Geht es dir gut?

Bist du zufrieden, geht es dir gut? Oder gibt es etwa auch Momente in deinem Leben, in denen du dich fragst, was das Ganze überhaupt soll? – Bist du zufrieden, geht es dir gut? – Oder gibt es etwa auch Momente in deinem Leben, in denen du dich fragst, …

Halt! Mich! Fest!

Wenn auf den Wunsch nach Sicherheit und Geborgenheit ein bitteres Erwachen folgt, ist die Enttäuschung vorprogrammiert … Wieder mal umsonst aus dem Schneckenhaus gekrochen, nach langem Zögern dem anderen vertraut, ihm sein Herz geöffnet … Erwartungen, die unerfüllt bleiben … unsere kleine Welt bricht zusammen. Die Bibel macht ganz interessante Aussagen gerade zu diesem Thema: Da bietet der lebendige Gott uns Menschen an, zu ihm zu kommen. Da ist von Vergebung, Halt, Hoffnung, Liebe und ewigem Leben die Rede. Da sichert uns der Schöpfer des ganzen Universums zu, bei demjenigen zu bleiben, der an ihn glaubt, ihn nicht zu verlassen! Jesus lässt deine Hand auch dann nicht los, wenn andere dich auslachen, sich zurückziehen. Wenn das Leben sich verabschiedet, ist und bleibt Jesus immer noch da. Bei ihm gibt es keinen Eintrittspreis, keine Aufnahmebedingung, keine Gesichtskontrolle. Festhalten kann nur der, der auch in Gefahr nicht zu zittern beginnt; der nicht zulässt, dass einen Sorgen und Nöte überwältigen.

Tanz am Abgrund

Peter – ein ganz normaler Donnerstag – doch der Schuss auf eine menschliche Zielscheibe verändert ein Leben für immer … Michael – ein Schrei nach Liebe, der in die Finsternis führt und fast in der Verzweiflung endet … Eva – ein Leben zum Kotzen – trotz der tiefen Sehnsucht nach der Wärme und Geborgenheit einer Familie … Walter – der Armut entronnen – im Besitz von Macht, Geld und Frauen, und dennoch weit entfernt vom Glück … Michael – die Faszination der Gewalt und das bittere Ende, als ein Hooligan ihr wahres Gesicht erkennt … Fünf Menschen stehen vor der Frage: „Bin ich geboren, um zu sterben?“ – und finden am Ende doch das wirkliche Leben.

Download PDF

Moorhuhn

Schon mal drüber nachgedacht, warum Kinder immer öfter von Fernsehern erzogen werden als von ihren Eltern? Warum Jugendliche lieber am Gameboy rumfingern, als gemeinsam was zu unternehmen? Warum schmierige Sex-Sites (12 Millionen!) und 0190er-Stöhnnummern unsere Welt zupflastern?