16. Juni 2017: Helmut Kohl starb mit 87 Jahren in Oggersheim.

HERRGOTT, ICH PREISE DICH IM STILLEN UM DEINER WERKE PRACHT, AUCH UM DER SCHMERZEN UND DES TODES WILLEN, DIE DU ERDACHT. DENN UNSERE TRAUER WIRD ZUR FREUDE WENDEN SICH EINST IM ZEITENLAUF, SCHLIESST BRUDER TOD UNS EINST MIT STILLEN HÄNDEN DES BESSEREN LEBENS PFORTE AUF. UND SELIG DIE, SO IN DEN HERREN STERBEN OHN FURCHT NOCH GRAUN, SIE WERDEN FROH DIE EWIGKEIT ERWERBEN UND KEINEN ZWEITEN TOD MEHR SCHAUN. Grabinschrift auf der Bronzeplatte des Grabes der Familie Kohl

Kommentare

    • Herr S.

      @manumaus:
      Es kommt auf die Umstände und die Perspektive an.
      Normalerweise mag jeder gerne noch hier weiterleben, aber bei einer sehr schweren Krankheit oder nach einem sehr langen Leben ist mancher auch lebensdatt und der Tod ist für ihn ohne Schrecken.

      Schlimm ist der Tod oft für die weiter lebenden Angehörigen oder Freunde – insbesondere wenn ein noch junger Mensch stirbt.

Schreibe einen Kommentar zu ali Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.