Worship richtig gemacht

wie wird richtig angebetet?

ali

Theo Lehmann
In fünf Stufen zum überströmten Thron
 
Früher schrieb ein Liederdichter für ein Lied locker fünf bis zehn Strophen, und die wurden auch alle gesungen. Heute genügt schon ein einziger Chorus, und der wird dann eben fünf bis zehnmal gesungen. Diese Verminderung der Strophen kann man deshalb auch als Katastrophe bezeichnen (natürlich nur rein Sprachlich gesehen, "kata" heißt "herab", also weniger). Wegen dieser Eingleisigkeit spricht man von der "Lobpreisschiene", auch dann, wenn der Chorus durch einige Strophen angereichert wird. Lobpreisverdächtig ist ein Lied, in dem irgend etwas erhoben wird, möglichst ein Thron. Ein Lied, in dem nicht spätestens in der zweiten Strophe ein Thron steht, ist rein lobpreismäßig als mangelhaft einzustufen. Stufen zum Thron sind übrigens meist überflutet beziehungsweise überströmt, daher am besten zu überspringen, zum Beispiel die Stufe des Leidens, der Selbstverleugnung, des Kreuz-auf-sich-nehmens und ähnliche unangenehme Dinge, die in der Bibel als Preis der Nachfolge genannt werden. Man kann halt nicht jeden Preis loben. Auf einer höheren Stufe des Lobpreises befindet sich das Liedgut in der Sprache der Engel, also Englisch. Hier kommt es verständlicherweise nicht mehr darauf an, verständlich, sondern einfach "high" zu sein?

       

Kommentare

  1. ali

    Von Joh. Seb. Bach stammt folgendes Wort: “Und soll aller Musik Anfang und End Ursach anders nicht als zu Gottes Ehre und Gesundung des Gemüts sein. Wo dieses nicht in Acht genommen wird, da ist’s keine eigentliche Musik, sondern teuflisches Geplärr und Geleier.”

    https://www.soulsaver.de/

  2. thomas

    Hallo Ali,
    Deine Art, mit dem Thema umzugehen gefällt mir schon. Zumal es ja bei manchen Worship Darbietungen m.E. genau auf die “Verpackung” ankommt. Und das sind ja oft die Worte und die Art wie man sie in szene setzt. Also genau wie bei Deinem Artikel.
    Thomas

  3. Stephan

    Ist ja interessant, was du da schreibst, aber die Art und Weise es in Gästebüchern zu streuen finde ich nicht gut! Das hat nichts mit einem Feedback zu einer Website zu tun! Konzentrier dich auch deine Seite oder auf Foren, wo das gerne gesehen wird! Ich finde das ziemlich dreist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.