Legalisiert es?


Zwar ist Marihuana in Deutschland offiziell nicht erlaubt, aber wir können sagen, dass es keinen mehr wirklich stört, wenn jemand sich einen Joint rein saugt! Laut Drogenbericht 2006 hat jeder vierte Jugendliche schon einmal gekifft, bei den 18-25 Jährigen macht es jeder fünfte täglich.


Manche Eltern sagen sogar ganz lässig: „Mein Kind kifft ja nur!“, und wollen damit ausdrücken, dass Cannabis viel harmloser ist als z.B. Alkohol, Kokain oder Heroin.


Hier ist große Vorsicht geboten! Zum Einen, weil es in den wenigsten Fällen beim Kiffen bleibt. Fast jeder gibt sich nach längerem Konsum von Haschisch früher oder später noch was anderes dazu. Egal ob es Alkohol, Pillen, Kokain, Heroin oder etwas anderes ist.


Zum Anderen wird das viel verbreitete Cannabis weit gehend unterschätzt. Von ihm geht heute die größte Gefahr für Jugendliche aus. Denn durch spezielle Züchtungen hat sich der Wirkstoff THC, für den Konsumenten, in den vergangenen zehn Jahren um das 15-Fache erhöht. Die Psychologen warnen daher vor Cannabis, denn in der Pubertät ist das Gehirn besonders anfällig für gefährliche Wirkungen dieses Drogenstoffes. Gravierende Entwicklungsstörungen des Kleinhirns, Angstzustände und sogar Psychosen können die Folge sein.


Also können wir nüchtern sagen, bei jedem Joint den du rauchst riskierst du deinen Verstand zu verlieren.


Aber als erstes warnt uns Gott selbst davor unser Leben zu zerstören.


Es ist kein Verbot, sondern eine Warnung, wenn du sie aber nicht beachtest dann musst du dafür auch die Konsequenzen tragen.


Ich selbst habe jahrelang gekifft und kann dir nur aus meinem eigenen Leben erzählen wie schädlich das rauchen ist. Hasch rauchen mag cool sein und ist am Anfang ganz lustig, doch nach einiger Zeit nimmt es dir die Lust zum leben. Ich hörte auf Sport zu machen, aß immer mehr und konnte mir fast nichts mehr merken. Am Schluss wurde ich immer depressiver. Marihuana hat mich voll beschissen. Als ich anfing in der Bibel zu lesen, bekam ich wieder Hoffnung zum Leben. Dort sagt Jesus an einer Stelle, „Ich bin gekommen damit ihr Leben im Überfluss haben könnt. (Joh.10,10)


Ich merkte so richtig, wie neues Leben in mich hinein strömte als ich Jesus bat in mein kaputtes Leben zu kommen. Jesus gibt uns das was wir uns wirklich wünschen und was jeder von uns sucht.


Gott gab dir einen Verstand verkiff ihn nicht sondern setz ihn ein!


Hör dir dazu unseren selbstgereimten Hip Hop „Der Topf ist im Kopf, der Tod ist im Topf“ hier bei uns an.

Kommentare

  1. Matthias

    Hallo Leute,

    ich bekam reichlich weed in der Bahn angeboten – ungefragt wohlgemerkt!

    Der Deal ging schnurstracks – in aller Öffentlichkeit – vonstatten.

    Die Sorge, dass Menschen, die nicht mit dieser Droge umgehn können, habe ich.
    Die Leute die es nicht brauchen, nehmen es nicht regelmäßig.
    Die andere Gruppe Menschen, die es täglich nimmt, dürfte es nicht, da diese Gruppe höchstwahrscheinlich labil ist.

    Warum setzt die Politik kein klares Zeichen, was sich in der Gesetzgebung wiederspiegeln müsste!?

