USA machen durch Amokläufe und rassistische Ausschreitungen in diesem Jahr negative Schlagzeilen. Warum?

Kommentar des aus Leipzig stammenden Journalisten und Theologen Uwe Siemon-Netto. Er ist Gründer des Zentrums für Lutherische Theologie und Öffent­liches Leben in Capistrano Beach (Kalifornien):

„Willkommen in unserer unerlösten Welt, liebe Amerikaner! Nun sind nur noch 70 % von Euch Christen, und 57 % befürworten die Homo-Ehe, die Gottes Schöpfungsordnungen widerspricht! Mögen Utopisten staunen, wie rasant bei Euch die Werte schwinden, mich überrascht das nicht.
Ich kenne und liebe Euer Land seit 53 Jahren, hegte aber nie die Illusion, dass Ihr keine Sünder wäret. Lange vor mir hat Dietrich Bonhoeffer (1906–1945) erkannt, was so vielen Eurer theologisch ausgehöhlten Gemeinden fehlte: das Wort vom Kreuz, an dem allein sich Gottes Wesen erkennen lässt. Um es jungen Suchenden gemütlich zu machen, ersparen Eure riesigen Wohlfühlkirchen ihnen jetzt den Anblick dieses Zeichens der Gnade, von der sich der befreiende Spruch ableitet: „Dir sind Deine Sünden vergeben.“

Als ich 1962 nach New York kam, sabberten gerade die Medien über den Drogenapostel Timothy Leary (1920–1996). Er gab eine Parole aus, die heute noch gilt: „Tu dein eigenes Ding“. Leary bekannte sich als Nachfolger des selbst ernannten Antichristen Aleister Crowley (1875–1947), der von sich sagte, er sei das „Tier 666“. Seine Devise lautete: „Tu, was du willst. Dies allein ist das Gesetz.“
Crowley war der Großvater, Hippie-Guru Leary der Vater der „Ich-Generation“. Sie huldigt einer neuen, narzisstischen Massenreligion, deren Gläubige sich selbst anbeten. Seit den sechziger Jahren hat sie sich zur „Ich-Ich-Ich-Generation“ fortgepflanzt, und über diese schrieb das Nachrichtenmagazin „Time“ 2013 in einer Titelgeschichte, ihre Eigensucht werde das Ende unserer Zivilisation bringen.

In Europa wurde oft übersehen, wie tief in den USA Medien, Hochschulen, Politfunktionäre, diverse Interessensgruppen und Teile der Justiz das Christentum hassen und untergraben. Das wird schlimmer werden. Aber es gibt in dieser Tragödie auch evangelische und katholische Gemeinden, die dem Trend entgegensteuern und die Wahrheit vom Kreuz unbeirrt verkündigen.

Diesen unbesungenen Helden steht eine Leidenszeit bevor. In einem Hirtenbrief stimmte Matthew Harrison, der Präses der bekenntnistreuen lutherischen Missouri-Synode, kürzlich seine Pfarrer aufs Martyrium ein, das ihnen zum Beispiel bevorstehen könnte, wenn sie sich weigern sollten, gleichgeschlechtliche Paare zu trauen. Er zitierte den früheren Erzbischof von Chicago, Kardinal Francis George (1937–2015): „Ich werde im Bett sterben, mein Nachfolger im Gefängnis. Dessen Nachfolger wird als Märtyrer umkommen, und dessen Nachfolger wird aus den Scherben einer ruinierten Gesellschaft die Zivilisation neu zusammenfügen.“

Harrison fügte theologisch folgerichtig hinzu: „Aber täuschen wir uns nicht. Der Teufel ist bereits besiegt, und der Sieger herrscht mit Gnade, Liebe und Wahrheit.“

Kommentare

  1. Niels

    Bei dem derzeitigen Trend in den USA verwundert es nicht, warum der islamische Jihadismus wieder in der Weltgeschichte auftaucht.

    Wer hat überhaupt den Chaos im Irak erst möglich gemacht und dadurch die Pandorabüchse des Islamismus geöffnet?

    Hiroshima, Nagasaki, Vietnam, Korea, Nicaragua, Panama, Irak etc. sind nur einer der Wenigen genannten Kriegsschauplätze der so christlichen Amerikaner.

    Von der Sklaverei der Import-Afrikaner und der Ausrottung der Ureinwohner will ich erst gar nicht reden.

    Sie selbst haben Massenvernichtungswaffen immer wieder eingesetzt und haben andere Länder bezichtigt daß sie derlei Waffen hätten.

    Die USA ist die größte Heuchelei die die Welt jemals gesehen hat.

    Wenigstens ist dieser Artikel so ehrlich daß sie selbst sogar zu gibt daß diverse Gruppen das Christentum hassen.

    Und wer das Evangelium hasst, der hat wohl sicherlich nicht das Paradies verdient, sondern den Jihadismus.

    Zuerst haben sie Gott und seine Botschaft gehasst, dann seine Schöpfung – Natur, Mensch, Völker und Länder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.