Selbstverwirklichung – ein nicht enden wollender K(r)ampf

Der berühmte Psychologe und „Mitbegründer“ der Humanistischen Psychologie Abraham Maslow (1908-1970) entwickelte 1958 ein Modell/ eine Idee zur Erklärung menschlicher Motivation. Warum tut ein Mensch bestimmte Dinge? ist hierbei die zugrunde liegende Frage. Dieses Modell wurde unter der Bezeichnung „Maslowsche Bedürfnishierarchie“ bekannt:

Abb.1: Maslowsche Bedürfnishierarchie

 

Laut Maslow sind die Bedürfnisse, die weiter unten in der Hierarchie stehen, die stärkeren und wollen zuerst befriedigt werden. Wenn diese dann (teilweise oder ganz) gestillt sind, so wendet man sich dem nächsthöheren Level zu.

Und an der Spitze der Leiter wartet schließlich die Selbstverwirklichung, die von Maslow beschrieben wurde als „das Verlangen, mehr und mehr das zu werden, was man eigentümlicherweise ist, alles das zu werden, was man verantwortlich ist, zu werden“. Mit anderen Worten: Lebe, wie Du als Mensch leben solltest! Werde immer mehr zu dem, was Du von Natur aus sein solltest!

Eine nicht einfach zu erfüllende Aufforderung,… setzt sie doch voraus, zu wissen, was der Mensch eigentlich ist, was er tun und wie er leben sollte.

Menschen von heute probieren viele Dinge aus, um diese Selbstverwirklichung zu erreichen! Man geht bis an die Grenzen des Möglichen, um Erfüllung und Befriedigung zu finden. „Schneller, höher, weiter“ ist die Devise. „Nur so kann ich herausfinden, was der Mensch alles aushält und wozu er fähig ist! Nur hierdurch kann ich den Sinn meines Lebens und letztlich Erfüllung finden!“ sagst Du vielleicht.

Werfen wir doch einen kurzen Blick auf das Leben einiger Idole von heute, die es in der Bedürfnishierarchie ziemlich weit geschafft haben, wie man meinen möchte:

Britney Spears ist in Feierlaune – seit ihrer Trennung von Kevin Federline im November 2006 ist die ehemalige Pop-Prinzessin kaum zu bremsen. Bereits zweimal hat sie sich in den letzten Tagen in eine Entzugsklinik einweisen lassen – allerdings nur für jeweils eine Nacht.“

Im Jahr 2001 machte der Schauspieler Ben Affleck einen Alkoholentzug in der Einrichtung "Promises".“

Nach jahrelanger Drogenabhängigkeit lieferte sich Melanie Griffith 1989 selber in eine Drogenklinik ein. Erst ihr vierter Ehemann Antonio Banderas gab ihr ausreichend Halt: "Ich bin ein Suchtmensch, aber heute brauche ich keine Drogen. Ich habe Familie", sagte die dreifache Mutter in einem Interview.“

In seinem neuen Film "A Scanner Darkly" spielt Robert Downey Jr. einen paranoiden, drogensüchtigen Dealer. Im wirklichen Leben ist er seit fünf Jahren clean – den ersten Entzugversuch machte er bereits 1987.“

1986 bekannte sich Boy George erstmals zu seiner Drogensucht – der Sänger war heroinabhängig. Im letzten Jahr wurde dann Kokain bei ihm gefunden. Boy George blieb eine Haftstrafe erspart, weil er zusagte, erneut einen Drogen-Entzug zu machen.“

Elizabeth Taylor machte 1989 im Betty- Ford-Center in Kalifornien einen Alkohol-Entzug. Dort lernte die Hollywood-Diva den 20 Jahre jüngeren Trucker Larry Fortensky kennen, der 1991 ihr achter Ehemann wurde.“

Die amerikanische Skandal-Rockerin Courtney Love hat ihre Drogensucht überwunden. Sie war mehrmals in einer New Yorker Privatklinik.“

Auch Kelly Osbourne ist wegen ihrer Drogen- und Tablettensucht Stammgast in diversen Reha-Kliniken gewesen: "Ich bin viele Mal auf Entzug gewesen, aber es hat nicht funktioniert, weil ich es eigentlich gar nicht wollte." Heute ist sie clean. Auch ihr Vater Ozzy kämpfte immer wieder gegen seine Drogen- und Alkoholsucht.“

Pete Doherty, Freund von Supermodel Kate Moss, bekommt seine Drogensucht trotz vieler Entzugsversuche noch immer nicht in den Griff.“

