Slayer-Gitarrist mit 49 Jahren gestorben.

Der Gitarrist und Mitbegründer der Trash-Metal-Band Slayer, Jeff Hanneman, ist tot. Er wurde 49 Jahre alt. Hanneman, Tom Araya, Dave Lombardo und Kerry King gründeten Slayer 1981. Stehen die großen Thrasher jetzt vor dem Aus? In der Trash-Metal-Szene gilt Slayer (deutsch: Schlächter), seit Jahrzehnten als Institution. Zusammen mit Metallica, Megadeath und Anthrax bildet die Gruppe, die von Hanneman und Kerry King Anfang der 80er Jahre gegründete wurde, die sogenannten „Big Four”. (Bild.de)
„Irrt euch nicht! Gott läßt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten.“ Jeff trifft nun auf keinen Fall Dimebag oder jamgar mit Cliff Burton, nein, er wartet auf den Tag des Gerichtes Gottes. Der Gott, den er immer in seinen lästerlichen Liedern verspottet und gelästerrt hat, wird ihn richten.
„Es ist dem Menschen gesetzt zu sterben, danach das Gericht!“

Kommentare

  1. ali

    Wer andere vor der Hölle warnt ist nicht voller hass, sonder voller liebe. und ich kann mir nichts dümmeres vorstellen als einen allle menschen liebenden Jesus zu hassen. „Christ Illusion“ ist doch von ihm. gott lässt sich nicht spotten.

  2. Mad Butcher

    Schade, Lombardo weg, Hannemann tot. Das wird nix mehr. @Blessuall Baba: Aber auch unvegessen, sind solche grandiosen Auftritte wie in Wacken 2010 oder die Big Four Tour 2011 mit Stop in Gelsenkirchen, da wurde Metallica nochmal gezeigt wo der Hammer hängt.

  3. Saint

    Wie wäre es, wenn Ihr mal überdenken würdet, ob es richtig ist, direkt einen Tag nach Jeffs Tod wieder mit schlechter Nachrede und Leichenfledderei anzufangen?
    Alle anderen Texte zu dem Thema, ob von Christen oder nicht, waren christlicher als Eurer, haben Trauer über seinen Tod und Mitleid gegenüber seiner Familie geäußert.
    Lasst mal Euren Hass stecken in solchen Momenten. Betet meinetwegen, dass Gott ihm gnädig ist. Aber „Der Gott, den er immer in seinen lästerlichen Liedern verspotet und gelästerrt hat, wird ihn richten.“ ist in dieser Zeit unchristlich und unangebracht.

Kommentar verfassen