Liebe ist …

Gibt man »Liebe ist …« bei google ein, dann erhält man in 0,23 Sekunden 9,49 Millionen Einträge. Ich habe sie nicht alle gelesen. Die BILD-Rubrik darf unter den Einträgen nicht fehlen, SMS-Portale sind dabei, denn wie sage ich so wichtige Dinge mit nur 160 Zeichen? Hier ein paar Beispiele:

Liebe ist …
… das Risiko einzugehen, verletzt zu werden! Denn nur wer dich verletzen kann, ist wirklich in deinem Herzen. Liebe, als gäbe es kein Morgen!
… wenn dir plötzlich jemand wichtiger ist, als du selbst!
… der angenehmste Zustand teilweiser Unzurechnungsfähigkeit.
… die ständig variierende Mischung aus dem Glück jemanden zu haben den man liebt und der Angst genau diesen jemand zu verlieren.

Die Liebe ist ein Feuer, das im Laufe der Jahre mehr Rauch entwickelt als Hitze. (Maurice Chevalier)
Die Liebe ist eine leichte Gemütskrankheit, die durch die Ehe oft schnell geheilt werden kann. (Sacha Guitry)

Solche und andere Sprüche gibt es viele, sie sind meist oberflächlich und beschreiben Liebe als ein Gefühl, nicht mehr. Trotz alledem ist vielleicht kein Wort in seiner persönlichen Bedeutung so vielschichtig wie das Wort »Liebe«. Ist Liebe nur eine hormongesteuerte Gemütskrankheit (s.o), die oft und schnell geheilt wird (wenn es ernst wird)? Gibt es nicht einen Unterschied zwischen (echter) Liebe und verliebt sein? Wer kann mir sagen, was Liebe ist? Kann jeder Mensch lieben? Braucht jeder Mensch Liebe?

Schaut man in die Bibel, kann man eine Definition von Liebe darin entdecken, die der Vorstellung unserer westlichen Welt widerspricht:

„Denn Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab. Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zugrunde gehen, sondern das ewige Leben haben.“ (Johannes 3,16)

Dieser Abschnitt beschreibt den Schöpfer der Menschen, der seine Geschöpfe so stark liebte, dass er bereit war, das herzugeben, was ihm am kostbarsten war. Das Ziel dieser unfassbaren Liebe war, dass seine geliebten Geschöpfe nicht zugrunde gehen, nicht in der ewigen Verlorenheit der Hölle gequält werden, sondern dass sie ewiges Leben bei und in Gegenwart ihres Schöpfers haben können. Ein unverkennbares Kennzeichen echter Liebe ist die Bereitschaft, sich aufzuopfern, etwas herzugeben. Liebe ohne Opfer kann nicht existieren.

Noch bemerkenswerter ist, dass Gott wusste, dass er auf sein »Liebesopfer« keine Gegenliebe zu erwarten hatte.

„Von ihm kam alles Leben, und sein Leben war das Licht für alle Menschen. Es leuchtet in der Finsternis, doch die Finsternis wehrte sich gegen das Licht.“ (Johannes 1,4-5)

Die Menschen haben Jesus, die personifizierte Liebe des Schöpfers verachtet, verspottet und schließlich vernichtet. Überhaupt ist dies vielleicht das schlimmste Verbrechen der Menschheitsgeschichte. Es gab einen einzigen Menschen, der alles Gute in sich verband. Jesus war ohne Sünde. Gegen jeden Menschen könnte und dürfte man einen Gerichtsprozess führen, bei jedem würde man eine Schuld finden, die selbst nach menschlichen Maßstäben bestraft werden müsste, nur bei Jesus nicht. Und genau gegen diese Person wird ein abscheulicher Prozess geführt, der durch Lügen und Meineide zu einem Todesurteil fällt, obwohl Pilatus noch sagte: Ich finde keine Schuld an ihm.

Das Verbrechen der heutigen Zeit besteht darin, dass wir das Liebesangebot dieser sündlosen Aufopferung nicht annehmen, sondern vielmehr mit Füßen treten. Gott hat allen Grund, den Menschen zu richten, denn sie haben die rettende Hand, das liebevolle Angebot der Versöhnung und seinen Friedensvertrag verachtet, verspottet und abgelehnt – über alle Jahrhunderte.

Gott definiert, was Liebe ist, er hat sie vorgelebt. Ein solches Liebesangebot braucht eine Antwort: Entweder du nimmst Gottes Liebe an – und wirst gerettet. Oder du lehnst es ab und bleibst unter dem Gericht Gottes.

Kommentare

  1. Noisy

    Hallo,
    was du ansprichst, ist eine der großen Herausforderungen für jeden Christen. Zwar sind wir “in der Welt, aber nicht von der Welt”. Und auf der einen Seite müssen wir uns abgrenzen, weil Gott sagt, dass wir einige Dinge einfach nicht mehr tun sollen und können. So steht zum Beispiel im ersten Petrusbrief, viertes Kapitel:

    1 Weil nun Christus im Fleisch gelitten hat, so wappnet euch auch mit demselben Sinn; denn wer im Fleisch gelitten hat, der hat aufgehört mit der Sünde, 2 dass er hinfort die noch übrige Zeit im Flei1 Weil nun Christus im Fleisch gelitten hat, so wappnet euch auch mit demselben Sinn; denn wer im Fleisch gelitten hat, der hat aufgehört mit der Sünde, 2 dass er hinfort die noch übrige Zeit im Fleisch nicht den Begierden der Menschen, sondern dem Willen Gottes lebe. 3 Denn es ist genug, dass ihr die vergangene Zeit zugebracht habt nach heidnischem Willen, als ihr ein Leben führtet in Ausschweifung, Begierden, Trunkenheit, Fresserei, Sauferei und gräulichem Götzendienst. 4 Das befremdet sie, dass ihr euch nicht mehr mit ihnen stürzt in dasselbe wüste, unordentliche Treiben, und sie lästern; 5 aber sie werden Rechenschaft geben müssen dem, der bereit ist, zu richten die Lebenden und die Toten.

    Auf der anderen Seite haben wir die Aufgabe, die Menschen zu lieben, wie eben Christus sie geliebt hat. Ich glaube auch, dass es letztendlich das ist, was die Menschen zu Christus zieht. Dass wir lieben, ohne eine Gegenleistung zu erwarten, aber gleichzeitig nicht mit der Welt und allen ihren Wünschen und Lüsten mitgehen.
    Liebe Grüße
    Noisy

  2. S.....Liebe ist

    Euer Artikel über die Liebe ist gut entspricht der wahren Liebe…was man nie vergessen darf ist dass alle Ungläubige in der Welt ( und ich war vor kurzem selbst einer) nicht schlechter oder besser sind wie wir…wir haben nur die bessere Lebensversicherung und durften erkennen dass wir keine “Stars” sind ohne Jesus anzunehmen…dass ist ein Geschenk…und ich war auch blind…deshalb empfinde ich sehr viel Mitleid und auch Angst für nicht Gläubige und bete Tag & Nacht dass noch mehr Geschenke verteilt werden an Menschen die es wirklich verdienen…davon gibt es noch viele denke ich…ich liebe eure Soulsaver Seite aber manchmal habe ich dass Gefühlt ihr grenzt euch regelrecht hab von den Ungläubigen!!! Ich bin Christ und habe ein großes Ungläubiges Umfeld um mich und ich stehe im Kampf aber ich liebe es und ich vetraue auf Ihn dass ich “ohne jemanden bekehren zu wollen”, weil dass will ich NICHT…LICHT sein DARF….

    liebste Grüße aus dem Allgäu!!!
    WE BELIVE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.