in Schulen und Unis zu gehen die mehr und mehr zerfallen, die dazu schlecht beheizt sind, in denen zu wenige und zuviel alte Lehrer, in grossen Klassen unterrichten. Alles natürlich mit Mobbing, mit Kriminalität direkt vor der Haustuer, mit Komasaufen weil man’s nicht mehr aushält oder halt irgendwie dazugehören will, gewürzt. Es gibt wenig Ausbildungsplätze, geringen Lohn, dafür darf man dann länger Arbeiten, ohne Ausgleich natürlich. Wenn du das nicht willst, kannste gleich wieder gehen. Es gibt scheinbar keine unbefristeten Arbeitsplätze mehr und Weiterbeschäftigung ist stets ungewiss. Es droht dann die Zeitarbeit mit noch geringer Entlohnung. Dann kommen in spätestens 20 Jahren die unvorstellbaren Schulden der Badbanks auf die Kids von heute zu.
Also nochmal die Frage, woher soll der Optimismus der heutigen Kids kommen?
Angst und Bange wird einem wegen der korrupten, unfähigen und volksfremden Politikerkaste in Deutschland. Diese Volksvertreter beschäftigen sich doch nur mit ihren eigenen Parteien. Das Volk haben sie schon lange aus den Augen verloren. Gegen diese Verräter und Eigennutzler kann man sich mangels Demokratie schlecht wehren. Wahrscheinlich wird es zu gewaltigen sozialen Unruhen kommen müssen, damit sie aufwachen. In keinem OECD-Land hat die Verarmung in den letzten 10 Jahren so drastisch zugenommen wie in Deutschland.
Alleine durch HartzIV verdreifachte sich die Armutsquote innerhalb der letzten 5 Jahre: 3 Mio. Kinder in Deutschland gelten heute als arm! Diese jetzige pessimistische Haltung der Kids unserer Tage ist nicht nur Teil unserer gesellschaftlichen Kultur geworden, sie ist ja geradezu durch politische, institutionelle, und mediale Lenkungswirkungen gefördert worden.Verantworlich dafür sind die Medien, die Bonzen und ihre Diener, unsere Politiker. Besonderes danken wir natürlich dem Ex-Kanzler Gerhard Schröder und dem Ex-Vizekanzler Joschka Fischer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.