Terror gegen Christen

Vor vier Kirchen in Bagdad explodieren binnen einer halben Stunde Autobomben. Zum ersten Mal haben Terroristen gezielt irakische Christen angegriffen.


Drei Autobomben explodierten vor zwei Gotteshäusern im Bagdader Innenstadtbezirk Karrade und eine weitere vor einer Kirche im nordirakischen Mossul. Allein in Bagdad wurden nach Angaben des arabischen Nachrichtensenders al-Dschasira mindestens fünf Menschen getötet und 20 verletzt. Der Sender zeigte Überlebende, die verstört zwischen Trümmern, brennenden Autos und Verletzten herumtaumelten. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters befürchtet das Innenministerium “eine hohe Zahl von Opfern”. Bislang könnten keine genauen Zahlen genannt werden.


Kommen hier die wahren Ziele des Islam zum Vorschein?


Hier ein paar Suren aus dem Koran:


Kämpft gegen die, denen die Schrift gegeben war (= Juden und Christen) und die nicht glauben … es sprechen die Nazarener: Der Messias ist Gottes Sohn … Allah schlage sie tot! (Sure 9,30.31).
Nehmt keinen von ihnen (den Ungläubigen) zum Freund … Und so sie den Rücken kehren, so ergreift sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet (Sure 4,91).


Christen wurden schon seit den Anfängen vor 2000 Jahren verfolgt – auch heute ist man in vielen, hauptsächlich islamischen Ländern als Christ in Lebensgefahr. Doch zu keiner Zeit konnten die Christen an der Verbreitung ihrer Botschaft gehindert werden – auch nicht unter größten Verfolgungen. Was steckt dahinter?
Die Begegnung mit Jesus verändert und ein Leben mit Jesus ist Realität – und hält auch (besonders) in Schwierigkeiten. Diese Verse aus der Bibel geben einen Eindruck davon:


“Wer wird uns scheiden von der Liebe Christi? Bedrängnis oder Angst oder Verfolgung oder Hungersnot oder Blöße oder Gefahr oder Schwert? Wie geschrieben steht: «Um deinetwillen werden wir getötet den ganzen Tag; wie Schlachtschafe sind wir gerechnet worden.» Aber in diesem allen sind wir mehr als Überwinder durch den, der uns geliebt hat. Denn ich bin überzeugt, daß weder Tod noch Leben, weder Engel noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, noch Mächte, weder Höhe noch Tiefe, noch irgendein anderes Geschöpf uns wird scheiden können von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn.” Römer 8,35-39


Das kannst du auch in deinem Leben erfahren – diese Liebe, die auch in den schwierigsten Umständen standhält.
Diese Liebe besiegt sogar den Terror – das kannst du in anderen Artikeln hier nachlesen..


In unserem PDF-Download-Buch Der 11.September und der Islam, findest du interessante Infos zum Thema Islam und Christentum. Eine gute Webseite mit vielen allgemeinen Infos gibt’s unter: www.islaminstitut.de

Kommentare

  1. bulgarienhilfe

    Islamisierung in Europa — Bulgarien in 10 Jahren Islamische Republik ?

    Hallo,

    ich bin Missionar in Bulgarien. Und hier sieht es nicht nicht gut aus. Viele Staedte sind schon fest in der Hand der Islamisten. Christen werden dort indirekt verfolgt.

    Ich denke, dass schon bald die Szenen, die man im Nahen Osten sieht, auch in Europa moeglich sind.
    Hierbei ist besonders der Balkan betroffen.

    Besonders die Region — Bulgarien, Mazdonien, Albanien und andere Gebiete des ehemaligen Jugoslavien….

    Gerne informiere ich mehr.

    Abbas

    bulgarienhilfe@yahoo.de

  2. ali

    Ehemaliger Verfolger lässt sich taufen

    (Open Doors) – Bevor er sich bekehrte war Mohammed ein muslimischer Extremist. Vor zwei Jahren tötete er Tulu, einen 19-jährigen Christen, als dieser in Süden Äthiopiens auf dem Heimweg von der Schule war. Mohammed schnitt ihm mit einem Machetenhieb die Kehle durch. Er wurde kurz darauf zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt.

