Papst Franziskus auf dem Cover des amerikanischen ROLLING STONE:

„Ist Papst Franziskus der Rockstar unserer Zeit? „The Times They Are A-Changin’“ heißt die aktuelle Titelgeschichte des US-amerikanischen ROLLING STONE, in Anlehnung an den Bob-Dylan-Song, mit dem der Sänger eine Revolution herbeisehnte. Auf dem Cover der Ausgabe ist Papst Franziskus zu sehen, der freundlich, aber zielstrebig in die Kamera lächelt.
Als erster Geistlicher schafft es das Oberhaupt der katholischen Kirche auf ein ROLLING-STONE-Titelbild. In der von Mark Binelli geschriebenen Geschichte geht es um die Hintergründe für die steigende Popularität des Pontifex, und welche Art Revolution er für seine Glaubensgemeinschaft anstrebt. Eine „sanfte“ Revolution sei es, mit der Franziskus sich bemühe, den ökonomisch Benachteiligten zu helfen.“ (Rolling Stone.de)
Lob und derartige Erwähnung in weltlichen Medien ist für Christen, egal welcher Denomination, immer etwas bedenklich. Die Medien überschlagen sich geradezu von Lob über Franziskus, und dieses ist kein gutes Zeichen. Im „Time Magazine“ heißt es, in nur neun Monaten im Amt habe sich der neue Papst «ins Zentrum der wichtigsten Debatten unserer Zeit» gesetzt: um «Wohlstand und Armut, Fairness und Gerechtigkeit, Transparenz, Modernität, Globalisierung, die Rolle von Frauen, die Natur der Ehe und die Versuchungen der Macht».
Aber bitte bedenken, „Mann des Jahres“ ist in erster Linie keine richtige Ehrung, sondern soll nur eine besonders prägende Person in den Vordergrund stellen. Hitler war leider auch mal „Mann des Jahres“, genau wie Stalin, Chruschtschow oder Khomeini. 1998 waren es Bill Clinton und Kenneth Starr, die Protagonisten in der Aufarbeitung der schlüpfrigen Monica-Lewinsky-Affäre. Damit ist also kein moralisches Urteil verbunden. Übrigens war auch Johannes Paul II. schonmal „Mann des Jahres“, nämlich 1994. Also wieder mal so eine zweifelhafte Ehrung wie inzwischen der Nobelpreis.
Wie gut, dass es für Christen nur einen „Mann“ gibt, den sie zum „Mann ihres ganzen Lebens“ erkohren haben. Wir sollen nur einen ehren, nämlich Jesus Christus.
Ein Vergleich zwischen dem Papst und Jesus
Der Papst
So siehe an dieses Bildnis recht! Vergleich Jesus mit Papst als Knecht!
Jesus auf einem armen Tier, der Papst mit höchster Pracht und Zier.
Jesus war arm auf dieser Welt, der Papst hat gross´ Gewalt und Geld.
Jesus trug die Dornenkron, der Papst ein dreifach gülden Kron.
Jesus hat nichts, der er sein Haupt hinlegt, den Papst man auf den Achseln trägt.
Jesus litt hier viel Schand und Spott, der Papst sich ehren lässt als Gott.
Jesus heißt die Gebote halten, der Papst wagt´s sie umzugestalten.
Drum merk aus diesem Beispiel eben, ob sich vergleichen lässt ihr Leben.
Du siehst draus wohl sehr geschwind, wie sehr verschieden die beiden sind.
Nun wisse, und sag es ohne Scheu, dass der Papst niemals Vertreter Christi sei!
Jesus Christus spricht: Hütet euch vor den „Schriftgelernten“, die es lieben, in langen Gewändern einherzugehen, und lassen sich gerne grüßen auf dem Markt und sitzen gerne obenan in den Synagogen und bei Tisch; sie fressen die Häuser der Witwen und verrichten zum Schein lange Gebete. Solche werden ein umso härteres Urteil empfangen!
Lukas 20, 46-47
Aber ihr sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn einer ist euer Meister; ihr aber seid alle Brüder. Und ihr sollt niemanden unter euch Vater nennen auf Erden; denn einer ist euer Vater, der im Himmel ist. Und ihr sollt euch nicht Lehrer nennen lassen; denn einer ist euer Lehrer: Christus. Der Größte unter euch soll euer Diener sein. Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht.
Matthäus 23, 8-12

Kommentare

  1. ali

    Danke für dein Lob, danke für deinen Brief. Ich kenne die Kirche. Habe nicht umsonst 4 Jahre im Kloster verbracht. Bin dort zum Glauben an Jesus gekommen. Bin jetzt keine Kathole mehr. Warum? Weil ich unter anderem keinen Papst in der Bibel gefunden habe. Auch wenn der jetztige Papst sehr evangelisch rüberkommt, ist er dennoch ein Jesuit und die haben viel Blut an den Händen. Geh weiter mit Jesus und nur mit Jesus. http://www.come2life.at/content/view/18/27/

  2. Botembe Che

    Hi Ali,
    ….seit Jahren bin ich auf die soulsaver Seiten…Ich habe viel gelernt,finde die Beitraege sehr gut aber heute muss ich mal ein bisschen Kritik ueben.
    Wie viele hier bin ich auch katholisch aufgewachsen,war sogar Ministrant,war im Kirchenchor,ja der Gottesdienst war sogar auf latein!…will sagen,katholischer geht es gar nicht mehr!
    Ich habe Jahre gebraucht um zu kapieren dass die Richtung des Bootes stimmt aber dass ich in den falschem Dampfer sitze.Heute habe ich mit der Katholische Kirche nichts mehr am Hut.Wohlwissend das auch ein Katholik mein Bruder,mein Naechster ist.Natuerlich bin ich mit vielem was bei denen passiert nicht einverstanden,weil es zum teil nicht biblisch ist.
    Ich stellte allerdings fest dass bei Papst Fransiskus die Dinge anders sind.Der Mann hat noch Demut,ist mehr an den Menschen dran….ja er hat schon Zeichen gesetzt….er bringt die Kirche ueber sich selbst mal nachzudenken!….und das ist gut!….und vielleicht im Jahr 3500 werden wir eine ganz andere Katholische Kirche vorfinden,eine in totale Uebereinstimmung mit der Lehre der Bibel!……….
    Deshalb meine Bitte,lieber Ali bevor du Alles nieder kritisierst,bete lieber fuer die katholische Kirche,damit der Heilige Geist Erkenntniss gibt.Stell dir mal vor die ganzen Katholischen Menschen der Welt veraendern sich in Christen wie es Gott gefaellt!WAS FUER EIN POTENZIAL!!!WAS FUER EINE POWER!!!!….und noch was…ich bin mir ziemliech sicher dass der Papst nicht darum gebeten hat auf den Cover zu seien….in Christus Liebe,Che

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.