Was bedeutet die Auferstehung für dich ganz persönlich?

Gewöhnlich fürchten wir Menschen den Tod. Es fällt uns nicht nur äußerst schwer, uns das Aufhören unserer Existenz vorzustellen. Allein schon der Gedanke daran erschreckt uns. Warum aber fürchten wir den Tod wirklich? Wir wollen uns sechs Gründe ansehen:

1. Der Tod ist geheimnisvoll und unbekannt.

2. Wir müssen dem Tod ganz allein begegnen.

3. Wir werden von unseren Lieben getrennt.

4. Unsere persönlichen Hoffnungen und Träume gehen nicht in Erfüllung.

5. Der Tod eröffnet die Möglichkeit, dass wir ausgelöscht werden.

6. Der Tod ist unvermeidbar. Während die Bibel nirgendwo vollkommene Befreiung von den emotionalen Problemen des Todes verspricht, wird uns in ihr doch zugesagt, dass der Sieg über die äußerst zersetzende Angst vor ihm für uns greifbar ist. Tatsächlich kann die biblische Lehre von der Auferstehung uns von der lähmenden Furcht vor unserer letzten Reise ins Unbekannte befreien. Die Auferstehung macht deutlich, dass alles nur ein Übergang ist  –  einerlei, wie schrecklich unsere Kämpfe, Enttäuschungen und Sorgen sein mögen. Einerlei, was uns zustößt, einerlei, wie tief und tragisch die erduldeten Schmerzen sein mögen, einerlei, wie sehr uns und unseren Lieben der Tod zu schaffen macht – die Auferstehung verheißt allen, die zum Glauben an Jesus, den Auferstandenen, finden, eine unermesslich gute Zukunft.

Gott mir unter anderem: • Erlösung (Epheser 1,7; 1.Petrus 1,18-19), • Vergebung (Epheser 1,7; 1.Johannes 1,9), • Rechtfertigung (Römer 3,23-28; 5,1), • Gotteskindschaft (Johannes 1,12; 1.Johannes 3,1), • ewiges Leben (Johannes 3,14-16; 5,24; 6,40; 10,27-29).  https://clv.de/In-Zukunft/Tatsaechlich-ER-lebt.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.