Unkaputtbar weil immer aktuell: “Der Jedermann” wird 100 Jahre alt.

Heute vor 100 Jahren war in Berlin die Uraufführung des Schauspiels »Jedermann« von Hugo von Hofmannsthal. Es war »Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes« und beeindruckte Zuschauer und Öffentlichkeit in außerordentlichem Maße. Seit 1920 werden die Salzburger Festspiele jedes Jahr (außer 1939-1945) mit dem »Jedermann« eröffnet, und der Zuschauerandrang hält unvermindert an.
Das mag daran liegen, dass das unausweichliche Schicksal des Sterbens jeden Menschen – ob reich oder arm – in gleicher Weise betrifft. Natürlich verdrängt der Mensch den Gedanken an den Tod, wie es auch der Jedermann im Schauspiel tut; fröhlich lebt er im Wohlstand und beachtet nicht seinen Schöpfer. Als er erfährt, dass er sterben und vor Gott Rechenschaft ablegen muss, will er seinen Reichtum und seine Freunde mitnehmen, die ihm bisher Selbstbewusstsein verschafft haben. Aber das ist unmöglich, er kann vor Gott nur mit den »Schwestern >Glaube< und >Werke<« Anerkennung finden. Doch gerade »gute Taten« hat er kaum aufzuweisen: »Auf deiner Seite steht nit viel / hast schon verloren in dem Spiel.« Erst als ihm klar wird, dass nur der »Glaube« an die Erlösertat Gottes durch Jesus Christus ihn vor Gott gerecht spricht, kann er beruhigt sterben: »Gott hat geworfen in die Schal / sein Opfertod und Marterqual / und Jedermannes Schuldigkeit / vorausbezahlt in Ewigkeit.«
Der Glaube an den Retter Jesus Christus gibt nicht nur dem Leben, sondern auch dem Sterben einen Sinn im Blick auf die Ewigkeit. Auferstehung und ewiges Leben sind eine Glaubensgewissheit, die dem irdischen Leben Gelassenheit und wahres Glück schenkt.
www.talk-about.org/magazin/lim/lim.asp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.