‘This is it’ – Michael Jackson starb an Gotteswahn

‘THIS IS IT’. Es sollte das Comeback und gleichzeitig die letzten Konzerte des selbsternannten ‘King of Pop’ werden.
Doch dann starb Michael Jackson kurz zuvor im Alter von 50 Jahren.
An einer Überdosis Propofol – ein dem Leben des Entertainers entsprechender Abgang. Ich war jahrelang bekennender Fan von Michael Jackson. Doch irgendwann konnten weder seine Biographie, sprich: seine schwere Kindheit noch die Genialität der Musik und Perfomance Jacksons seinen Persönlichkeitsverfall entschuldigen. Es wurde peinlich. Und letztlich begann ich beinahe Mitleid zu empfinden.

Jetzt ist er tot. Und gerade jetzt ist er vielen Menschen sehr wertvoll – weil sie entdeckt haben, dass man selbst mit seinem Ableben viel Geld verdienen kann. Der bald und ‘nur für kurze Zeit’ in die Kinos kommende Film ‘This is it’ mit Aufnahmen der letzten Proben für die gleichnamige Tour wird medienwirksam in Szene gesetzt. Und nun haben sie auch noch den letzten Song Jacksons aus dem Hut gezaubert. Wie er heisst? ‘THIS IS IT’ – Natürlich!
Es geschah bestimmt in Jacksons Sinne. Auch wenn er selbst nichts mehr davon hat – post mortem. Die Bibel sagt: "Was bringt es Dir, wenn Du die ganze Welt gewinnst und nimmst Schaden an Deiner Seele".

Michael Jackson hatte bestimmt einen Schaden. Bezeichnend sind die Zeilen seines letzten Liedes. Hier singt er im Refrain
"I’m the light of the world" = "ich bin das Licht dieser Welt" – eine Aussage, die nur auf Jesus Christus zutrifft.
Kann Michael Jackson das wirklich ernst gemeint haben?
"This is it – here I stand. I’m the light of the world. I FEEL GRAND".
Ich erinnere mich, dass ich damals schon, in den frühen Neunzigern Vergleichbares von ihm hörte. In seinem ‘Dangerous’ – Album heisst es in dem Song ‘Jam’: "I want you to recognize me in the temple. You can’t hurt me – I found peace within myself" = "Ich will dass ihr erkennt, dass ich mich im Tempel befinde. Ihr könnt mich nicht verletzen. Ich habe Frieden IN MIR SELBST gefunden".
Mit dem ‘Tempel’ ist allgemein der Sitz Gottes bezeichnet. Hier konnte kein Mensch vordringen, weil dort die Heiligkeit Gottes wohnte. [Nachzulesen im Alten Testament der Bibel].

Michael Jackson zeigte schon ziemlich früh selbstverherrlichende, religiös gefärbte Tendenzen. Und wir Fans beteten ihn an.
Doch leider ist dies eine trügerische Illusion. Kein Mensch wird jemals wahren Frieden in sich selbst finden. Falschen Frieden und falsche Sicherheiten gibt es wie Sand am Meer. Doch den Frieden, den jeder Mensch braucht, kann nur Jesus Christus geben. Er sagt: "ich gebe euch meinen Frieden – nicht wie ihn die Welt bietet"! Dieser Friede ist die Versöhnung zwischen Gott und Mensch.

Auch wird uns kein Mensch jemals das geben können, was nur in Jesus gefunden werden kann. Nur Er ist das Licht dieser Welt. Wer Jesus nicht hat, der ist verloren in Dunkelheit! Was bleibt dem Menschen, egal ob Pop Idol oder Ottonormalverbraucher, wenn er vor seinem Schöpfer steht? Wird es Gott beeindrucken, wenn Du Ihm erklärst, Du hättest Frieden in Dir selbst? Nach dem Tod zählt nur, ob Gott Seinen Frieden mit Dir geschlossen hat.
Was bleibt Dir, wenn Jesus nicht Dein Licht war – was hast Du, wenn Du Jesus nicht hast?
"This ist it" – Das wars. Du hattest die Wahl.

Kommentare

  1. sandy

    woher weißt du denn ob er nicht das licht in jesus gefunden hat?dort ist paradies.und von da
    kommen michaels worte?du sprichst von jesus und glaubst seinem versprechen nicht?dann bist du ihm bisher nicht begegnet.clearly!!!vergib mir,that is the truth!

  2. Anon

    Bitte

    Es ist ganz bestimmt nicht so, dass Michael Jackson das freiwillig mitgemacht hat.

    Sein Vater (den er nicht Vater nennen durfte) hat ihn von Kindesalter an verkauft, missbraucht und unter Drogen setzen lassen, damit er ihn unter Kontrolle hat.
    Allein er, sein “Vater”, besitzt jetzt nach dem Tod von Michael sämtliche Rechte an seinem Lebenswerk und verdient sich jetzt dämlich daran.

    Sowohl Michael Jackson’s Geschwister, als auch er selbst haben oft genug angedeutet, was dort in der Familie los war.

    Jedes Mal, wenn MJ versucht hat, aus der Misere rauszukommen und die Chance hatte, Klartext zu reden, wurde er binnen kürzester Zeit mit Skandalen überhäuft um ihn Mundtot und unglaubwürdig zu machen. Das passiert ständig in der Pop(ok)kultur.

    Ich bin wirklich kein Michael Jackson Fan, aber ein “Fan” der Wahrheit und ich fände es gut, wenn mehr Leute anfangen würden, sich ein eigenes Bild fernab von korrupten Mainstreammedien und Boulevardpressen zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.