“Der Schrei”. Das teuerste Bild symbolisiert die Verzweiflung der Moderne.

Auf dem hellen Holzrahmen des Bilds steht in roter Schrift das Gedicht, welches das berühmte Bild inspirierte. Das international bekannte Bild steht symbolisch für die existentielle Angst und die Verzweiflung des Menschen in der Moderne.Insgesamt malte Munch das Bild vier Mal, die anderen drei Fassungen sind in Museen in Oslo ausgestellt. Zwei Fassungen von „Der Schrei“ wurden in der Vergangenheit aus Museen gestohlen, später jedoch wieder gefunden. Bei der Auktion am Mittwoch trieben sieben Bieter innerhalb von nur zwölf Minuten den Preis in die Höhe. Zuletzt kämpften noch zwei Telefonbieter um das Bild, bevor ein Unbekannter den Zuschlag erhielt. Der Verkauf wurde mit Applaus begrüßt. Die am Mittwoch versteigerte Fassung des Bildes befand sich seit 70 Jahren im Besitz des norwegischen Unternehmers Petter Olsen, dessen Vater Thomas ein Nachbar, Freund und Förderer von Munch war. Olsen will mit dem Erlös aus dem Verkauf in Oslo ein neues Museum zu Munch errichten. Am Mittwochabend sagte er, das Bild werde ein „wichtige Kraft in meinem Leben bleiben“. Er sei erfreut, dass die Auktion das Interesse an den Werken Munchs steigere. Für ihn zeige das Bild „den erschreckenden Moment, da der Mensch seine eigene Wirkung auf die Natur erkennt und die irreversiblen Veränderungen, die er ausgelöst hat, die den Planeten zunehmend unbewohnbar machen“, sagte Olsen, der die Vorhersehungskraft Munchs würdigte. Munch hatte in seinem Tagebuch im Januar 1892 beschrieben, wie ihn bei einem Spaziergang am Fjord beim Anblick des Sonnenuntergangs furchtbare Angst ergriffen hatte.“ (Welt.de)

Das Bild fängt ganz gut die innere Verfassung eines hoffnungslosen Menschen ohne Gott ein. Kunst kommt von KÜNDEN, nämlich etwas über die Zeit und Gesellschaft, aus der das Kunstwerk stammt, mitteilen. Münch zeigt jedem Betrachter des Bildes wie verloren er ohne die frohe Botschaft Gottes ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.