Picasso und der Schmerz des Krieges

1973 starb einer der größten Künstler unserer Zeit: Pablo Picasso. Oftmals wurde er mit Dürer, Rembrandt oder Leonardo verglichen. Er schuf herausragende Werke. Sein bedeutungsvollstes ist „Guernica“, ein Kriegsbild welches als totale Anklage gegen das Grauen des Krieges verstanden werden soll. Dieses Bild hat auch indirekt zu den Kriegsberatern der UNO gesprochen, als riesige Kopie im Hauptsitzungssaal an der Wand hängend. Joschka Fischer und Colin Powell haben es bei ihren Reden allerdings nicht gesehen. Bezeichnenderweise wurde es vor ihrem Auftritt verhängt. Damals wie heute sind die Mächtigen der Welt zu ohnmächtig, wenn es um die Frage über Krieg und Frieden geht.

Ich sehne mich nach Frieden – du auch?

500.000 Menschen gingen gegen den drohenden Krieg auf die Straße. Die Straße des 17. Juni war von der Siegessäule bis zum Brandenburger Tor brechend voll. Millionen Menschen demonstrierten auf der ganzen Welt. Nun bleibt die Frage, ob ein solcher Friede dauerhaft umsetzbar ist und ob dieser mit Mitteln wie Demonstrationen zu erlangen ist. Tatsache ist auch, dass es heute weltweit mehr Kriege gibt, als jemals zuvor. Warum ist das so und wie kann man wirklichen Frieden bekommen?

Gedanken zur Irak-Krise

Die, welche am hartnäckigsten auf internationales Völkerrecht pochen, übertreten selber mit Vorliebe dieses Recht. Dasselbe Theater spielt sich jeden Tag im Herzen und Leben eines jeden Menschen ab. Wollen wir nicht auch Frieden, das Gute? Doch selbst unsere besten Taten sind von der Wurzel an mit Egoismus, Lüge, Heuchelei durchseucht. Wir demonstrieren gegen den Irak-Krieg und schreien uns zuhause gegenseitig an; wir kämpfen gegen die Umweltverschmutzung und verschmutzen Tag für Tag unser soziales Umfeld mit Schimpfworten, Unfreundlichkeit und Gleichgültigkeit; wir gehen in die Kirche, sind aber Gott in unserem Leben ungehorsam.