Ein Brief an echte Christen in Europa von einem Pastor aus dem nahen Osten. Hochaktuell und wichtig.

Liebe Christen in Europa, ich grüße Euch in Christus,

wir befinden uns in einem sehr kritischen Zeitabschnitt in Bezug auf die Flüchtlinge, die Eure Länder überfluten. Ihr habt eine goldene Möglichkeit.
Ihr könnt sie entweder ergreifen oder verpassen und Europa für immer
verlieren.

Die Familien, die an Euren Küsten ankommen, sind zerbrochen, verwundet
und bedürftig. Ein warmherziges Willkommen kann ihre Perspektive und
ihren Glauben rasch verändern. Sie fliehen von der Tyrannei des Islam
und sind verwirrt in Bezug auf ihre Überzeugungen. Sie sind aufgewachsen
mit der Überzeugung, zur besten Nation und Religion zu gehören, die je
auf Erden geschaffen wurde, und ihr Denken wurde darauf programmiert,
dass alle anderen verloren sind. Ihnen wurde nie erlaubt, zu denken oder
zu zweifeln. Es sei alles so von Gott gewollt.

Jetzt ist die Zeit, zu handeln. Jetzt ist die Zeit, aufzuwachen mit einer
neuen Mission, die dieses Mal mit den richtigen Waffen operiert.
Benutzt Gebet, Glauben, Evangelisation, praktische Hilfe und viel Liebe.
Muslime sind die Opfer des Islam, sie brauchen jemanden, der ihnen
die Augen öffnet und sie befreit. Ihr braucht keine Missionare mehr zu
schicken. Sie stehen auf Eurer Türschwelle. Baut Beziehungen mit ihnen,
mit einzelnen Familien, nicht in großen Gruppen.

Lasst sie das wahre Gesicht des Christentums sehen. Das Christentum,
das Gott im Geist anbetet, nicht das Christentum der Götzen.
Das Christentum mit Gott hingegebenen Familien, nicht das Christentum
der unmoralischen Werte. Das Christentum der offenbarten Kraft des
Heiligen Geistes, nicht das Christentum der lauwarmen Kirchen.
Das Christentum des alten erweckten Europas, nicht das Europa
des Atheismus. Unser Herr sitzt immer noch auf dem Thron.

Unterschätzt niemals den kleinen Prozentsatz an Menschen, die jetzt
in Eure Länder kommen. Sie werden sehr bald die Mehrheit werden.
Sie müssen den Islam gar nicht predigen. Sie müssen gar nicht kämpfen.
Die meisten Eurer Familien haben 1 Kind und einen Hund. Ihre Familien
haben 6 oder 7 Kinder. Es ist eine Strategie. Seid gewarnt, der Feind
ist so doppelzüngig. Einer unserer alten arabischen Dichter hat einst geschrieben: „Wenn Ihr die Zähne des Löwen seht, denkt niemals,
dass der Löwe lächelt.“

Muslime sind nicht unsere Feinde. Sie sind unsere geliebten menschlichen Brüder mit vielen wunderbaren nahöstlichen Gewohnheiten. Sie sind
großzügige Gastgeber, großherzig zu den Armen, und sie sind emotional
eng mit ihren Familien und Gemeinschaften verbunden. Beeilt Euch und
kümmert Euch um sie, bevor sie den Islam umarmen.

Die Geschichte wird eines Tages bezeugen, dass Gott Euch in seiner
Weisheit den Hungrigen geschickt hat, damit Ihr ihm Essen gebt, den
Durstigen, damit Ihr ihm zu trinken gebt, den Fremden, um ihn
aufzunehmen und den Nackten, um ihn anzuziehen.
Wie werdet Ihr reagieren? Einige werden Euch natürlich ausnutzen,
aber andere werden sich in Euren Gott verlieben.

Durchbrecht die Sprachbarriere und nutzt hingegebene arabisch
sprechende Christen in Euren Ländern. Durchbrecht kulturelle Barrieren
und versucht, die Denkweise der Muslime zu verstehen. Durchbrecht die Entfernungsbarrieren und bittet Missionsteams aus der arabischen Welt
um Hilfe durch Kurzzeiteinsätze. Ihr habt eine großartige Gelegenheit,
ich flehe Euch an, Eure Augen dafür zu öffnen bevor es zu spät ist.

Ein sorgenvoller Pastor im nahen Osten

Kommentare

  1. Esther25

    Ich helfe seit fast 6 Monaten ehrenamtlich in einer Zweitunterkunft und es fällt mir allmählich immer leichter, auf die Flüchtlingsfamilien zu zugehen… Ich kann euch nur Mut machen, auch in die Flüchtlingsunterkünfte zu gehen und mit praktischer Nächstenliebe die Herzen der Muslime versuchen zu erreichen. Es wird nicht immer leicht sein, denn es werden auch Menschen kommen, die eure Arbeit stören werden. Aber in allem dürfen wir auf den Herrn vertrauen, der uns ausrüsten und uns den Platz zeigen wird, an dem er uns gebrauchen will.
    Viele herzliche Grüße und Gottes Segen! Esther

  2. Akronym

    Toll! Ich wollte immer gern als Missionar in den Nahen Osten gehen – jetzt kommt der nahe Osten zu uns. Es ist wie der Pastor schreibt viele dieser Menschen sind verwirrt über ihren Glauben – aber so eigentlich total nett. Wenn man auch nett zu Ihnen ist, sie freundlich begrüßt mit Ihnen ne Cola trinkt und schnell beim Billa eine Käsesemmel holt nehmen sie auch gerne ein arabisches oder persisches Neues Testament mit und mann kann ihnen ne Kontaktadresse oder die Telefonnummer geben. So können sie die Worte unseres Herrn JESUS CHRISTUS selber lesen, verstehen und was ich und viele andere Christen hoffen: Ihn auch in ihr Herz aufnehmen!

    JOHANNES 3,16: Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt – dass er seinen EINGEBORENEN SOHN gab, damit jeder, der an IHN glaubt, NICHT verloren geht, sondern EWIGES LEBEN hat.

    P.S.: Einen Arabisch Crashkurs gibts auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=UOOSnvkKCek

  3. Shem

    im Angesicht der Anti-Flüchtlings Kampagnen, endlich ein Aufruf dem ich folgen will! Danke für’s posten (auch auf dieser Seite)

    und zum Geier, ich weiß was der Islam wirklich ist und ich weiß auch was uns nun durch die Flüchtlingswelle erwartet und wie die meisten von ihnen drauf sind, keine Frage!

    Aber ich habe ein gewaltiges Problem damit als Gläubiger, trotz der potentiellen Bedrohung die ich aus Erfahrung objektiver und subjektiver Natur erlebte und dadurch vermute was uns blühen wird, trotzdem gegenüber “meinen Feinden” oder “den Fremden” oder wie man die Flüchtlings sonst noch schimpfen will, mich gottlos zu verhalten.

    Ich mache bei der Anti-Flüchtlingskampagne einfach nicht mit. Ich halte es in Christus einfach für falsch, ich kiege es nicht mit meinem Gewissen gebacken. Deswegen besonderen Dank aus tiefstem Herzen, dass ihr diesen Brief postet!

    lG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.