    Trotz des Urteils rächten sich Tulus Stammesmitglieder und brannten mehr als fünf Häuser von Mohammeds Volkstamm ab. Tulus Familie beteiligte sich nicht an dieser Aktion, trotzdem wurden sein Vater Abdela und acht andere Familienmitglieder eingesperrt. Abdela sagte: „Ich wurde doppelt bestraft, zuerst wurde mein Sohn umgebracht und jetzt bin ich mit seinem Mörder im Gefängnis“.
    Zwei Gemeindemitglieder erhielten die Erlaubnis, die Gefangenen wöchentlich in ihren Zellen zu besuchen. Sie gingen ebenfalls zu Mohammed, er war am Anfang sehr misstrauisch und kam schliesslich zum Glauben.

    Mohammed absolvierte im Gefängnis mit drei anderen Bekehrten einen biblischen Grundkurs. Am 5. März wurde der 21-jährige von Polizisten in die Gemeinde begleitet, dort gab er sein Zeugnis und liess sich im Namen Christi taufen.
    Gebetsanliegen:
    – danken wir Gott für Mohammeds Bekehrung
    – für Tulus gläubige Eltern und seine sieben Geschwister
    – für Versöhnung zwischen den Familien Tulus und Mohammeds

  3. wolke

    Terror gegen Christen ist überall

    Liebe Leute,

    wir kämpfen selber als Christen alle einen Kampf, denn wir werden von Satan immer wieder terrorisiert, entweder in Gedanken oder in Aktionen.

    Doch am Ende siegt Jesus. Einen Buchtipp kann ich für euch geben: “Es ist Krieg” von U.S.

    Bislang stehe ich in diesem Gedankenkrieg ganz am Anfang. Also betet für mich.

    Grüße,

    Wolfram

  4. ali

    Und was sagt die Bibel?

    Lukas 6,27-28: “Liebt eure Feinde; tut wohl denen, die euch hassen, segnet, die euch fluchen; bittet für die, die euch beleidigen.”
    Lukas 19,10: “denn der Sohn des Menschen ist gekommen, zu suchen und zu retten, was verloren ist.”
    Römer 5,8: “Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, daß Christus, als wir noch Sünder waren, für uns gestorben ist”
    Johannes 3,16: “Denn so hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.”

    Wie anders ist der wahre Gott, der den Sünder liebt und den verlorenen Schafen nachgeht, um sie nach Hause zu bringen (Lukas 15,3-7). Ja – so wie es Gottes Gebot und Maßstab ist, daß wir unsere Feinde lieben (Lukas 6,27), so tut Gott dies auch selbst. Ganz anders als der “Allah” des Koran liebt der wahre Gott auch den Sünder und den Gottlosen, den Frevler und den Treulosen. Er liebt sie sogar so sehr, daß Er in Jesus selbst bis ans Kreuz ging, um sie, seine Feinde, zu retten. Auch sie sind seine Geschöpfe, das Werk Seiner Hände. Die Liebe Gottes zu Seinen Geschöpfen ist so unglaublich und grenzenlos, daß man davor nur still werden kann, wenn man ab und zu eine Ahnung von ihr bekommt.
    Gottes Liebe ist vor allem ganz anders als alles, was Menschen je geben könnten. Gottes Liebe ist bedingungslos und unerschöpflich. An Gottes Liebe hängen keine Voraussetzungen und keine verpflichtenden Fesseln – sie ist da, einfach unbegreiflich da.

    Römer 8,38-39: Denn ich bin überzeugt, daß weder Tod noch Leben, weder Engel noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, noch Mächte, weder Höhe noch Tiefe, noch irgendein anderes Geschöpf uns wird scheiden können von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn.

