“Zeit.de” meldet: “Kreuzberg genehmigt Deutschlands ersten Marihuana-Laden”.

Diese Schlagzeile ist natürlich bewußt reißerisch und irreführend aufgemacht und auch unwahr, denn es handelt sich um einen Antrag, nicht mehr und nicht weniger. Ob der Coffeeshop tatsächlich kommt, ist aber noch ungewiss – denn das kann die BVV nicht alleine entscheiden.

„Der Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg will mit dem bundesweit ersten Coffeeshop gegen Drogenhandel kämpfen. Das Parlament habe einen Antrag für ein Modellprojekt am Görlitzer Park in Kreuzberg beschlossen, teilte die Grünen-Bezirksfraktion mit.
Nun werde mit Beratungsstellen und Anwohnern ein Antrag an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte erarbeitet. Dieses Amt muss erlauben, dass Cannabis kontrolliert verkauft werden darf.
In Deutschland ist es verboten, Drogen zu verkaufen. Der Bezirk hofft daher auf eine Ausnahmegenehmigung aus öffentlichem Interesse. Die Prohibitionspolitik der letzten Jahrzehnte sei gescheitert, sagte die Kreuzberger Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne). „Wir müssen jetzt ungewöhnliche Lösungen denken.“ www.zeit.de/gesellschaft/…shain-coffeeshop#comments

Schon die Initiative ist gefährlich und verantwortungslos.
Deshalb halte ich das alles für krass falsch. Haschisch ist eine knallharte Einstiegsdroge die psychisch abhängig und antriebslos macht und für viele der Weg zu anderen Drogen ist. Dies wurde durch Langzeitstudien zigfach wissenschaftlich belegt. Viele Drogenabhängige habe uns das ebenfals bestätigt. Bob Marley starb an Krebs.
Haschisch wird meist geraucht und macht nicht nur psychisch abhänging sondern ist auch krebsauslösend wie Zigarettenkonsum. Dies ist ebenfalls belegt. Macht euch mal eine Vorstellung davon, was da los sein wird, sollte dieser Plan umgesetzt werden? Die gigantische Nachfrage kann doch gar nicht bedient werden. Es werden ja nicht nur Berliner zu den Kunden zählen. Wo soll der Stoff herkommen? Wer kontrolliert die Qualität? Dieser Plan wird nie und nimmer durchkommen und Frau Herrmann hat wieder mal daneben regiert.
Die Drogenpolitik in Deutschland sollte eher verschärft statt entschärft werden, gerade wenn ich die vielen Raucher und abhängige Säufer hier sehe. Hier Lebensgeschichten von Freunden, die von dieser Droge freigekommen sind: www.gott.de/lebensbericht…vom-dunkel-in-sein-licht/

www.gott.de/lebensberichte/steffens-beerdigung/

www.soulsaver.de/assets/dld/0903/4478_nohopeindope-online.pdf

Kommentare

  1. ali

    Danke für den Hinweis, ich kenne auch eine ganze Reihe Leute, die damit zu tun haben und in ihrem Leben ziemlich eingeschränkt sind. Drogenfreigabe macht eben nicht frei – Jesus macht frei von Sünde.

  2. ali

    Apostel Paulus hat geschrieben:
    9 Wisst ihr denn nicht, dass Ungerechte das Reich Gottes nicht erben werden? Täuscht euch nicht! Weder Unzüchtige noch Götzendiener, weder Ehebrecher noch Lustknaben, noch Knabenschänder,
    10 noch Diebe, noch Habgierige, keine Trinker (Kiffer), keine Lästerer, keine Räuber werden das Reich Gottes erben.
    11 Und solche gab es unter euch. Aber ihr seid rein gewaschen, seid geheiligt, seid gerecht geworden im Namen Jesu Christi, des Herrn, und im Geist unseres Gottes.
    12 «Alles ist mir erlaubt» – aber nicht alles nützt mir. Alles ist mir erlaubt, aber nichts soll Macht haben über mich.
    13 Die Speisen sind für den Bauch da und der Bauch für die Speisen; Gott wird beide vernichten. Der Leib ist aber nicht für die Unzucht da, sondern für den Herrn, und der Herr für den Leib.
    14 Gott hat den Herrn auferweckt; er wird durch seine Macht auch uns auferwecken.
    15 Wisst ihr nicht, dass eure Leiber Glieder Christi sind? Darf ich nun die Glieder Christi nehmen und zu Gliedern einer Dirne machen? Auf keinen Fall!
    16 Oder wisst ihr nicht: Wer sich an eine Dirne bindet, ist ein Leib mit ihr? Denn es heißt: Die zwei werden ein Fleisch sein.
    17 Wer sich dagegen an den Herrn bindet, ist ein Geist mit ihm.
    18 Hütet euch vor der Unzucht! Jede andere Sünde, die der Mensch tut, bleibt außerhalb des Leibes. Wer aber Unzucht treibt, versündigt sich gegen den eigenen Leib.
    19 Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott habt? Ihr gehört nicht euch selbst;
    20 denn um einen teuren Preis seid ihr erkauft worden. Verherrlicht also Gott in eurem Leib!

  3. claudia

    Wenn man mit Benzin Feuer löschen kann, dann will auch ich glauben daß die Legalisierung von Haschisch den Drogenhandel bekämpfen kann.

    Auf solche Ideen kann man nur kommen wenn man selbst bekifft ist.

    Aber es muß auch gesagt sein, daß auch Alkohol eine Droge im gewissen Sinne ist.

    Was im Oktoberfest passiert ist legaler Drogenkonsum, genehmigt mit der Unterstützung des Staates.

  4. Leser

    Ich bin zwar auch für ein Cannabisverbot, jedoch ist es nicht ganz richtig was in diesem Blog geschrieben wird. Dass Haschisch oder Marihuana in Wirklichkeit eine Einstiegsdroge ist, wurde eben durch zigfache Studien widerlegt. Dies wurde auch durch das BVerG 1994 festgestellt. Nur weil die meisten Hartdrogenabhängige angefangen haben zu erst Cannabis, in welcher Form auch immer, zu konsumieren kann daraus nicht gleichzeitig der Schluss gezogen werden, dass alle die Cannabis konsumieren auch hohe Gefahr laufen, härtere Drogen zu nehmen. Dass die Umstände dahin führen können, da Cannabis illegal ist (und auch bleibt) und man Kontakt zu Dealern aufnehmen muss, die meistens auch härtere Drogen verkaufen, ist klar. Dieses Argument bringen eben Legalisierungsbefürworter an, dass man bei einer legalen Abgabe dieser Gefahr entgehen würde.
    Ich bin kein Legalisierungsbefürworter, aber insgesamt muss man einfach anerkennen, dass Cannabis über die Maße “verteufelt” wird, wobei Tabak (Nikotin) und Alkohol bewiesener Maßen schädlicher sind und wesentlich stärker abhängig machen, ganz zu schweigen zu möglichen Entzugserscheinungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.