121 Jahre FC Bayern München. 31 Meistertitel.

Gratulation FC Bayern München: Siegerjahre: 32-69-72-73-74-80-81-85-86-87-89-90-94-97-99-00-01-03-05-06-08-10-13-14-15-16

Gratulation FC Bayern München: 31 Meistertitel, 20 DFB Pokal-Erfolge, 5 Triumphe in der Königsklasse und jetzt. Geburtstag! Herzlichen Glückwunsch an den FC Bayern München – auf die nächsten 121 Jahre! Aber bitte nie vergessen:

David Alaba mit einem T-Shirt MEINE KRAFT LIEGT IN JESUS

Mit Jesus zum Sieg? Denke da an Jorginho. Er kam 1989 nach Deutschland. Er spielte jeweils drei Jahre für Bayer Leverkusen und Bayern München, bevor er seine Karriere in Japan ausklingen ließ. Er ist den deutschen Fans jedoch nicht nur als überragender rechter Außenverteidiger in Erinnerung.

„Mir ging es darum, meinen Glauben offen zu zeigen und andere daran teilhaben zu lassen“, so der Weltmeister von 1994. Und so war er einer der ersten, der den Torjubel für religiöse Botschaften einsetzte. Jorginho gründete Sportler-Bibelkreise und vermittelte anderen Spielern dort den christlichen Glauben. Für seine Fairness auf dem Fußballplatz und seine Persönlichkeit wurde er vom Weltfußballverband FIFA 1992 sogar zum fairsten Spieler gewählt. „Diese Auszeichnung hatte allein etwas mit meiner Persönlichkeit zu tun. Und mit meinem Glauben.“ (pro)

Denke da auch an Lucio. Klassisch, die Bekehrung zum Glauben von Lucimar da Silva Ferreira, kurz Lucio. Der Abwehrkoloss dankt mit einem T-Shirt für den Pokalsieg im Jahr 2008. Danach zog der Nati-Spieler Brasiliens zu Inter Mailand weiter.

In einer alten Ausgabe der “Sport-Bild” berichtet der brasilianische Fußballnationalspieler Lucio über seinen Glauben an Jesus Christus. Der Verteidiger in Diensten des FC Bayern München ist vor allem dadurch bekannt, dass er beim Torjubel ein T-Shirt mit dem Aufdruck “Jesus liebt Dich” zeigt. Franz Beckenbauer zählt ihn zu den besten Innenverteidigern der Welt.
Der Glaube spielt in Lucios Leben eine große Rolle: “An aller erster Stelle kommt für mich Jesus, an zweiter Stelle meine Familie, dann meine Arbeit. Wenn ich weiß, dass ich Gott in meinem Leben habe, habe ich auch gute Arbeit und eine gute Familie. Dann weiß ich, dass alles gut ist”, so der Brasilianer weiter.
“Wenn ich aufstehe, dann bete ich. Wenn ich mit meinen Kindern zusammen bin, dann bete ich auch. Zudem noch am Mittagstisch und bevor ich schlafen gehe. Je mehr, desto besser”, erklärt Lucio “Sport-Bild”-Redakteur Andreas Böni.
Christlich wurde er allerdings nicht erzogen: “Als ich in Brasilien Fußball spielte, habe ich Jesus kennengelernt, als ich bei Internacional Porto Alegre gespielt habe. Im letzten Jahr wurden wir Juniorenmeister. Da kaufte mich der Klub. Das war der Schlüsselmoment. Ich spürte: Gott hat mir geholfen, all meine Träume zu verwirklichen. Alles wofür ich gebetet habe, ist eingetroffen. Da habe ich mich taufen lassen.”
Lucio wechselte im Jahr 2001 nach Deutschland zu Bayer Leverkusen. Drei Jahre später zog es ihn zum deutschen Rekordmeister Bayern München. Den Gottesdienst besucht der Weltmeister von 2002 allwöchentlich in einer brasilianischen Gemeinde in der bayerischen Landeshauptstadt. (Pro) Er ist nur einer von vielen gläubigen Christen, die schon im Verein an der Säbener Strasse gespielt haben.

Und letztes Jahr die Taufe von Coutinho: „Eine Seele ist mehr wert als die ganze Welt. Gott sei gepriesen“, schreibt Tiago Brunet über die Taufe von Coutinho.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.