    Die Tiefe von Gottes Liebe erahnt man ein bißchen, wenn man einmal 1.Korinther 13,4-7 liest. Und wie weit man von dieser Liebe weg ist, merkt man, wenn man den eigenen Namen an Stelle des Wortes “Liebe” einsetzt.
    In 1.Johannes 4,8 heißt es, daß Gott selbst Liebe ist. Verfehlt wäre es allerdings, daraus zu folgern, Gott sei “die” Liebe – das Wort Liebe steht hier in 1.Johannes 4,8 ohne Artikel. Gemeint ist nicht etwa, daß die Liebe dasselbe wie Gott sei, sondern gemeint ist, daß Gottes Wesen von der Liebe bestimmt wird.

    Ja, Gottes Liebe ist so bedingungslos und so absolut, daß es die Aussage in 1.Johannes 4,8 rechtfertigt: “Gott ist Liebe”

  5. truth_fighter

    Hass ? alle Religionen gleich ?

    Jeder Mensch trägt in sich Hass – seit der Mensch sich von seinem Schöpfer getrennt hat – von Gott oder wie man diese Person sonst nennen mag.

    Hass kann nur überwunden werden durch Liebe und diese Liebe kann der Mensch nicht selber gewinnen. Er kann sie auch nicht gewinnen aus Gott dem Schöpfer, mit dem er sich verfeindet hat.
    Liebe kommt auch aus keiner Religion !
    Liebe bei den Menschen kann nur durch Jesus Christus, der uns Erlösung und damit Zugang zu Gott geschaffen hat, in die Herzen kommen.
    Fatalerweise haben sich die Christen nach Christus benannt.- Fatal deshalb, weil das Christentum als Religion nicht das geblieben ist, was es eigentlich bedeutete: nämlich dem Vorbild Jesu nachzueifern und sich selbst zu verleugnen, d.h. in diesem Leben auf das natürliche Streben des Menschen nach Anerkennung, Reichtum und Macht zu verzichten und anderen Menschen zu dienen !

    Mohammed war höchstwahrscheinlich ein Werkzeug Gottes – bis er in die Irre ging und sich selbst höher achtete und eine Position anmaßte, die er nicht besaß. Dasselbe gilt für die einstige Unfehlbarkeitserklärung des Papstes – ein Werkzeug Gottes maßte sich eine Position an, die er nicht besaß und achtete sich selbst höher als er war.
    Aus diesem menschlichen Hochmut, der gottfeindlich ist, mussten weitere Konsequenzen folgen, an denen eindeutig das Entfernen von Gott erkennbar wird.

    Es ist nun einmal so, dass ein Mensch nicht gleichzeitig vorsätzlich sündigen und dabei zu Gott beten kann.

    Gott bekennt sich zu denen, die Ihn von Herzen lieben und suchen. Diese hören auf Seine Stimme und werden immer nur das Schlechte hassen, was Menschen tun, aber niemals die Menschen, die es tun.
    Denn ohne die Liebe im Herzen sind alle Menschen gleich schlecht und da diese Liebe wie gesagt nur ein Geschenk Gottes (Jesus Christus) an die Menschen ist, ist kein Christ von sich aus etwas besseres als ein Mörder oder sonst ein schlechter Mensch.

    Sein Segen sei mit euch !

  6. chris

    Jesus antwortete: Mein Reich ist nicht von dieser Welt; wenn mein Reich von dieser Welt wäre, so hätten meine Diener gekämpft, damit ich den Juden nicht überliefert würde, jetzt aber ist mein Reich nicht von hier. [Joh 18,36]

    Aber euch, die ihr hört, sage ich: Liebt eure Feinde; tut wohl denen, die euch hassen; segnet, die euch fluchen; betet für die, die euch beleidigen! [Lk 6,27+28]

    Und siehe, einer von denen, die mit Jesus waren, streckte die Hand aus, zog sein Schwert und schlug den Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm das Ohr ab. Da spricht Jesus zu ihm: Stecke dein Schwert wieder an seinen Ort! Denn alle, die das Schwert nehmen, werden durchs Schwert umkommen.
    [Mt 26,51+52]

  7. chris

    Da antwortete ihnen Jesus und sprach: Meine Lehre ist nicht mein, sondern dessen, der mich gesandt hat. Wenn jemand seinen Willen tun will, so wird er von der Lehre wissen, ob sie aus Gott ist oder ob ich aus mir selbst rede. [Joh 7,16+17]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.