Glaube kein Rating das du nicht selbst gefälscht hast… ”

Rating-Agenturen liegen oft falsch – wie bei der US-Immobilienkrise oder der Bestbewertung Islands kurz vor der Pleite. Richtig, die reale Lage ist viel schlimmer als die Ratingagenturen zugeben wollen und können. Gesunde Länder und Währungen brauchen keine wöchentlichen „Rettungsgipfel“ . Die Ratingagenturen sind nicht nur langsam und kommen auch nur zögelich mit der Wahrheit raus. Meist an dem Punkt wo kein selbstständig denkender Investor ihre Lügen mehr glaubt.

Cooler Kommentar in der „Abendzeitung“:

„Seit 143 Jahren bewerten Agenturen die Geschäftstätigkeit von Firmen und Ländern. In den USA gilt das – höchstrichterlich verbrieft – als Meinungsäußerung. Für Firmen, Staaten und Schuldner verwandelt sich diese Meinung hingegen in bare Münze – bei guten Noten können sie sich fast umsonst Geld leihen, bei schlechten müssen sie draufzahlen.
Unterstützt von den Bank-Richtlinien der EU ist die Macht der Rating-Agenturen ins Unermessliche gestiegen. Sie entscheiden über Staatshaushalte, sie stürzen Regierungen, sie diktieren Spar-Programme. Natürlich nicht direkt – aber sie nehmen maßgeblich Einfluss.
Das Problem: Die Rating-Agenturen behaupten, auf Basis aller verfügbaren Informationen unabhängig ihr Urteil zu fällen. Aber das stimmt nicht. Sie werden bezahlt von den Banken, deren Produkte sie begutachten. Sie unterliegen politischer Einflussnahme – besonders die US-Agentur Standard & Poor’s. Und sie liegen oft falsch – wie bei der US-Immobilienkrise oder der Bestbewertung Islands kurz vor der Pleite.
Jetzt muss die Macht der Rating-Agenturen gebrochen werden. Europa muss dem angloamerikanischen Rating-Oligopol einen Konkurrenten entgegensetzen, der die Finanzdaten von Staaten glaubwürdig überprüft: eine EU-Ratingagentur, die wie früher die Bundesbank unabhängig von jeder Einflussnahme ist und jederzeit Zugriff auf alle EU-Daten hat.“https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.az-meinung-stoppt-standard-poor-s.4bd94bcf-8f2a-4a8b-94c4-b6108432fc43.html

„Rabbi Mosche Löb sprach: „Wie leicht ist es für einen armen Mann, sich auf Gott zu verlassen – worauf sonst könnte er sich verlassen? Und wie schwer ist es für einen reichen Mann, sich auf Gott zu verlassen – alle seine Güter rufen ihm zu: Verlass dich auf mich!“ (Martin Buber, Erzählungen der Chassidim) Im Evangelium des Lukas wird dem jungen reichen Mann, der traurig weggeht, ohne den Ruf zur Nachfolge anzunehmen, ein anderer reicher Mann gegenüber gestellt: Zachäus. Er ist der Reiche, der trotz seiner Schuld – betrogen hat er die Menschen – Sehnsucht nach einer Begegnung mit Jesus hat und mit Freude ihn als Gast aufnimmt, so selbst angenommen wird und sich ändert. Zachäus sagt: „Siehe, Herr, die Hälfte von meinem Besitz gebe ich den Armen, und wenn ich jemanden betrogen habe, so gebe ich es vierfach zurück“ (Luk 19,8).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.