…und Inseln wurden von ihrem Ort wegbewegt.

 

Offenbarung 6,14: „Und der Himmel entwich wie eine Buchrolle, die zusammengerollt wird, und alle Inseln wurden von ihrem Ort wegbewegt.“


Die Offenbarung sagt uns etwas über die Zukunft unseres Planeten voraus. Vor dem Seebeben hat sich wohl keiner vorstellen können, wie diese Verse in Erfüllung gehen sollten, doch was sich zugetrtagen hat könnte ein Vorgeschmack sein auf das, was die Erde in der Zukunft erwartet.


Die Vermessungsbehörde von Port Blair, der Hauptstadt der zu Indien gehörigen Inselgruppe der Andamanen hat bekannt gegeben, dass sich die Landmassen der Inseln im Indischen Ozean durch den Tsunami auf Dauer verschoben haben. Die Inseln liegen jetzt tatsächlich 1,20 Meter weiter im Südosten.


Prithvish Nag, der Leiter der Vermessungsbehörden meldete:


„Diese Verschiebung wirkt sich auf jeden Fall auch auf den Wasser- und Luftverkehr aus“, das Gebiet um die Andamanen herum gehört nämlich zu den am meist befahrensten Gewässern der Welt.


Außerdem habe sich das Land um 25 Zentimeter gesenkt. Bei solchen relativ minimalen Verschiebungen besteht natürlich noch kein Grund zur Panik, dennoch wird einem daran bewusst, was für gewaltige Kräfte auf unserer Erde wirken können.


Der Schöpfer und Erhalter des Universums, dem alle Mächte und Kräfte gehorchen müssen sehnt sich nach Versöhnung mit den Menschen. In Jesus Christus kam er auf diese Welt, sein Tod und seine Auferstehung haben die Grundlage dafür geschaffen. Nun liegt es am Menschen, eine Antwort zu geben. Nimmst du sein Angebot an oder lehnst du ab?



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.