Gedanken zu „Terminator 3“

„Stell dir vor, du wüsstest, dass du in deinem Leben etwas wirklich wichtiges vollbringen wirst, etwas überzeugendes, und vielleicht das wichtigste, was jemals irgendwer getan hat …“ (John Connor in Terminator 3)


Hast du nicht schon mal davon geträumt, etwas wirklich wichtiges zu vollbringen? Etwas, das diesen Planeten prägt? Wahrscheinlich hast du, aber den Traum auch gleich wieder aufgegeben – ich kann nix, bin nix und werd auch nix, denkst du dir. Wozu du lebst, darüber denkst du schon gar nicht mehr nach. Du hast ja auch gute Betäubungsmittel, um die Sinnlosigkeit deines Daseins nicht wahrnehmen zu müssen: Alkohol taugt immer, vielleicht auch THC, ansonsten tut’s auch die Disco oder die bizarre Sub-Welt deiner Szene. Hin und wieder gehst du ins Kino, um dir Streifen wie Terminator 3 reinzuziehen: Da gibt es noch einen Kampf, eine Bestimmung, etwas wofür es sich zu leben und zu sterben lohnt. Zwei Stunden lang kannst du mit John Connor, der eigentlich auch nur ein Loser ist, und seinem altersschwachen Terminator-Freund mitfiebern, die coolen Sprüche nachahmen und dich dem ultimativen Endzeit-Desperado-Feeling hingeben.


Natürlich denkst du dir: ist doch nur ein Film. So was passiert hier nicht. Hier läuft alles wie gehabt. Von wegen Tag des jüngsten Gerichts. Diese Welt hat kein Ziel. Ein kleiner Planet, am Rande der Galaxie. Eine Menschheit, die sich viel zu wichtig nimmt. Und ich mittendrin. Was mach’ ich hier eigentlich?


13 Jahre lang stellt sich John Connor diese Frage. Ja, seine Mutter erzählt ihm was vom Ende der Welt, einem Krieg gegen die Maschinen und dass er eines Tages die Menschheit in diesem Krieg anführen würde. Aber auf sie hört er nicht, sie ist bloß eine Irre für ihn. Genauso wie für dich vielleicht die Christen, mit ihrem Gerede von dem Kampf zwischen Christus und Satan und der baldigen Wiederkunft Jesu.


Eines Tages aber steht der Terminator vor ihm, der fleisch- und metallgewordene Beweis dafür dass seine Mutter die Wahrheit gesagt hat. Nun kann nicht mehr geleugnet werden, nur noch entschieden: Will ich die mir zugeteilte Aufgabe wahrnehmen oder nicht? Vielleicht hat Gott auch schon in dein Leben hineingesprochen, so dass du es nicht mehr leugnen konntest. Fliehst du immer noch vor der Entscheidung? Oder machst du es wie der Fischer Petrus, der sofort alles stehen und liegen ließ um Jesus nachzufolgen?


Ok, gegen einen Kampf hast du nichts, aber die Bibel kommt dir doch ziemlich dröge vor. Alles so fern, so unsichtbar. Aber denke daran, dass „Skynet“ im Film auch unsichtbar ist. Nur seine Auswirkungen sind es nicht: killende Monster aus Metall. Genauso verhält es sich mit der Sünde. Sie ist ein unsichtbarer Feind, dessen Umtriebe bei jedem Mord, jedem Schimpfwort und jeder Lieblosigkeit sichtbar werden. Sie ist es, die alle menschlichen Träume von einer besseren Zukunft letztlich kaputtmacht.


Doch Menschen sind Meister der Selbsttäuschung. Wie gerne glauben sie, alles würde so weitergehen und irgendwann mal gut werden! Doch wie der Terminator John Connor wachrüttelt, der den Atomkrieg schon ad acta gelegt hatte, muss ich auch dich warnen: „Der Tag des jüngsten Gerichts ist unausweichlich.“ Gott wartet nur, damit Menschen wie du und ich uns noch auf die Seite des Siegers, Jesus Christus, stellen können! Bis zu Seiner Wiederkunft sammelt Er hier Sein Volk, die „Résistance“ gegen die Herrschaft Satans. Hier, in der Dunkelheit des nuklearen Sündenwinters, wo die Armeen der Finsternis, wie der T-X in verlockende Kostüme gekleidet, auf alles menschliche Leben ballern um es auszulöschen, kannst du zur Oase des Friedens und zum Springbrunnen der Liebe werden. Um dann, wenn der König wiederkommt und den Feind ein für allemal wegpustet, Seinen Sieg und Seine Herrlichkeit mit Ihm zu teilen.


Niemand zweifelt daran, dass die Widerstandskämpfer im Dritten Reich das Richtige getan haben, obwohl sie wenige zählten, verfolgt und getötet wurden. Wie viel mehr wird dein Leben zählen, wenn du es Christus gibst.



Bibelstellen: [Offenbarung 3,20] [Lukas 5,11] [Epheser 6,12] [1. Petrus 5,8] [2. Petrus 3,4] [2. Petrus 3,9] [2. Thessalonicher 2,8] [Offenbarung 7,14-17]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.