Kein Mensch auf diesem Planeten kann irgendeine verlässliche Aussage darüber treffen was auch nur in zwei Wochen bezüglich Coronavirus auf der Erde los sein wird.

Erster Toter in Europa. Erster Infizierter in Afrika.

Die Zahl der Infizierten in Afrika wird wohlweislich verschwiegen und man versucht nichts an die Öffentlichkeit zu lassen. Es gibt seit Dezember viele Infizierte aus China , die in Afrika , Nigeria,Somalia, Senegal, arbeiten und dort nicht in Quarantäne kommen und die Leute infizieren. Das wird wie eine Bombe über Afrika explodieren. Und durch die stetige Migration nach Europa wird sich der Virus auch hier ausbreiten, denn die illegal nach Europa kommen werden nicht untersucht oder in eine zweiwöchige Quarantäne gesteckt. Wenn die Vorhersagen der Epidemiologen zutreffen und 60-80 Prozent der Weltbevölkerung das Virus bekommen, dann sterben auch bei ‘nur’ 1% Mortalität drei bis vier Mio. Europäer.
Es wird dann auch bei uns auf hoffnungslos überforderte Gesundheitssysteme hinaus laufen. Gesellschaften und Wirtschaft werden einem nie da gewesenen Stresstest ausgesetzt.

Auch unsere geldgeile Wirtschaft trifft der Virus megahart.

Seit über 25 Jahren glaubt ein grosser Teil der Menschen auch in diesem Land, es gäbe niemals wieder Krieg, Seuchen, Katastrophen und infolge dessen keine Lieferengpässe und Stillstand. Wenn China still steht,steht die Welt still, wirtschaftlich zumindest. Dies zeigt die wirtschaftliche Bedeutung Chinas wieder einmal eindrücklich. Toll, so weit sind wir nun schon. Vor noch nicht all zu langer Zeit waren wir von China null Komma gar nichts abhängig. Know-How Transfer und Verlagerung von hundertausenden Jobs ohne jegliche Not, nur dem kurzfristigen Gewinndenken geschuldet.
Auf diesem Irrglauben wird seit 25 Jahren gedankenlos drauflos gewurstelt.Wir haben eine moderne, auf den Cent kostenoptimierte, arbeitsteilige just-in-time Wirtschaft, ohne Second Sources und Redundanzen, in der China alle unsere Rohstoffe, Halbwaren, Baugruppen und auch fertige Systeme liefert, die wir im Westen bestenfalls noch endmontieren und finalisieren – und dann teuer verkaufen. Das gilt für alle Bereiche. Von Alltagsgütern, über Fahrzeuge, Elektronik, bis Medikamenten.

Gott hat schon auf verschiedene Weisen zu uns Menschen gesprochen, um auf sein Rettungsprogramm hinzuweisen. Er schickte Propheten und Verkündiger. Dann kam Jesus selber zu uns. Gott hat uns mit der Bibel sein Wort in schriftlicher Form gegeben. In diesen Tagen macht er zusätzlich durch die Katastrophen auf sich aufmerksam! Er spricht eine drastische Sprache, weil wir sie nötig haben. Vor Jahren sah ich einmal ein Kind an einer offenen Steckdose spielen. Geistesgegenwärtig stieß ich das Kind mit einem starken Schubs von der Gefahrenquelle weg. Das tat dem Kind weh, es weinte auch. Aber vielleicht habe ich ihm durch mein entschlossenes Handeln das Leben gerettet.

Gottes Reden tut den Opfern der gegenwärtigen Katastrophen auch weh. Wir sollen merken, dass der autonome Mensch eben nicht Herr über alle Dinge ist. Der liebende Gott möchte damit erreichen, dass wir zu ihm umkehren und uns für die Ewigkeit retten lassen. Die Bibel verspricht:

»Wenn dieses Volk, das meinen Namen trägt, seine Sünden bereut, von seinen falschen Wegen umkehrt und nach mir fragt, dann will ich ihm vergeben und sein Land wieder heilen« (2. Chronik 7,14).

Heilung für unser Land ist also nicht bedingungslos. Umkehr zu Gott ist nötig. Dazu gibt es auch gute Beispiele aus der Geschichte. Denken wir an die Stadt Ninive. Vor 2500 Jahren brachten die Einwohner ihr Leben mit Gott in Ordnung, als Jona ihnen Gottes Vorhaben mitteilte. Gott wandte daraufhin sein angedrohtes Gericht ab (Jona 3,10).

