Warum ist unser Glaube an Jesus keine Religion?

Warum ist unser Glaube an Jesus keine Religion?
Sechs markante Unterschiede zwischen den Religionen und dem Evangelium seien hier herausgestellt:

1. In allen Religionen versucht der Mensch, sich durch seine Handlungen zu erlösen. Zum Erlösungswerk auf Golgatha kann der Mensch jedoch nichts beitragen. Im Evangelium von Jesus Christus wendet sich Gott zu uns, und wir gelangen zu der Gewissheit, dass uns nichts scheiden kann »von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn« (Römer 8,39).

2. Die prophetischen Ankündigungen des Heilsbringers im AT erfüllten sich wortwörtlich. In keiner Religion gibt es derartige Prophetien und ihre exakte Erfüllung.

3. Gott hat alle Religionen als Götzendienst und Zauberei verurteilt. Keine der vielen Religionen hat rettenden Charakter. Würde es eine solche geben, hätte Jesus nicht den bitteren Kreuzestod sterben müssen.

4. Gott beglaubigte das Opfer Jesu Christi durch dessen Auferstehung von den Toten (Römer 4,24-25). Alle Religionsgründer sind gestorben und im Tod geblieben. Jesus sagte jedoch: »Ich lebe, und ihr sollt auch leben« (Johannes 14,19).

5. Die Religionen gehen von einem falschen Menschenbild aus und zeichnen ein falsches Gottesbild. Nur die Bibel sagt uns, wer wir sind und wer Gott ist.

6. In keiner Religion verlässt Gott den Himmel, um den Menschen zu erretten. In Jesus wurde Gott Mensch (Johannes 1,14).

Jesus Christus ist darum die grosse göttliche Alternative zu allen anderen Religionen. Durch ihn werden alle menschlichen Versuche, selig zu werden, verworfen. Nur er ist der Weg zu Gott (Johannes 14,6).

Kommentare

  1. Michaela

    Hallo, erstmal ein Kompliment für diese Seite und Inhalte, sehr interessant. Hier sehe ich jedoch Einfalt, du vergleichst hier Verschiedene Glaubensansätze/Religionen mit nur einem, dem christlichem Maßstab.
    Welcher aus Sünde und Erlösung, personifiertem Gott usw. besteht.

    Nicht jede Religion/Glaube hat “Sünde” und Folgen dieser, sowie einen personifierten Gott usw. Diese Menschen “Brauchen keinen Erlöser da keine Sünde, kein Tod. Und womöglich auch kein begehren nach einem ewigem Leben.”
    Wenn du überzeugen, also retten willst, rate ich Dir die Perspektive des anderen zu verstehen und darauf einzugehen.

    Gott segne Dich

    • ali

      Nicht alle Religionen sind im Grunde gleich. Da irrst du dich gewaltig.

      Manche meinen, dass alle Religionen im Grunde gleich sind und zu Gott führen. Es komme nicht darauf an, was man glaubt, sondern nur darauf, dass man glaubt und religiös ist. Diese Ansicht klingt zunächst sehr tolerant. Beim genaueren Hinsehen erweist sie sich aber als äußerst problematisch.

      In Wahrheit ist es so, dass die Religionen der Welt sehr unterschiedlich sind, ja, teilweise sogar gegensätzlich. Schon aus diesem Grunde können sie nicht alle zum gleichen Ziel führen. Einige der gravierenden Unterschiede zwischen den Religionen sollen kurz genannt werden:

      Im Hinduismus ist das Göttliche Mehrzahl und unpersönlich.
      Der Gott des Islam ist Einzahl und persönlich.
      Im Buddhismus gibt es weder eine Vergebung noch eine Hoffnung auf irgendwelchen übernatürlichen Beistand. Das Ziel aller Existenz im Buddhismus ist das Nirwana, das Verlöschen. Von Buddha wurde dieses Ziel angeblich nach nicht weniger als 547 Wiedergeburten erreicht.
      Das Ziel des Christentums dagegen ist es, Gott persönlich kennen zu lernen und sich in Ewigkeit an ihm zu freuen.
      Michael Green (ein Fachmann) kommt zu dem Schluss:

      Es ist nichts gewonnen, wenn man so tut, als seien alle Religionen hinter ihren verschiedenartigen Erscheinungsbildern im Grunde genommen gleich. Sie sind es nicht. … Die Widersprüche sind unversöhnlich.[iii]

      Die Ansicht, dass alle Menschen Gott letztlich finden werden – egal, was sie glauben –, ist unhaltbar. Die unterschiedlichen Religionen führen nicht zum gleichen Ziel.

      Wenn jemand krank ist, verabreicht man dem Patienten nicht irgendein Heilmittel, sondern ein ganz bestimmtes, nämlich das richtige. Ebenso können auch wir nicht auf irgendeinem Weg zu Gott kommen, sondern nur auf dem Weg, den Gott bestimmt hat.

      Worin bestehen die größten Unterschiede zwischen dem christlichen Glauben und allen anderen Religionen?

      Die Religionen behaupten, eine Person wird gerettet, indem er sich an bestimmte Lehren und Gesetze hält. Die Bibel dagegen lehrt, dass der Mensch sich nicht selbst retten kann, sondern dass dies nur durch Jesus Christus möglich ist. Hierin liegt wohl der größte Unterschied zwischen dem Christentum und den anderen Religionen.[iv]
      Die Religionen sind Verzweiflungsschreie der Menschen, Versuche, sich selbst zu retten. Der lebendige Gott dagegen streckt uns seine Hand entgegen und lädt uns ein, diese zu ergreifen.
      Ein Ertrinkender kann nur gerettet werden, wenn jemand von außen kommt und ihm den Rettungsring zuwirft. Die Religionen erwarten, dass der Mensch sich selbst retten soll. Jesus, dagegen, wirft uns den Rettungsring zu, weil er uns aus dem Dilemma unserer Schuld herausziehen möchte. Wir brauchen diesen Ring nur noch vertrauensvoll zu ergreifen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.