John Lennon träumte in „Imagine“ von einer Welt, in der die Menschen in Frieden miteinander leben. Vor 50 Jahren wurde der Song veröffentlicht.

„Imagine“ ist auf jeden Fall sein erfolgreichster Song. „Imagine“ ist auch einer der wichtigsten Songs, den John Lennon je geschrieben hat. Es ist ein Lied über den Frieden. Ein Lied über Gewaltlosigkeit. Für Lennon war es wie ein Kinderlied. Der Text ist so einfach, dass ihn jeder verstehen kann: „Stell Dir vor, alle Menschen würden in Frieden leben. Stell Dir vor, es gäbe nichts, für das ich töten oder sterben müsste. Du wirst jetzt sagen, ich bin ein Träumer – aber ich bin nicht der einzige“. Seit seinem Tod am 8. Dezember 1980 wissen wir, dass sich für John Lennon selbst seine Vision von Gewaltlosigkeit nicht erfüllen sollte. Vor 50 Jahren komponierte John Lennon diesen gottlosen Hit. Das Lied handelt von einer utopischen Vision einer Welt, in der alle Menschen eins sind, weil es keinen Himmel und keine Hölle gibt, keine Staaten und keine Religion, keinen Besitz und keine Gier, niemanden, den man umbringen müsste, nichts, für das man sterben könnte.Diese Gedanken sind heute äußerst populär. Zunehmend stimmen die Ideologen aus Politik, Religion und Medien überein, dass eine Weltgemeinschaft eine Art Welt-Spiritualität schaffen muss, wenn Lennons Traum wahr werden sollte. Aber alles ohne Gott. Wir sehen, wo wir ohne Gott hingekommen sind. In die Welt des brutalsten Terrors. Es ist Zeit aufzuwachen. Der Song ist Träumerei.

Politiker und Meinungsmacher reden ist wieder davon, wir müssen unsere Werte verteidigen. Ein Durchblicker merkt kritisch an:’ Unter ‘Werten’ versteht man dabei einen orientierungslosen Tolerantismus, der hedonistisch, identitätsvergessen und daher schwach ist. Das einzig ‘Starke’ an diesen sogenannten ‘Werten’ sind oft nur die antichristlichen Ressentiments. DIESE Werte will ich nicht verteidigt wissen. Sie gehören schleunigst ersetzt durch ein echt christliches Welt- und Menschenbild, das eben deshalb liebevoll offen ist, weil es auch Maßstäbe hat, um Identität zu bilden und Normen zu setzen. Eine Beschwörung von genau jenen ‘Werten’, die der eigentliche Grund für diese ungeheure Destabilisierung Europas sind, ist das, was uns am allerwenigsten in eine friedliche Zukunft hilft.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.