Amazing Grace! Wesleys gewaltige Lieder

Christen wird oft ihre eigene Geschichte vorgeworfen. Von Kreuzzügen über Wissenschaftsunterdrückung ist immer wieder die Rede. Und damit ist sogar recht geurteilt: Der bedeutendste Kurlturträger der Menschheit – die Institution Kirche – hat in der Tat eine zwiegespaltene Geschichte.

Doch zu unterscheiden gilt, wer Gott wirklich vertraute und sich bedingungslos für ihn einsetzte von denen, die Machterhalt und Geldsegen erhofften. Viele Christen, die sich nicht dem Apparat Kirche anschlossen, sondern Dinge taten, die ganze Länder beeinflussten, werden mitgerissen im Kritiksumpf an die Institution Kirche. Doch ihnen wird unrecht getan.

In England ging im 18. Jahrhundert eine Erweckungswelle durchs Land, gewirkt durch drei herausragende Männer der Kirchengeschichte: George Whitefield und die zwei Wesleybrüder John und Charles. Sie standen für das knallhart beeindruckende Predigen des reinen Evangeliums auf der Straße: Whitefield und John Wesley predigten vor Tausenden in England und später in den Staaten. Und Charles:  Er war die liebevolle Seele dahinter, der Lieder schrieb, die uns heute noch an unserer Seele dienen.

Sie reformierten zusammen das Gefängniswesen, sie trugen maßgeblich dazu bei, die Sklaverei abzuschaffen. Sie sammelten Gelder für den Aufbau von Staatsbibliotheken und statteten sie mit guten Büchern aus, sie riefen zu guter Bildung auf und bauten Schulen, sie eröffneten Kinderheime und Darlehenskassen zur Selbsthilfe, sie gründeten Polikliniken und Apotheken und verfassten Bücher über Volksmedizin. Sie waren maßgeblich an großen gesellschaftlichen Umbrüchen beteiligt.

Darüber redet man heute kaum noch. Man versucht lieber die Kirche als Monstrum zu charakterisieren, die die Welt mit ihrem antiaufklärerischem Geist kaputt gemacht habe. Doch ehrliche Kritiker werden irgendwann darauf stoßen, welche großen Einfluss das Christentum auf unsere heutige Gesellschaft und unsere Sozialstruktur heute und damals hatte.

Die Lieder von Charles sind mir sehr wertvoll, denn sie sind die reine gute Botschaft und ich liebe es, sie zu hören. Hier fragt dich Charles in diesem Lied: Wie kann es sein, dass du von Gott geliebt bist, obwohl du doch nur ein sündiger Mensch bist? Hört zu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.