Der Musiker Prince starb am 21. April 2016 (†57). (Überdosis Schmerzmittel)

Leider ist Prince ist am 21. April 2016 in seinem Anwesen wegen Schmerzmittelmissbrauch verstorben. Anlässlich dieses tragischenTages möchte ich euch das Glaubenszeugnis seiner früheren Schlagzeugerin Sheila Escovedo (sie gilt als eine der besten Drummerinnen der Welt) schreiben:

„Während den beiden Prince-Alben «Black Album» und «Lovesexy» war Sheila seine Drummerin. Doch die Jahre an der Seite des exzentrischen Superstars laugten sie aus. «Ich kam gerade mit der Band von Japan zurück und mein Nacken schmerzte. Ich war gestresst und mental und körperlich völlig erschöpft. Mit Akkupunktur versuchte ich, zu Kräften zu kommen, doch versehentlich wurde meine Lunge in Mitleidenschaft gezogen.» Während sie drei Tage damit beschäftigt war, eine eigene Aufnahme zu mixen, ging sie auf und ab und wiederholte: «Etwas ist nicht in Ordnung, ich kann nicht mehr atmen.» Eine Röntgenaufnahme zeigte, dass achtzig Prozent ihrer Lunge kollabiert war. «Du kannst froh sein, dass du noch lebst – du könntest tot sein», sagten die Ärzte. Das ging ihr enorm nahe.

In der Woche im Spital dachte sie: «Ich bin nicht unbesiegbar. Ich habe nicht die Kontrolle. Herr, bitte hilf mir!» Sheila verlor einiges an Gewicht in der kommenden Zeit, nach einem Schwächeanfall war sie für zwei Wochen gelähmt.«Ich dachte, dass ich sterbe» Die Exzesse von Prince seien gut dokumentiert. «Ich hätte die Gruppe so oder so verlassen, denn ich fühlte, dass das in eine falsche Richtung ging, mir war nicht wohl dabei. Ich war daran gewesen, mich zu verändern und etwas fehlte mir, doch ich wusste nicht was.» Sie habe nicht mehr in einer Umwelt leben wollen, wo alles stets sehr negativ gewesen sei. Nun hatte ihr Körper aufgegeben, sie wog noch etwas über 40 Kilogramm. «Ich war dünn und konnte nicht mehr essen. Mein Cousin fütterte mich mit einem Löffel. Es dauerte 20 Minuten, um einen Löffel pürierte Kartoffeln zu essen, weil mein Körper keine Energie mehr hatte. Ich dachte, dass ich sterbe.» So betete sie: «Weisst du was, Jesus? Wenn du mir noch eine Chance gibst, tue ich das, was du von mir willst.» Sie begann, in der Bibel zu lesen. Das Buch blieb sogar in ihrem Bett. «Während Wochen legte ich die Bibel nicht aus meinen Händen.»Nach einem Monat ging sie erstmals wieder nach draussen.

Sie berührte den Boden und war überwältigt davon, wie sich der Rasen anfühlt. «Ich weinte.» Sie legte sich ins Gras und betete: «Herr, schau die wunderbaren Dinge, die du uns gegeben hast und die wir für selbstverständlich nehmen. Ich dachte, dass ich dies und jenes brauche – doch ich brauche einzig und allein dich.» Das war der Wendepunkt. Vieles, was sie verdrängt hatte, wurde ihr bewusst, beispielsweise dass sie im Alter von fünf Jahren von einem Babysitter sexuell missbraucht und von Cousins und Nachbarn belästigt worden war. «Ein Junge hatte mich zum Leimschnüffeln gezwungen.» «Er hat mich so geschaffen»Gestützt durch ihren neuen Glauben begann Sheila wieder hart zu arbeiten. Sie produzierte eigene Alben und trat zusammen mit Ringo Starr auf. Zudem erzählt sie vor Gruppen aus ihrem Leben. «Es ist schlimm, wie viele Menschen in ihrer Kindheit in irgendeiner Form missbraucht worden sind.»Ohne Gott sei sie nichts. «Doch durch Christus ist alles möglich.

Bei mir geschah dieser Wandel schon früh im Leben, doch ich merkte noch nicht, wie wunderbar Gott ist. Ich dachte, dass ich die Kontrolle hätte. Doch als ich krank wurde, meine Lunge kollabierte, meine Beine nachgaben… Man denkt, man sei unsterblich. Ich dachte, ich könnte ohne Fallschirm aus einem Flieger springen und würde auf den Füssen landen.» Doch sie habe herausgefunden, dass sie nicht unbesiegbar sei. «Man realisiert, dass man die Kontrolle nicht hat und ich erkannte, wer mich so gemacht hat, wie ich bin. Die Gabe, Musik zu machen, nehme ich nicht für selbstverständlich. Deshalb gebe ich ihm alle Ehre. Ich kann die Anerkennung nicht für mich behalten, Gott hat mich so geschaffen.» Jesus.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.