Xavier Naidoo & Glashaus – religiöser Soul auf Erfolgskurs

„Ich sing Lobeslieder auf den Herrn
Und ich schreib sie nieder für nah und fern
Ich sing Lobeslieder auf den Herrn
Streitet, ob des für und wider, ich tu es gern“


So beginnt Xavier Naidoos Song „Alles für den Herrn“. Ungewöhnliche Töne für ein Musikbusiness, in dem sich sonst alles um Belanglosigkeiten oder schmutzige Dinge dreht. Wohlgemerkt: Xavier Naidoo hat es geschafft. Er ist einer der bekanntesten Popstars in Deutschland. Und er ist nicht allein mit seinen tiefsinnigen Lyrics, in denen es um Beziehungen zu Gott und Menschen geht.


Seit 2001 gibt es „Glashaus“ – bestehend aus Sängerin Cassandra Steen, Martin Haas und demselben Produzenten, der auch einst Naidoo auf die Erfolgsschiene gebracht hat: Moses Pelham. Noch mehr als Xavier Naidoo, der auch gerne apokalyptische Visionen vertont („Der Herr knickt alle Bäume“) beschäftigt sich Glashaus mit den Tiefen der menschlichen Seele, drückt in sphärischer, fast verklärter Poesie das aus, was viele, vor allem junge Menschen, heutzutage fühlen.


Die Mischung aus Gotteslob und Liebesliedern kommt an. Viele Menschen sind von der Hektik unserer westlichen Gesellschaft, von ihren im Überfluss vorhandenen (und überflüssigen) Angeboten zum Kaufen, Machen und Aufbessern des Lifestyle gesättigt und gelangweilt, weil sie tief in sich spüren, dass all der materielle Wohlstand nicht in der Lage ist, ihr Herz zu füllen, ihre Seele wirklich zu speisen.


Künstler wie Xavier Naidoo oder Glashaus singen nun nicht über Dauerparty, benutzen keine Schimpfwörter, verherrlichen keine Drogen oder sexuelle Ausschweifungen. Vielmehr geht es um das Innere des Menschen, um Werte wie Freiheit, Liebe, Hoffnung, und – um die Beziehung zu Gott. Einfühlsame Musik und großartige Bilder in den Videos komplettieren das Gesamtbild, das so viele junge Leute fasziniert.


Interessant ist auch, dass beide immer wieder die Bibel zitieren, und sich zumindest Xavier Naidoo offen als Gläubigen bezeichnet. Dass dies vielen Hörern Trost schenkt, ist eindrücklich im Gästebuch der jeweiligen Webseiten dokumentiert. Es ist einfach schön zu hören, dass sich noch jemand da draußen Gedanken über das Schicksal unserer Welt macht und von einem Erlöser spricht.


Aber ist das alles real oder nur eine schöne Vorstellung, süßer Balsam für die Seele der durch die Boxen dringt und mit dem Anhalten der CD sich wieder in Schall und Rauch auflöst? Steckt da mehr dahinter? Kann ich diesen Gott, von dem Cassandra und Xavier immer wieder singen, persönlich erfahren, oder muss er immer nur ein nebulöser und entfernter, wenn auch schöner, Gedanke bleiben?


Die Bibel sagt: „Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen [d.h. einzigartigen] Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.“ (Johannes 3,16)


Dieser Vers – der übrigens die gesamte Bibel zusammenfasst – sagt mehr aus als schwache Andeutungen über irgendeinen nicht weiter definierten „Herrn“ oder „Gott“, er erzählt uns gleichzeitig dass es eine scharfe Kluft zwischen Menschen und Gott gibt (sonst könnte ja auch niemand verloren gehen) und dass Gott selbst unter Einsatz Seines eigenen geliebten Sohnes, des Herrn Jesus Christus (Jesus = Jahwe ist Hilfe, Christus = Messias, der Gesalbte) diese Kluft überwunden hat. Wir sitzen in Finsternis – Jesus ist das Licht. Wir sitzen hinter den Gitterstäben der Sünde – Christus bricht sie auf.


Dazu starb Er am Kreuz von Golgatha, das somit keineswegs „Symbolik“ (O-Ton Xavier Naidoo) ist, sondern der Ort, an dem der Sohn Gottes an unserer Statt zum Fluch (Galater 3,13) wurde. Jesus Christus ist am dritten Tag auferstanden und sitzt nun auf dem Thron des Universums – Er ist wahrhaftiger Gott und nicht nur, wie Xavier Naidoo leider denkt, bloß „der Weg zu Gott“. Und Er ist ein Gott, der jedes verlorene Schaf, jeden Sünder der umkehrt mit Freuden und liebender Herzlichkeit empfangen will.


Lieber Leser, nimm doch dein Neues Testament zur Hand (wenn du keins hast, kannst du dir ein Neues Testament unverbindlich und kostenlos bestellen) und lies die wunderbare Geschichte über den Herrn Jesus, das Evangelium (= Frohe Botschaft)! Vertraue nicht auf Xavier Naidoo oder Glashaus (so schön ihre Lieder auch sein mögen), sondern auf den Sohn Gottes, dem du so viel wert bist, dass Er den Himmel verließ um deinen ganzen Dreck, deine Sünden und Schwachheiten, auf Seine Schultern zu laden! Er wird dein leeres Herz mit Leben füllen, dir die Liebe geben die du vermisst, und dir eine Hoffnung geben, die alles übersteigt, weil du dann keinerlei Angst vor irgendeinem Gericht oder der Zukunft haben musst.


„Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, die Gnadengabe Gottes aber ewiges Leben in Christus Jesus, unserem Herrn.“ (Römer 6,23)

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.