Wo wirst du sein? – The Day After Tomorrow

Emmerich dreht einen Film, der die Welt bewegt, zumindest der die Welt in einer Bewegung zeigt. Diese Bewegung ist von uns angestoßen worden, wer kann sie noch stoppen? Es ist wie beim Domino, ein Stein bringt den anderen zum Umfallen, eine Kettenreaktion. Können wir die Welt verändern, können wir die Politik verändern, können wir die Menschen verändern, können wir uns selbst verändern? Wir können nichts anderes tun als zusehen, wie die einzelnen Steine nach und nach fallen. Umweltkatastrophen, Terror, Wirtschaftskrisen, Kriege, moralischer Verfall, totale Verblödung durch die Medien und Chaos in unseren Familien. Wir leben in der Eiszeit der Herzen. Wenn wir nicht einmal die Eiszeit bekämpfen können die in unsere Herzen Einzug hält, wie wollen wir da die Welt verändern?


The Day After Tomorrow handelt von Entscheidungen, von falschen und richtigen Entscheidungen. Der Vizepräsident fällt eine falsche Entscheidung, die Millionen von Menschen das Leben kostet. Ein Polizist fällt eine falsche Entscheidung, die einige Dutzend das Leben kostet. Eine Gruppe von Menschen ist vor der großen Flutwelle, die New York überschwemmt, in die Stadtbibliothek entkommen. Der Sohn des Protagonisten ist auch in der Bibliothek. Er erhält eine Information per Telefon von seinem Vater: „Geh nicht aus der Bibliothek, sonst wirst du nicht überleben sondern erfrieren!“ Der Sohn will diese lebensrettende Botschaft den anderen Menschen in der Bibliothek überbringen, kann jedoch einen Großteil von ihnen nicht überzeugen. Sie entscheiden sich anders und verlassen die schützende Bibliothek. Eine Hand voll Leute haben auf den Sohn gehört und haben so die nächste Katastrophe überlebt. Sie haben die richtige Entscheidung getroffen, das hat sie gerettet.


„So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.“ (Johannes 3,16)


Ich habe gestern Abend jemand in München getroffen der einen Freund von mir kennt mit dem ich aufgewachsen bin. Ich sagte zu ihm „Hey, du kennst doch den Marc oder?“ Er sah mich mit seinen großen, glasigen, von vielen kleinen roten Äderchen durchzogenen Augen an: „Ja!?“ „… der sich umgebracht hat.“, ergänzte ich. Jetzt fuhr es ihm durch Mark und Bein. Ich merkte wie er sich nicht entscheiden konnte ob er jetzt traurig oder wütend sein sollte. Ich hielt ihm ein kleines Heftchen hin und sagte „Lies das mal, da steht auch was über Selbstmord drin.“ Während ich das zu ihm sagte, nahm er das Heft kurz in die Hand, warf einen Blick darauf und schmiss es sofort wütend auf den Boden: „Den Verein kenn ich schon!“ Er kannte uns schon und auch die warnende Botschaft die wir weitersagen wollen, doch er hat sich dagegen entschieden. Ich dachte mir, er kennt uns vielleicht von den Verteilaktionen oder der soulsaver.de-Seite, aber den um den es uns geht, den der wichtig ist, den kennt er noch nicht – Jesus.


Dieser Mann, den ich an diesem Abend traf, mit seinen roten Augen, dem hoffnungslosen und wütenden Blick, hat eine Entscheidung getroffen, ohne den zu kennen um den es geht. Kennst du Jesus? Hast du auch schon deine Entscheidung getroffen? Solange ein Mensch lebt besteht Hoffnung. Ich sage es dir: Jesus ist der einzige Weg zu Gott. Lies in der Bibel das Johannes-Evangelium und du wirst sehen, ob du Ihm vertrauen kannst. Er will dich retten. Das Ende der falschen Entscheidung wird viel schlimmer sein als in dem Film.


Hast du dich schon entschieden, wo du sein wirst?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.