“Wer Gott nicht anbetet, betet sich selbst an.” Spurgeon

An der Wurzel aller Krisen, anthropologisch, politisch, sozial, kulturell, geopolitisch, ist das Vergessen, dass Gott immer den Vorrang hat.
Der westliche Mensch hat den Glauben an Gott verloren. Wir haben einen “weichen Atheismus” sogar im Christentum. Der “gläubige” Mensch von heute hat Gott nicht ganz vergessen, aber er glaubt immer mehr, Gott sei sein Diener. Der Mensch steht im Mittelpunkt und betet sich an. Das ist die Wurzel alles Übels. Der Westen hält den Reichtum, die Wissenschaft und das Wohlfühlen für wichtiger als Gott. Jesus Christus mahnt uns im Lukasevangelium: “Du Tor, diese Nacht noch wird man dein Leben von dir fordern; wem aber wird gehören, was du aufgespeichert hast?” “So geht es dem, der für sich Schätze sammelt und nicht reich wird vor Gott.” (Lk. 12,20-21)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.