    Bleibt sauber – achtet auf euren Geist
    SPIRITUS CONTRA SPIRITUM

  2. Erwachend

    Die Pflanze Hanf ist in ihrem gesamten meiner Erfahrung und Wissens nach wohl die „heiligste“ Pflanze Gottes und ihr Verbot wurde durch wirtschaftspolitische sowie emotionale Gründe in den Anfängen des 20. Jahrhunderts beschlossen. Seither wurden und werden immer noch viele Lügen über diese Pflanze propagandiert. Erstens Mal entspricht es einfach nicht den Tatsachen, dass in 10 Jahren der Züchtungen die THC-Werte um das 15fache gestiegen seien. Ich kenne ja den Durchschnittswert alter bekannter und weitverbreiter Drogensorten nicht exakt und auch den heutigen nicht, doch gibt es viele THC-reiche Sorten von denen man einen maximal erreichbaren Wert unter optimalen Bedingungen hat. Ich kann da nur sagen, dass sich die Werte nicht mal verdoppelt haben. Ansonsten würde alleine der THC einer gängigen schwachen Sortenzüchtung in einer starken Sorte über 100% betragen. Absoluter Nonsens; dann wären es keine getrockneten Hanfblüten mehr, sondern reines THC.
    Die Psychosen sind ein Thema, wo ich sehr gut mitreden kann: Die allerallermeisten Psychiater und Psychologen behaupten: „Cannabis führt zu Psychosen.“ Wiederum eine Irreführung aber: Durchaus kann man ängstlich reagieren, durchaus kann man mal einer vorübergehenden Psychose erliegen, die aber nach dem Rausch nachlässt. Warum und wieso Psychosen entstehen, die bleiben ist schwierig zu erläutern, da mannigfaltige Gründe, oftmals Verfolgung durch die Polizei wegen ein paar Grämmchen „Marihuana oder Haschisch“ etc. etc.
    Den Betroffenen wird in den so modernen Kliniken der westlichen Welt weisgemacht, dass sie aufgrund ihres Cannabiskonsums krank geworden seien. Das trifft aber in kaum einem Fall zu. Das Ganze läuft einfach gehirnwäscheartig ab. SChlussendlich verabreicht man meist noch jungen Patienten Neuroleptika und solches „Teufelszeug“, woraufhin der ganze Körper, der Geist und die Seele kaputtgehen. Die wenigsten an „Schizophrenie“ erkrankten Menschen werden somit je wieder gesund. Gott ist mein Zeuge und sich den Verstand wegkiffen? Hä, wie bitte, so ein Schwachsinn. Man gerät, sollte man als Teenager regelmässig Hanfblüten konsumieren lediglich mal auf geistige, seelische und emotionale Abwege, die sich aber schlussendlich nicht unbedingt als negativ erweisen müssen. Trotzdem bin ich für ein Verbot für Menschen im Teenageralter, da der Jugendliche noch nicht reif genug ist und zwar, Körper, Geist und Seele.
    Auch ich habe zu Gott gefunden und vielleicht sogar ehrlicher als die meisten sogenannten Christen. Und er hat mir ein Geschenk gemacht und macht mir weiter und weiter Geschenke, weil ich seinen Weg gehe und auch weiter gehen möchte und werde. So, das reicht fürs Erste einmal. Wollt ihr wirklich mehr Informationen über dieses „heilige Kraut“ wissen und nicht bloss übler Propaganda glauben, dann informiert Euch doch unabhängig im Internet oder in Büchern. Glaubt nicht immer Alles, was von den Reichen und Mächtigen so rausgelassen wird.
    Dennoch beste Grüsse und glaubt an Gott aber nicht, weil ihr das Gefühl habt, ihr müsst, sondern weil ihr wollt.

  3. ali

    wir wettern nicht gegen medikamente, wir wettern gegen missbrauch zum nachteil der süchtigen.
    wer von den drogenkids hat ein ärztliches rezept? niemand. ist also drogenmissbrauch.
    wer braucht schon thc? niemand.
    als ich vor einigen jahren sehr schwer krank war, gaben mir die leute im krankenhaus die richtigen schmerzmittel. also keine sorge, wir werden gut mit schmerzmitteln versorgt.
    thc ist eine unwichtige droge, sollte weiterhin streng verboten bleiben.
    ali

