Paranormal -TV

Wer hätte es gedacht? Imn unserer postchristlichen Zeit haben auf einmal wieder übernatürliche Sensationssendungen Konjunktur. Für Vox wird die Doku-Soap „Wer war ich?“ produziert. Da erklärt zum Beispiel Gertie aus Mainz an der Küste von Wales: „Ja, hier war ich schon einmal“, sie habe vor 100 Jahren dort gewohnt und unter dem Namen Paul Gilmore Schafe gehütet. Oliver Fuchs von der Firma Eyeworks, welche die Sendung produziert gab als Ziel an „außergewöhnliche Erfahrungen“ zu dokumentieren.


Vor einiger Zeit bog Uri Geller wieder einmal Löffel durch Geisteskraft, was er aber bereits1978 im deutschen Fernsehen fertigbrachte. Wer digitales Fernsehen besitzt, der kann bei Astro TV, dem „24-Stunden-Sender für Astrologie und Esoterik“ Tarot- oder Zukunftsshows bewundern. 200 „Wahrsager“ sitzen an Telefonapparaten um wissbegierigen Anrufern die Zukunft vorauszusagen.


Helmut Thoma, Medienberater und für lange Zeit Chef von RTL prognostiziert: „Esoterik ist im Fernsehen stärker geworden, und solche Formate werden demnächst noch stärker boomen <…> man kann ja nicht immer nur Reality zeigen.“


Reality-TV verliert im Fernsehen immer mehr an Boden. Die Zuschauer verlangen nach dem Paranormalen. Annamaria Rucktäschel, Professorin für Kommunikationswissenschaft an der Universität der Künste in Berlin erklärt das so: „Viele Menschen sind verunsichert, sie haben den Eindruck, nur noch bedingt Herr ihrer eigenen Biographie zu sein. <…> Immer wenn die irdischen Verhältnisse unübersichtlich werden, suchen die Menschen vermehrt ihr Heil bei übersinnlichen Mächten.“


Angesichts von bedrohten Arbeitsplätzen, Unruhen und Naturkatastrophen wird dem Mensch natürlich seine Ohnmacht oft erst so richtig bewusst. Aber wo sollte man die Zuflucht in das Übernatürliche suchen? Bei dubiosen TV-Magiern? Mein Appell wäre, wieder einmal zum Buch der Bücher zu greifen. Sie offenbart uns den Weg zu Gott. Menschen, die mit Gott verbunden waren und an dieses Buch glaubten, haben stets die Leitung und Führung des allmächtigen Gott in ihrem Leben gespürt:


„In deiner Hand sind meine Zeiten.“ (Psalm 31,16)


Die Scharlatane und selbsternannten Hellseher des TV kommen und gehen, während Gott auf ewig derselbe ist, der keinen Menschen, der ihm vertraut im Stich lassen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.