„Das Wunderbarste an den Wundern ist, dass sie wirklich geschehen.“ Gilbert Keith Chesterton

E.v.Zagory erzählt in ihrem Buch. “Denn er tut Wunder” folgende Begebenheit:

Im Thüringer Wald war es, ich war dort in Sommerfrische und machte täglich die schönsten Spaziergänge und genoss die Waldluft in vollen Zügen. So lag ich auch eines Tages im Heidekraut und las in einem Buch. Plötzlich hatte ich das Gefühl ,dass mich jemand ansah. Ich blickte auf und sah nicht weit von mir, die Arme über der Brust verschränkt, einen unheimlich aussehenden Mann stehen, der mich unverwandt anstarrte. Als sich unsere Blicke trafen, kam er näher, so dass seine Fußspitzen meine Füße berührten und da blieb er stehen und fixierte mich. Mir blieb beinahe das Herz vor Angst stehen, aber im Augenblick fielen mir meines Großvaters Worte ein: “Zeige den Menschen nur niemals Angst, selbst wenn du sie hast, sondern bete und lege dein Geschick in Gottes Hände!”

Ich tat es, dann setzte ich mich auf und fragte den Mann :”Wollen Sie etwas von mir?” Er antwortete kein Wort, sondern beugte sich höhnisch lachend über mich. “Herr,Gott, hilf mir!!” schrie ich innerlich. Da, wie ich dazu kam ist mir heute noch ein Rätsel, ich keinen Menschen kannte, der Bruno hieß, schrie ich plötzlich los..”Bruno, kommst du denn nicht bald?” Und darauf antwortete mir eine Männerstimme: “Jawohl, ich komme,” gleichzeitig bellte ein Hund. Da sprang der unheimliche Mann mit einem Satz in den Wald hinein. Ich zitterte am ganzen Körper, sodass ich mich nicht erheben konnte. “Haben Sie gerufen?” fragte plötzlich eine lachende Stimme neben mir, und als ich auf sah, stand ein junger Forstgehilfe vor mir. Ich konnte erst nur stumm nicken, dann kamen die Tränen, und schließlich stotterte ich heraus, was mir passiert war. “Du lieber Himmel, da können Sie von Glück sagen,” rief der Forstgehilfe. Schon seit Tagen wird ein aus dem Zuchthaus entsprungener Mann hier im Walde gesucht, der Beschreibung nach muss er es gewesen sein. Ich heiße zufällig Bruno und habe nur aus purem Übermut auf ihren Ruf geantwortet. Ich glaube, ich habe Sie vor Schweren bewahrt. “Gott hat Sie mir als Retter geschickt,” sagte ich leise. Der junge Forstgehilfe nickte ernst und begleitete mich bis an das Haus, in dem ich wohnte. Ich dankte ihm herzlich.

Das Leben mit Jesus ist natürlich übernatürlich.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.