  4. wolfheart

    Legalisieren

    Natürlich ist es ein Problem, wenn das THC als Droge eingesetzt wird, aber ich kann allen zustimmen, die für den kontrolluierten Einsatz als Medikament stimen. THC ist ein leistungsfähiges Schmerzmittel, dass unter anderem bei Krebs eingesetzt werden kann und die schlimmen Folgen der Chemotherapien lindern kann- wie gesagt, unter der ärztlichen Kontrolle!
    Es gibt darüber hinaus zahlreiche „Drogen“, wie das Morphium, dass medizinisch als Schmerzmittel eingesetz wird, und darüber regt sich auch keiner auf; oder Extrakte aus toxischen Pflanzen, an denen geforscht wird. Wir können nicht einfach schwerkranken Menschen Medikamente verweigern, nur weil sie missbrauch werden könnten, sollen wir denn zusehen, wie Leute vor Schmerzen förmlich krepieren (das Wort trifft es, wart ihr schon mal auf einer Krabsstation, habt ihr Patienten kennen gelernt, sie leiden und hoffen gesehen? Beten ersetzt kein Schmerzmittel! Ich habe es gesehen- und es trifft mich bis heute noch tief!)
    Daher ist mein Meinung: Ja zur Legalisierung medizinschen Einsatz (darauf die Betonung).
    Darüber hinaus werden schlimmere Süchte- die uns jeden Tag begegnen- ausgelöst durch LEGALE Medikamente, Alkohol und Nikotin. Aber zum Beispiel verbietet keiner den Missbrauch von Beruhigungs- und Schlafmittel- ihr wettert auch nicht dagegegen. Viele Ärzte verschreiben völlig verantwortungslos Psychopharmaka, die heftigere Hammer sind als THC, die kriegst du einfach auf Rezept ausgehändigt (oh ja, ich weiß, wovon ich rede). Solches Mistzeug kriegen auch schon Kinder, aber keiner sagt mal was dagegen (schimpft doch da mal, das ist nämlich ein echtes Problem!). Niemand weiß hier, welche Langzeitfolgen diese Mittel haben, und die Nebenwirkunslisten sind länger als die Liste der Einsatzgebiete.
    Und schließlich gibt es auch Internet- und Spielsucht- aber deswegen kann man auch nicht das Internet abschaffen.

  5. ali

    Alkohol und nikotin raffen schon zuviele hin.
    darum sag im zum Thc laut und deutlich nee!

    dieses kraut hat schon manchnes hirn versaut.
    mir hat schon mancher gesacht, die bong hat mich
    um den verstand gebracht.
    die kifferpolitik der niederlande ist für viele niedergang und schande.
    ali  der kiff ist gedisst

  6. marccus

    Legalisierung? Nein, aber…

    Hi,

    ich bin gegen die Legalisierung. Cannabis ist und bleibt eine Droge – genauso wie Alkohol und Nikotin. Wohin Leglisierung führt bzw. führen kann, ist ja bekannt; als Beispiel möchte ich nur die vielzitierten 13jährigen Wochenend-Komasäufer nennen.

    Allerdings ist Cannabis nicht das vielfach beschworene „Teufelskraut“ (außerdem hat ja Gott es geschaffen); es gibt viele Menschen, die es mit großem Erfolg als Medizin einsetzen. Und die – oft jahrzehntelang – verantwortungsbewußt damit umgehen – auch zu Rauschzwecken.

    Ich pers. bin wie gesagt gegen Legalisierung. Aber ich bin für Entkriminalisierung. Das ist nicht dasselbe. Cannabis sollte jedem, der es verwenden möchte, zugägnlich sein. Das aber unter kontrollierten Bedingungen, und erst ab 18 oder besser noch ab 21 Jahren. Als Ausgangspunkt und Dsikussionsgrundlage könnte das niederländische Modell dienen. Damit lassen sich die riskien minimieren, und die Freiheit des einzelnen wird weitestgehend gewahrt.

    Aber das ist meine pers. Meinung. Was denkt Ihr?

    MFG & Gottes Segen,

    marccus

Kommentar verfassen