Buddha – der Erleuchtete

Der Buddhismus, eine Religion der Selbsterlösung, verbreitete sich ab 500 v.Chr. von Indien aus in weite Teile Asiens. Heute findet dieser auch im Westen immer mehr Anklang (meist in abgeänderter, vereinfachter Form, asketisch will man ja dann doch nicht ganz so gerne leben – dafür trägt man dann die Buddhabändchen um so lieber …!). Einerseits verspricht sie uns Ruhe und Seelenfrieden und anderseits lautet ihr Motto, Leben und Leben lassen – sozusagen eine selbstlose Toleranz! Man soll „gut sein“, Yoga üben mit dem Ziel, eine höhere Bewusstseinsstufe zu erreichen. Wie anders ist es doch bei dem lebendigen Gott! Zu ihm können wir so kommen, wie wir sind …

Erfülltes Leben?

Frauen sollen schön, Männer erfolgreich und mächtig sein. Dieses Idealbild vermittelt uns unsere Gesellschaft heute. Einerseits werden wir durch subtile Botschaften in diese Denkrichtung gezogen, andererseits sehen wir dieses Bild täglich in der klassischen Werbung. Aber wie kann es sein, dass eine objektiv schöne Frau, wie Celine Roschek – Miss Austria – oder der erfolgreiche FC Bayern Star Zé Roberto, von einer Leere im Herzen sprechen, die nicht durch Geld, Liebe oder Erfolg ausgefüllt werden kann? Wie kann es sein, dass selbst Menschen die dieses Idealbild in Ihrem Leben verkörpern, dadurch keine Zufriedenheit finden?

Carl Gustav Jung – der getriebene Visionär

Nicht nur die Tiefenpsychologie und die Psychoanalyse, auch die Theologie und – seit neuester Zeit – ebenso die New-Age-Bewegung wurden nachhaltig von C.G. Jung beeinflusst. Aus seinen rein subjektiven Erlebnissen und Erfahrungen leitete er allgemein gültige Verhaltensnormen ab und entwickelte seine „Therapien“. Es wird aber offenbar, dass Jungs Psychologie eine Heilslehre und seine Psychotherapie ein Heilsweg ist. Auseinandersetzung mit der analytischen Psychologie wird zur Konfrontation mit einer Religion im psychologischen Gewand. In zunehmendem Maße gibt es heute religiöse Menschen, die von den Jungschen Theorien fasziniert sind. Die einen versuchen, Gottes Wort damit zu erklären oder zu ergänzen, den andern geht es vor allem um „eine Reise nach innen“ in Jungschem Sinn. Erschüttert ist man jedoch, wenn man liest, wovon sich Jung bestimmen und leiten ließ: „[…] der Geist der Tiefe nahm meinen Verstand und alle meine Kenntnisse und stellte sie in den Dienst des Unerklärbaren und des Widersinnigen […] Er raubte mir Sprache und Schrift für alles, was nicht im Dienste des Einen stand, nämlich der Ineinanderverschmelzung von Sinn und Widersinn.“ Für Jung lag das Heil in der „Kollektivseele“, die ihm „Dämon“ oder „Gott“ bedeutete, was für ihn Synonyme waren.

Download PDF

Auswege oder Wege ins Aus?

Guru-Gemeinschaften, Sekten, Mysterienkulte und Psychogruppen erfreuen sich in der westlichen Welt wachsender Beliebtheit und steigender Mitgliederzahlen. Zusätzlich werden wir seit den achtziger Jahren von einer unüberschaubaren Esoterik-Welle überschwemmt. Fast zeitgleich geschieht das jahrhundertelang Unvorstellbare – weltweit setzen Dialoge zwischen den großen Weltreligionen ein! Die Konsequenz davon ist, dass Christen immer öfter mit Menschen konfrontiert werden, die christliches Gedankengut mit Elementen aus anderen Religionen vermischt haben und sie sind mehr denn je aufgerufen, sich mit den diversen Strömungen unserer Zeit auseinanderzusetzen. Dieses Buch ist eine gute Orientierungshilfe im Labyrinth der religiösen Vielfalt.

Download PDF