Heute rüttelt und schüttelt Gott uns durch Natur­ereignisse. Er will damit auf sich als den liebenden Retter aufmerksam machen und uns vor größerem Übel, der ewigen Verlorenheit, bewahren. Er will, dass wir aus unserer Gleichgültigkeit aufwachen und zu Jesus kommen. Lass dich nicht länger bitten, sondern kehre um zu Jesus! So wie beim Zustandekommen einer Ehe beide Partner ein Ja zueinander finden müssen, so hat Gott zu uns Menschen bereits »Ja« gesagt. Jetzt wartet er auf deine Antwort. Schieb deine Entscheidung für Jesus nicht länger hinaus. Heute kann der Tag sein, an dem du zu Jesus kommst und ihm dein Leben anvertraust. Sage ihm in einem kurzen Gebet, dass es dir leid tut, dass du ohne ihn gelebt hast. Bitte ihn um Vergebung für diese Haltung und für alles falsche Verhalten, das daraus folgte. Gott hat dir Vergebung versprochen, und er hält immer seine Zusagen. Dann bitte Jesus in dein Leben zu kommen und dein Herr zu sein.

Wenn du diese beiden Schritte tust, wird er dich von Grund auf erneuern und du wirst von nun an eine Perspektive für dein Leben besitzen, die über alle Katastrophen und sogar dein Leben auf dieser Erde hinausgeht.

Peter R. Dommel

Kommentare

  1. Hans Hauber

    Nein, so schnell geht das noch nicht, es kann zwar zu einer Katastrophe kommen, vielleicht auch der Wegbereiter werden für eine Weltdiktatur,
    aber für Spekulationen ist es nicht der richtige Zeitpunkt, wir warten auf die Entrückung, dann sehen die Übriggebliebenen weiter. Kriegsgeschrei, Seuchen, Erdbeben usw. werden weiter stattfinden, wir freuen uns auf unseren wiederkehrenden Herrn Jesus Christus und bleiben in dieser Erwartung!

  2. Marc

    Nur mal angenommen: Niemand weiß genau woher dieses Gezücht stammt, möglicherweise wird es dafür sorgen, dass sich die Menschheit dezimiert. Für die Autoren erledigt sich damit das Problem der Überbevölkerung. Ganz schön Perfide !

  3. Thomas

    Wir leben nicht in Ninive, auch nicht zur Zeit Sodoms, sondern
    in der absoluten biblischen Endzeit, laut der Offenbarung
    und allen prophetischen Aussagen, ist dieses globale Vorgehen
    Gottes, gegen die dreisten Sünden der Menschen unumkehrbar.
    Aber wir wissen nicht ,wie schnell JAHWE die Gerichte durchzieht.
    Noch ist ja nur die Spitze des Eisberges zu sehen, aber das jetzt schon
    jahrzehnte lange bestehen Israel, setzen den Schöpfer unter Zugzwang.
    Wie lächerlich, doch diese pseudoaufgeklärten Hochkulturen sind –
    ein richtig tötlicher Virus ( damit meine ich nicht den Chinavirus)
    und alles in Europa würde zusammenbrechen und so professionell
    wie in China, würde es mangels vorhandener Sicherheitskräfte, hier
    nicht laufen. Zwischen dem 11 und 14Jhr. war Europa schon einmal
    von der Pest entleert. Jetzt fehlt nur noch die große millitärische,
    endzeitlich, biblische, Auseinandersetzung im Nahen Osten und vorbei
    ist es mit der tanz und vergnügungssüchtigen, westlichen Welt.
    Die wieder auf keimende christliche Verfolgung in China ,hat Gott
    jedenfalls, erstmal stark eingedämmt und stattdessen wächst das
    Christentum vor Ort. Nur JAHWE kann retten und sonst Niemand,
    alle autonomen Pläne des babylonischen Wirtschaftsystems, sind nichtig
    und werden scheitern.

    Und die Völker sind zornig geworden; und es ist gekommen dein Zorn und die Zeit, die Toten zu richten und den Lohn zu geben deinen Knechten, den Propheten und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten – die Kleinen und die Großen –, und zu vernichten, die die Erde vernichten.

