TV – die Lebenszeitvernichtungsmaschine

„Argwöhnisch wacht der Mensch über alles, was ihm gehört. Nur die Zeit lässt er sich stehlen, am meisten vom Fernsehen.“ (Linus Carl Pauling, 1901-1994, Amerikanischer Chemiker, 1954 und 1962 Nobelpreisträger)


Was macht der Deutsche in seiner Freizeit am liebsten? Diese Frage versuchte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zu beantworten. Heraus kam: Fernsehen! Im Durchschnitt hängen die Deutschen drei Stunden und 23 Minuten am Tag vor der Glotze.


Mit was man sich in drei Stunden und 23 Minuten nicht alles berieseln lassen kann. Vielleicht startet man am Nachmittag mit einer Stunde von diesen unglaublich informativen Gerichtsshows. Am frühen Abend will man wissen was in der Welt passiert ist und zieht sich Explosiv auf RTL und die Tagesschau rein. Dann eine Sitcom zur Auflockerung und die Wiederholung einer Krimiserie um an diesem Tag noch etwas zu erleben. Danach geht man voller Erschöpfung von den anstrengenden Ereignissen des Tages ins Bett.


Wer wieder einmal zu viel ferngesehen hat kommt schnell an den Punkt, wo er merkt, dass das alles leer und nichtig ist. Ein Gefühl der Unzufriedenheit breitet sich aus. Was kann man gegen diesen Gemütszustand tun? Kiste wieder anmachen! Und die Uhr deines Lebens tickt weiter und die Zeit rennt dir davon.


Nicht nur die Zeit, auch soziale Kontakte und Bindungen gehen verloren. Man kann die Familie nur noch durch das Abendprogramm des Fernsehers unterhalten. Beziehungen zu Freunden werden nicht mehr gepflegt, denn jeder hat ja seinen eigenen persönlichen viereckigen Begleiter im Zimmer stehen, der immer da ist wenn man ihn braucht. Schalte nur an und du wirst erfolgreich davon abgelenkt, wie total langweilig dein Leben im Grunde genommen ist und wie einsam du bist.


Die Hauptkonsumenten sind Leute über 65, sie schauen fast fünf Stunden am Tag. Viele von ihnen haben es leider versäumt an ihren aufzubauen und sind nun bis zu ihrem Lebensende allein. Willst du auch so enden?


Fernsehen hält uns ruhig, es wirkt wie Alkohol für den Abhängigen, wie ein Schnuller für das schreiende Baby. Man kann fernsehen und vergisst dabei einmal in der Nähe anzufangen und sich um sein eigenes Leben Gedanken zu machen. Seit den 60er Jahren steht ein Fernseher in so gut wie jedem Haushalt. So wie im alten Rom das Volk durch Brot und Spiele vom Staat ruhig gehalten wurde und bei den Griechen den Bürgern Theaterbesuche gezahlt wurden um den Untertanen politische Ideen beizubringen, beeinflussen uns heute die Mächtigen der Erde mit ihren Fernsehsendern.


Die Verantwortung für die Betätigung des Ein-/Ausschaltknopfes liegt bei jedem selber, er hat die Wahl wie er sein Leben gestaltet, auch wenn das mancher nicht wahrhaben möchte. So wie der Familienvater aus den USA, der vor kurzem seinen TV-Kabelanbieter verklagen wollte, da die ihn, seine Frau und seine Kinder mit ihrem Programm fett und faul gemacht hätten. Er forderte 5.000 US$ oder drei Computer mit lebenslang freiem Internet-Zugang.


Gott hingegen ist kein Langweiler, er hat die Menschen geschaffen und ihnen Aufgaben gegeben, damit sie ihre Welt gestalten können. Doch der Mensch entschied sich gegen Gott, wollte lieber ohne ihn leben. Viele Leute verschwenden auch heute ihr Leben vor dem Fernseher. Wer sein Leben Gott anvertraut, der kann ganz neue Dinge erleben. Gottes Sohn Jesus war auf der Erde und hat den Leuten gesagt:


„Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es im Überfluss haben.“ (Johannes 10,10)


Fernsehen verblödet und macht einsam. Wer die Wahrheit wissen will, der muss die Bibel lesen, das Buch, das seit vielen tausend Jahren Menschenleben verändert.


„Dein Wort ist Wahrheit!“ (Johannes 17,17)


„Und kauft die Zeit aus, denn die Tage sind böse.“ (Epheser 5,16)

Kommentare

  1. conrad

    Noch interessantere Infos über Menschen, Gott und dich selber gibts in der Bibel, was nicht heißt das ich das Fernsehen als Medium total ablehne, habe ich in meinem Artikel auch nie behauptet!
    Conrad

  2. mick

    Lebenszeitvernichter?

    … auweia, wieder so ein Blödsinn, also: Fernsehen ist eben so ein MEDIUM wie Bücher, Zeitschriften, Tageszeitungen u.s.w. … DIE KUNST IST DAMIT UMZUGEHEN!

    Ich selber bin bekennender Fernseh-Junkie und bleibe zu oft auf PHÖINIX, ARD, ARTE und 3SAT hängen weil es einfach zu interessant ist. Seit mehreren Jahren arbeite ich in einer japanischen Firma in Rotterdam, durch das Fernsehen habe ich viel über meine Kollegen gelernt und sie und ihre Kultur verstanden. Nur auf Reisen durch Japan wäre mir das nicht gelungen. Und die Glotze hat mir den Kontakt nach Hause erhalten, weil die Niederlande ja auch ARD und ZDF ausstrahlen.

    Eure Berichte sind einfach zu durchschauen, inhaltlich schwach und viel zu langweilig. Macht weiter so, besser könnt ihr es ja scheinbar nicht! Schade !!!

Kommentar verfassen