Keith Urban, Ehemann von Nicole Kidman, hatte sich Ende 2006 für drei Monate wegen Alkoholproblemen in eine Entzugsklinik begeben. Erst im Januar wurde der Country-Sänger entlassen.“

Lindsay Lohan hat sich vor einigen Wochen selbst in die Entzugsklinik "Wonderland" in Los Angeles eingewiesen, um von ihrer Alkoholsucht los zu kommen. Ob sie die Therapie ernst nimmt, ist fraglich: Sie wurde immer wieder auf Partys gesehen.“

Weil er betrunken am Steuer erwischt wurde, musste Mel Gibson im vergangenen Jahr einen Entzug machen. Der Hollywood-Star musste zudem für viereinhalb Monate fünf Mal pro Woche ein Treffen der Anonymen Alkoholiker besuchen.“

Aus seiner jahrelangen Tablettensucht hat Robbie Williams nie ein Geheimnis gemacht. Zu seinem 33. Geburtstag hat sich der britische Rockstar nun in die Entzugsklinik "The Meadows" in Los Angeles begeben.“

Hier sehen wir Menschen, die viel ausprobiert haben. Sie haben sich verwirklicht. Ihre Namen sind auf der ganzen Welt bekannt. Sie haben mehr erreicht, als die meisten anderen Menschen. Sie haben mehr Geld, mehr Bekannte, mehr Kleidung, bessere Autos, öfter Sex mit unterschiedlichen Menschen, besseres Essen, niemals Langeweile im Beruf…

Alle Bedürfnisse abgedeckt!“ … oder?

Unser Leben gleicht dem Leben dieser Menschen sehr viel mehr als wir es oft meinen! Vielleicht sagst Du, „Das hat absolut nichts mit meinem Leben zu tun!“, denn Dein Leben sieht ja ganz anders aus und außerdem bist Du mit dem zufrieden, was du hast!…Wirklich?

Stell Dir einmal vor, Dir würde mit einem Schlag alles genommen werden, was Dir lieb und teuer ist. Nichts würde bleiben. Alles ist auf einmal weg. Du kannst nichts festhalten. Absolut gar nichts. Du stehst mit leeren Händen da und es gibt kein zurück!

Alles nur reine Spekulation! Unwahrscheinlich! Unwahrscheinlicher als unwahrscheinlich, dass GERADE MIR so etwas passiert!“…Bist Du Dir sicher?

Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden!“ (Psalm 90,12)

… betete Mose einst zu Gott.

Mose selbst hatte eine grandiose Karriere vor sich. Als Sohn der Tochter des Pharao in Ägypten war ihm die höchste Position im Lande so gut wie sicher. Doch selbst er erkannte irgendwann, dass er in sein Grab nichts mitnehmen kann.

Bist Du auf der Suche nach Glück und Erfüllung? Tiefe Freude und Zufriedenheit, die von Herzen kommt und Dir von niemandem genommen werden kann? Wie oft bist Du schon enttäuscht worden von den Dingen, die Dir Menschen und die Welt versprochen haben? Wann gehen Dir endlich die Augen auf und lässt Dich auf den ein, der von sich selbst sagt:

ICH bin das Leben“ (Johannes 14,6),

wer aber von dem Wasser trinken wird, das ich ihm gebe, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt“ (Johannes 4,14),

Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten. (Johannes 6,35)

Ich bin gekommen, damit sie das Leben und volle Genüge haben sollen.
(Johannes 10,10)

Was Menschen und der Rest der Welt Dir nicht geben können, kann Dir allein Jesus geben! Er hat Dich geschaffen. Er kennt Dich durch und durch! Er weiß, wie das Leben funktioniert und

Er möchte Dein Leben wieder zu dem machen, wie es ursprünglich gedacht war! Er allein kann Dir Friede und Freude schenken! Bei ihm brauchst Du nicht danach streben, endlos Deine Bedürfnisse zu stillen! ER WIRD ALLE DEINE BEDÜRFNISSE STILLEN! Denn er verspricht und bietet Dir an:

Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken. Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen. Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.
(Matthäus 11,28-30)

Quellen:

https://www.spiegel.de/fotostrecke/0,5538,19561,00.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Maslowsche_Bed%C3%BCrfnispyramide

Liebert, Robert M. & Liebert, Lynn Langenbach, Liebert & Spiegler’s personality: strategies and issues, Brooks/Cole Publishing Company, o.O., 81998

Kommentar verfassen