    Elberfelder Bibel Jesaja 24
    Das kommende Weltgericht
    1 Siehe, der HERR entleert die Erde und verheert sie und kehrt ihre Oberfläche um und zerstreut ihre Bewohner. 2 Und wie dem Volk, so ergeht es dem Priester; wie dem Knecht, so seinem Herrn; wie der Magd, so ihrer Gebieterin; wie dem Käufer, so dem Verkäufer; wie dem Verleiher, so dem Borger; wie dem Schuldner, so seinem Gläubiger. 3 Völlig ausgeleert wird die Erde und geplündert, denn der HERR hat dieses Wort geredet. 4 Es vertrocknet, es welkt das Land, es schmachtet, es welkt der Erdkreis, es schmachten die Hohen des Volkes[1] im Land. 5 Und die Erde ist entweiht worden unter ihren Bewohnern. Denn sie haben die Gesetze übertreten, die Ordnungen überschritten, den ewigen Bund ungültig gemacht! 6 Darum hat der Fluch die Erde verzehrt, und es büßen, die auf ihr wohnen. Darum sind die Bewohner der Erde dahingeschwunden[2], und wenig Menschen bleiben übrig. 7 Es vertrocknet der Most, es welkt der Weinstock, es seufzen alle, die frohen Herzens waren. 8 Ins Stocken geraten ist die Freude der Tamburine, der Lärm der Ausgelassenen hat aufgehört, es stockt die Freude der Zither. 9 Man trinkt keinen Wein mehr mit Gesang, bitter schmeckt der Rauschtrank denen, die ihn trinken. 10 Zertrümmert ist die öde Stadt, verschlossen jedes Haus, so dass niemand hineinkommt. 11 Klagegeschrei um den Wein hallt auf den Straßen; untergegangen ist alle Festfreude, verschwunden die Freude der Erde. 12 In der Stadt ist nur Verwüstung übrig geblieben, und das Tor wurde zu Trümmern zerschlagen. 13 Denn so wird es geschehen mitten auf der Erde, mitten unter den Völkern: wie beim Abschlagen der Oliven, wie bei der Nachlese, wenn die Weinernte zu Ende ist. 14 Jene[3] werden ihre Stimme erheben, werden jubeln. Über die Hoheit des HERRN jauchzen sie vom Meer her: 15 Darum gebt dem HERRN Ehre im Osten[4], auf den Inseln des Meeres[5] dem Namen des HERRN, des Gottes Israels! 16 Vom Ende der Erde her hören wir Gesänge: Herrlichkeit dem Gerechten! – Da sagte ich: Ich vergehe, ich vergehe, wehe mir! Räuber rauben, und räuberisch raubend rauben sie. 17 Grauen und Grube und Garn über dich, Bewohner der Erde! 18 Und es geschieht, wer vor der Stimme des Grauens flieht, fällt in die Grube; und wer aus der Grube heraufsteigt, wird im Garn gefangen. Denn die Fenster in der Höhe tun sich auf, und es erbeben die Grundfesten der Erde. 19 Berstend zerbirst die Erde, brechend zerbricht die Erde, wankend wankt die Erde, 20 taumelnd taumelt die Erde wie ein Betrunkener und schwankt hin und her wie eine Nachthütte[6]. Und schwer lastet auf ihr ihr Treuebruch; sie fällt und steht nicht wieder auf. 21 Und an jenem Tag wird es geschehen, da wird der HERR das Heer der Höhe heimsuchen in der Höhe und die Könige der Erde auf der Erde. 22 Sie werden eingesperrt, wie man Gefangene in die Grube einsperrt, ja, sie werden in den Kerker eingeschlossen und nach vielen Tagen heimgesucht[7] werden. 23 Da wird der Mond schamrot werden und die Sonne sich schämen. Denn der HERR der Heerscharen herrscht als König auf dem Berg Zion und in Jerusalem, und vor seinen Ältesten ist Herrlichkeit.

    A

  4. Hans Hauber

    Wenn 3 – 4 Millionen Menschen in Europa an dieser Krankheit sterben würden, wäre die Zahl um vielfaches letztendlich höher, weil solche Mengen in relativ kurzer Zeit würde die Panik extrem erhöhen, andere Seuchen wären nicht auszuschließen, durch die verwesenden, aber nicht versorgten Leiber, durch Angstkämpfe um Medikamente und Schutzgegenstände, in einzelnen Fällen wird auch das Faustrecht und deren Folgen die Zahl der Toten erhöhen, geschweige vom Rechtssystem, wenn ohne weiteres “Notstandsgesetzte” wegen Ausnahmezustand in Kraft gesetzt werden…. Gute Nacht, für die schon länger hier wohnenden, wie auch die Neubürger…. da werden Schuldige gesucht und sicher auch “gefunden”, wie jetzt schon in China.
    Wir schaffen das? (Aber wie)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.