Rette dein Hirn – hör` auf zu kiffen!

 

Amerikanische Forscher haben nachgewiesen, dass Cannabis die Durchblutung des Gehirns nicht nur während der Einnahme sondern auch noch lange Zeit danach erheblich verändert. Sogar ein Monat nachdem ein Joint geraucht wurde bemerkte man in den Hirnarterien ein Ansteigen der Geschwindigkeit des Blutflusses und Beeinträchtigungen in der Flexibilität der Gefäße. Das kann man in einem Artikel von Ronald Herning vom National Institute on Drug Abuse in Baltimore in der Faschzeitschrift „Neurology“(Bd. 64, S.488) nachlesen. Die Folge der Veränderungen ist meistens Bluthochdruck, der Gefäßwiderstand war interessanterweise höher als bei Bluthochdruckpatienten und Diabetikern.


Mediziner sind sich noch nicht im Klaren darüber welche Langzeitfolgen Cannabis-Gebrauch hat. Viele sehen Gefahren für das Gedächtnis und Probleme bei der Lernfähigkeit. Einige Forscher machten auf Untersuchungen von Kiffern unter 17 Jahren aufmerksam, man stellte eine Störung der Gehirnentwicklung fest.


Eine andere Studie wies wieder einmal nach, wie gefährlich Nikotin ist. Einige vermuteten Nikotin habe einen lindernden Effekt auf die fortschreitende Alzheimersche Krankheit, laut jener Sudie aber verschlimmert sie diese sogar noch, es treten schädliche Ablagerungen im Inneren der Nervenzellen auf. (Frank LaFerla, University of California at Irvine in: „Proceedings of the National Academy of Sciences“)


Das Gehirn ist die Zentrale des menschlichen Körpers. Es ist eine unglaubliche Datenbank, in der alles gespeichert ist was du erfahren und gelernt hast. Der Schriftsteller und Wissenschaftsjournalist Edmund Bolles sagte über das Gehirn, es sei „die komplizerteste Struktur des bekannten Weltalls.“


Auch Isaak Asimov erkannte: „Die drei Pfund Gehirn in jedem Menschen sind, soweit uns bekannt ist, das komplexeste und geordnetste Stück Materie im ganzen Weltall.“


Der NaturwissenschaftlerJerry Bergman schrieb einmal: „Ein Forscher schätzte, dass unser Gehirn täglich mehr als 10 000 Gedanken und Vorstellungen produziert – und bei manchen Menschen liegt die Zahl noch weit darüber.“


Gott sagte einmal zu Hiob:„Wer hat dem Geist Verstand gegeben?“ (Hiob 38,36). genau das fragt Gott heute noch. Der Mensch wird wenn er ehrlich ist auf Gott als den Erschaffer der komplexesten Strukturen zurückkommen. Sich willentlich und bewusst blödzukiffen angesichts von Gottes großem Geschenk, das kann keine Lösung sein. Vertrau dein Herz, dein Willen und deinen Verstand lieber demjenigen an, der es gemacht hat! Unsere Biographien berichten davon.


 


Quellen:


 SPIEGEL ONLINE


McDonald,W., Ein Gott der Wunder tut, Bielefeld 1997.



 

Kommentare

  1. H

    Jesus macht frei von jeder Sucht.

    Der Herr Jesus hat mich vor einem Jahr gerettet aus der  Drogenabhängigkeit, hat mir einen Sinn für mein Leben geschenkt durch Seine Kreuzigung für UNS.
    Früher dachte ich auch nicht an Gott, dacht nur an den Moment und in der Zukunft war alles Grau.
    Doch durch Jesus Christus dem einzigen Weg für Menschen zu wahrer Freunde, Hoffnung, Errettung, Liebe habe ich erfahren dürfen das es einen SINN GIBT 😉

    Nehmt Jesus in der Stille in einem Gebet in Eurer leben auf sagt Ihm Eure Schuld/Sünde und vertraut Seinem Wort der Bibel.

    In liebe eine errettete Seele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.